Akt.:

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter
Bregenz –   Wo der Rhein den Bodensee wieder verlässt, haben bereits vor fast 6.000 Jahren Pfahlbausiedlungen gestanden. Das hat die Datierung von Holzpfählen ergeben, die unter Wasser gefunden wurden.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Geborgen wurden sie im Rahmen eines binationalen Taucharchäologie-Projekts. Wie das Thurgauer Amt für Archäologie am Mittwoch mitteilte, hat die Datierung von 2007 und 2008 aus dem Untersee zwischen Eschenz und Öhningen geholten Holzpfählen gezeigt, dass die ältesten davon aus dem Jahr 3890 vor Christus stammen.

Sie sind Reste eines steinzeitlichen Pfahlbaudorfes, das damit zu den ältesten gehört, die am Bodensee bekannt sind. Andere Holzpfostenteile, die im gleichen Gebiet am sogenannten Orkopf – einer meist unter Wasser liegenden Seekreidebank – gefunden wurden, waren Teile eines jüngeren Steinzeitdorfes. Dieses wurde zwischen 3300 und 3100 v. Chr. bewohnt. Zudem entdeckten die Unterwasserarchäologen Pfosten einer Steg- oder Brückenkonstruktion von 676 n. Chr., also aus dem frühen Mittelalter. Die Archäologen gehen deshalb davon aus, dass hier Uferwege die Gewässerenge überquerten.

Die Forscher aus Baden-Württemberg und dem Thurgau tauchen seit 2008 im Rahmen eine Interreg-Projektes nach den bis zu 12 Meter unter Wasser liegenden Siedlungsresten. Das Gemeinschaftsprojekt selbst startete aber schon 2007.

Erstmals habe man in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre auf Luftbildaufnahmen Hinweise auf Pfahlbaureste östlich der Insel Werd im Seerhein entdeckt, erklärten die Fachleute des baden-württembergischen Landesamts für Denkmalpflege und die Thurgauer Archäologen.

Danach wurden die Pfähle lange nicht wieder gesehen und so tauchten die Forscher erst über zwei Jahrzehnte später nach den Zeugen der Vergangenheit. Inzwischen dränge die Zeit, sagen die Archäologen, weil eine immer stärkere Erosion die einen halben bis einen dreiviertel Meter aus dem Boden ragenden Pfahlreste gefährde.



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Aidshilfen Vorarlberg, Salzburg und Kärnten behalten Förderungen
Die Aidshilfen in Vorarlberg, Salzburg und Kärnten werden im kommenden Jahr doch wie bisher Förderungen vom Bund erhalten. mehr »
11,2 Millionen Euro für LKH Feldkirch
Feldkirch - Landeshauptmann Markus Wallner besichtigte am Donnerstag den Baufortschritt am Landeskrankenhaus Feldkirch. [...] mehr »
Drogenbeschaffung im Internet und Konsum bei Jugendlichen steigen
Wie der Lagebericht zur Suchtmittelkriminalität 2014 in Österreich zeigt, steigen die Drogenbeschaffung übers [...] mehr »
Rankweil: Verbale Auseinandersetzung gipfelte in Schlägerei – Polizei sucht nach Zeugen
Am 23. August kam es in Rankweil zu einem Raufhandel, bei dem ein Mann durch einen Faustschlag verletzt wurde. Die [...] mehr »
Grüne wollen lückenlose Aufklärung zu Angriff auf Asylunterkunft
Nach dem Feuerlöscher-Angriff auf ein Flüchtlingsquartier in der Sandgrubenstraße in Bregenz fordern die Grünen eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chartstürmer Robin Schulz hatte keinen Plan B

McDreamy gibt’s wirklich! Dieser Arzt erobert gerade das Netz

Großvater statt “sexy”: Lionel Richie hatte Angst vor neuer Rolle

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung