Akt.:

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter
Bregenz –   Wo der Rhein den Bodensee wieder verlässt, haben bereits vor fast 6.000 Jahren Pfahlbausiedlungen gestanden. Das hat die Datierung von Holzpfählen ergeben, die unter Wasser gefunden wurden.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Geborgen wurden sie im Rahmen eines binationalen Taucharchäologie-Projekts. Wie das Thurgauer Amt für Archäologie am Mittwoch mitteilte, hat die Datierung von 2007 und 2008 aus dem Untersee zwischen Eschenz und Öhningen geholten Holzpfählen gezeigt, dass die ältesten davon aus dem Jahr 3890 vor Christus stammen.

Sie sind Reste eines steinzeitlichen Pfahlbaudorfes, das damit zu den ältesten gehört, die am Bodensee bekannt sind. Andere Holzpfostenteile, die im gleichen Gebiet am sogenannten Orkopf – einer meist unter Wasser liegenden Seekreidebank – gefunden wurden, waren Teile eines jüngeren Steinzeitdorfes. Dieses wurde zwischen 3300 und 3100 v. Chr. bewohnt. Zudem entdeckten die Unterwasserarchäologen Pfosten einer Steg- oder Brückenkonstruktion von 676 n. Chr., also aus dem frühen Mittelalter. Die Archäologen gehen deshalb davon aus, dass hier Uferwege die Gewässerenge überquerten.

Die Forscher aus Baden-Württemberg und dem Thurgau tauchen seit 2008 im Rahmen eine Interreg-Projektes nach den bis zu 12 Meter unter Wasser liegenden Siedlungsresten. Das Gemeinschaftsprojekt selbst startete aber schon 2007.

Erstmals habe man in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre auf Luftbildaufnahmen Hinweise auf Pfahlbaureste östlich der Insel Werd im Seerhein entdeckt, erklärten die Fachleute des baden-württembergischen Landesamts für Denkmalpflege und die Thurgauer Archäologen.

Danach wurden die Pfähle lange nicht wieder gesehen und so tauchten die Forscher erst über zwei Jahrzehnte später nach den Zeugen der Vergangenheit. Inzwischen dränge die Zeit, sagen die Archäologen, weil eine immer stärkere Erosion die einen halben bis einen dreiviertel Meter aus dem Boden ragenden Pfahlreste gefährde.



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf austria.com
Rennen um den „besten Mann“
Bregenz - Ehre und Bewunderung gebührt in Tschetschenien jenem Mann, der sich bei einer Hochzeit unmittelbar hinter dem [...] mehr »
Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Dornbirn. Bei einer Kollision mit einem Mopedfahrer wurde am Mittwoch ein 45-jähriger Radfahrer in Dornbirn schwer [...] mehr »
6 Fakten zu Rauch’s Radiomuseum
Lustenau - In der Roseggerstraße gibt es in Lustenau ein kleines Museum voller Radios aus dem vergangenen Jahrhundert. [...] mehr »
Freispruch im Scheier-Prozess: Staatsanwaltschaft legt Berufung ein
Nach dem Freispruch des ehemaligen Tankstellenbetreibers und seines Rechtsanwalts vom Vorwurf, sie hätten trotz des [...] mehr »
Grundstückswidmungen in Vorarlberg: ÖVP und Grüne gegen FPÖ-Pläne
Der Vorschlag der FPÖ, einen aufgeschlosseneren Umgang mit Grundstücksumwidmungen zu praktizieren, um damit zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Herbstkollektion von Popp & Kretschmer präsentiert

Lugners Verlobung: “Spatzi” kommt mit zehn Meter langem Schleier

Conchita Wurst im Interview: “Das Genießen muss ich noch lernen”

Peter Jackson veröffentlicht Trailer zum letzten “Hobbit”-Film

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung