Akt.:

“Bio” kann die ganze Welt ernähren

Weniger Fleischkonsum ist einer der Maßnahmen Weniger Fleischkonsum ist einer der Maßnahmen - © APA (Symbolbild/dpa)
Biologische Landwirtschaft schont nicht nur die Umwelt und Ressourcen, sie kann sogar die ganze Weltbevölkerung ernähren. Das fand ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung heraus. Wenn man die Nahrungsmittelabfälle reduziert und die Menschen weniger Fleisch und andere tierische Produkte essen, braucht es dazu nicht mehr Land als bisher, so die Forscher im Journal “Nature Communications”.

Korrektur melden

Die heute vorherrschende, sehr intensive Nahrungsmittelproduktion belastet die Natur zum Beispiel durch Überdüngung, hohe Stickstoffüberschüsse und Pestizide, erklärte Karlheinz Erb vom in Wien ansässigen Institut für soziale Ökologie der Universität Klagenfurt. Diese negativen Auswirkungen könne man durch eine weltweite biologische Bewirtschaftung stark reduzieren.

Allerdings sind die Erträge bei Bio-Landbau im Durchschnitt geringer als in der konventionellen Landwirtschaft. Deshalb braucht es ein paar Begleitmaßnahmen, damit keine zusätzlichen Flächen beansprucht und Wälder gerodet werden müssen, sagte Erb im Gespräch mit der APA.

Wenn die Menschen um ein Drittel weniger Fleisch und andere tierische Produkte essen, und um die Hälfte weniger Nahrungsmittelabfälle produzieren, könnte man bei gleichem Flächenverbrauch selbst die 9 Milliarden Menschen, die im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, mit Bio-Produkten versorgen, berechneten die Forscher um Adrian Müller vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick in der Schweiz. Die meisten Nahrungsmittelabfälle entstehen entlang der Produktionskette, und hier gäbe es noch großes Optimierungspotenzial, so Erb.

Außerdem sollte man Ackerland nicht für den Anbau von Nutztier-Futter verschwenden. Dadurch würde genug Fläche frei, dass allumfassender Biolandbau möglich ist. Außerdem könnte man dann mehr Hülsenfrüchten und anderen Eiweiß-reiche Pflanzen kultivieren, um eine Verringerung von tierischen Eiweißstoffen in der Ernährung zu kompensieren.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kärnten wählt am 4. März 2018 neuen Landtag
Die Kärntner Landesregierung hat am Montag einstimmig den 4. März 2018 als Termin für die nächste Landtagswahl [...] mehr »
Erneut Verletzte bei Perchtenlauf in Kärnten
Am Sonntagnachmittag hat es einen weiteren Zwischenfall bei einem Perchtenlauf in Kärnten gegeben. In Zell bei Ebenthal [...] mehr »
Pizzabote in Klagenfurt von drei Männern überfallen
Ein 24 Jahre alter Pizzabote ist am Donnerstagabend in Klagenfurt von drei Männern überfallen worden. Der Zusteller [...] mehr »
Zwei Täter nach Banküberfall in Kärnten flüchtig
Zwei Täter haben am Donnerstag eine Bank in der Kärntner Gemeinde Schiefling (Bezirk Klagenfurt-Land) überfallen. Das [...] mehr »
Ehefrau aus Fenster gehalten – Mann in Klagenfurt verurteilt
Ein 34-Jähriger ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen Raubes und gefährlicher Drohung zu zwei Jahren und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung