Akt.:

Nigerias Militär nahm Boko-Haram-Zentrale ein

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Nigeria haben die Streitkräfte des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben das Hauptquartier der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram erobert. Unterstützt von Luftangriffen übernahmen Soldaten die Kontrolle über die Zentrale der selbst ernannten Gotteskrieger in der nordöstlichen Stadt Gwoza, wie das Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte.

Korrektur melden


Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig bestätigt werden. Die ursprünglich für Mitte Februar geplante Wahl war im letzten Moment wegen der instabilen Sicherheitslage im Nordosten des Landes um sechs Wochen auf Samstag verschoben worden.

Seither hat die Armee zahlreiche Erfolge im Kampf gegen Boko Haram vermeldet. Viele Nigerianer sehen dies jedoch mit Skepsis, da die Terrorgruppe in den fünf Jahren zuvor trotz der Bemühungen der Streitkräfte stets mehr Macht und Gebiete hatte an sich reißen können. 

Mit der Einnahme Gwozas seien die drei umkämpften Ieilstaaten im Nordosten – Adamawa, Yobe und Borno – aus den Klauen Boko Harams befreit, behauptete Militärsprecher Chris Olukolade. Dies sei nicht zuletzt dank der Unterstützung der Streitkräfte der Nachbarländer Tschad, Kamerun und Niger gelungen. Olukolade zufolge markiert die Einnahme Gwozas einen entscheidenden Schritt, damit “keine Reste des Terrorismus in unserem Land übrigbleiben”. 

Gwoza liegt unweit der kamerunischen Grenze im Teilstaat Borno. Präsident Goodluck Jonathan hatte am Mittwoch gesagt, dass die Einnahme der Stadt bevorstehe. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, wonach Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau und seine treuesten Gefolgsleute sich dort aufhielten. Angeblich sollten auch Geiseln dort sein, darunter viele der mehr als 200 im vergangenen Jahr in Chibok entführten Schülerinnen. Es gab für diese Berichte jedoch keine Bestätigung.

Olukolade sagte, beim Kampf um das Boko-Haram-Hauptquartier seien mehrere Terroristen getötet und viele weitere verhaftet worden. Zudem sei viel Munition beschlagnahmt worden. In der Region sei nun ein großer Sucheinsatz im Gange, “um fliehende Terroristen oder Geiseln in deren Gewalt zu lokalisieren”. 

Nach Angaben von Augenzeugen hat Boko Haram hat während ihrer Herrschaft in Gwoza zahlreiche zwangsverheiratete Frauen getötet. Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau habe seinen Kämpfern befohlen, ihre eigenen Frauen zu erschießen, berichtete am Freitag Usman Ali, der von Boko Haram als Kämpfer zwangsrekrutiert worden war. Der Einwohner Haruna Abubakar bestätigte das Blutbad.

Präsident Jonathan bewirbt sich am Samstag um eine weitere Amtszeit. Ihm wird von seinem Herausforderer Muhammadu Buhari vor allem der schleppende Fortschritt im Kampf gegen Boko Haram vorgeworfen. Buhari werden gute Chancen auf einen Wahlsieg eingeräumt. Die jüngsten Erfolge, warnen Experten jedoch, werden Jonathan womöglich kaum mehr nützen, da die Wähler sich wunderten, wieso seine Regierung erst jetzt entschlossen gegen Boko Haram vorgehe. 

Die sunnitischen Fundamentalisten terrorisieren den Nordosten des ölreichen westafrikanischen Landes seit 2009. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind seither mindestens 14.000 Menschen getötet worden. Rund 1,5 Millionen Nigerianer sind wegen der Gewalt aus ihrer Heimt geflohen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wahlkampf dominierte Sitzung im Nationalrat
Der Wahlkampf hat die erste Sitzung des Nationalrats im Ausweichquartier in der Hofburg dominiert. Zwar gab es mit der [...] mehr »
Kleinstaat vermisst ein Drittel seiner Beamten
Im westafrikanischen Kleinstaat Guinea-Bissau ist möglicherweise ein Drittel der staatlich besoldeten Beamten gar nicht [...] mehr »
Iran-Abkommen steht auf dem Prüfstand
Um das Iran-Abkommen ist neuer Streit entbrannt: Nach den harten Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen Teheran [...] mehr »
Rajoy fordert Stopp von Katalonien-Referendum
Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat am Mittwochabend eindringlich einen Stopp des geplanten [...] mehr »
Van der Bellen lobte EU als “einzigartige Errungenschaft”
"Die EU ist eine einzigartige Errungenschaft der Zivilisation". Eindringlich redete Bundespräsident Alexander Van der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung