Akt.:

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter

Bodensee: Holzpfähle im Seegrund von Steinzeit bis ins Mittelalter
Bregenz –   Wo der Rhein den Bodensee wieder verlässt, haben bereits vor fast 6.000 Jahren Pfahlbausiedlungen gestanden. Das hat die Datierung von Holzpfählen ergeben, die unter Wasser gefunden wurden.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Geborgen wurden sie im Rahmen eines binationalen Taucharchäologie-Projekts. Wie das Thurgauer Amt für Archäologie am Mittwoch mitteilte, hat die Datierung von 2007 und 2008 aus dem Untersee zwischen Eschenz und Öhningen geholten Holzpfählen gezeigt, dass die ältesten davon aus dem Jahr 3890 vor Christus stammen.

Sie sind Reste eines steinzeitlichen Pfahlbaudorfes, das damit zu den ältesten gehört, die am Bodensee bekannt sind. Andere Holzpfostenteile, die im gleichen Gebiet am sogenannten Orkopf – einer meist unter Wasser liegenden Seekreidebank – gefunden wurden, waren Teile eines jüngeren Steinzeitdorfes. Dieses wurde zwischen 3300 und 3100 v. Chr. bewohnt. Zudem entdeckten die Unterwasserarchäologen Pfosten einer Steg- oder Brückenkonstruktion von 676 n. Chr., also aus dem frühen Mittelalter. Die Archäologen gehen deshalb davon aus, dass hier Uferwege die Gewässerenge überquerten.

Die Forscher aus Baden-Württemberg und dem Thurgau tauchen seit 2008 im Rahmen eine Interreg-Projektes nach den bis zu 12 Meter unter Wasser liegenden Siedlungsresten. Das Gemeinschaftsprojekt selbst startete aber schon 2007.

Erstmals habe man in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre auf Luftbildaufnahmen Hinweise auf Pfahlbaureste östlich der Insel Werd im Seerhein entdeckt, erklärten die Fachleute des baden-württembergischen Landesamts für Denkmalpflege und die Thurgauer Archäologen.

Danach wurden die Pfähle lange nicht wieder gesehen und so tauchten die Forscher erst über zwei Jahrzehnte später nach den Zeugen der Vergangenheit. Inzwischen dränge die Zeit, sagen die Archäologen, weil eine immer stärkere Erosion die einen halben bis einen dreiviertel Meter aus dem Boden ragenden Pfahlreste gefährde.



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Vorarlberg: Alpinunfälle mit Schwerverletzten in Damüls
Am Montag kam es im Skigebiet Damüls zu zwei schweren Alpinunfällen. mehr »
Vorarlberg: Polizei sucht Zeugen nach Skiunfällen in Lech-Zürs
Am Montagmittag wurde eine 77-jährige Skifahrerin im Bereich der Madloch-Schleuse in Lech-Zürs nach Kollisionen mit [...] mehr »
Sicherheit beim Rodeln: Experte empfiehlt das Tragen eines Helms
Samstagnacht ereignete sich im Montafon ein tödlicher Rodelunfall. VOL.AT hat mit Mario Amann von Sicheres Vorarlberg [...] mehr »
Schiunfall in Vorarlberg: Junger Mann prallte gegen Felsen
Schruns - Ein 18-jähriger Schifahrer hat sich am Sonntagmittag im Schigebiet Silvretta Montafon bei einem Unfall stark [...] mehr »
Der Weiße Ring: Die besten Bilder der Afterraceparty
1.000 Sportler, 22 Pistenkilometer und 5.500 Höhenmeter – das ist der Weiße Ring. Am 21. Jänner 2017 haben die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Goldene Himbeere 2017: Die schlechtesten Filme des Jahres wurden nominiert

Von D auf B! Sophia Thomalla hat sich ihre Brüste verkleinern lassen

IBES: Honey verweigert die Dschungelprüfung und bringt das Camp gegen sich auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung