Akt.:

Boko Haram verübte in Nigeria weitere Massaker

Die Islamistengruppe Boko Haram hat im Nordosten Nigerias erneut mehrere Massaker angerichtet. In dem Dorf Njaba im Bundesstaat Borno ermordeten die Extremisten am Dienstag 68 Bewohner, wie Augenzeugen und Mitglieder einer Bürgerwehr am Donnerstag berichteten. Auch in ihrer nahegelegenen Hochburg Gwoza richtete Boko Haram zahlreiche Männer hin.

Korrektur melden


Zudem zogen sie angesichts einer drohenden Militäroffensive in der Stadt Truppen zusammen. Schwer bewaffnete Kämpfer hätten am Dienstag Njaba “aus allen Richtungen” gestürmt, berichtete die 62-jährige Einwohnerin Falmata Bisika, die in die Regionalhauptstadt Maiduguri fliehen konnte. “Die Terroristen waren bis an die Zähne bewaffnet.” Vier ihrer Enkel seien getötet worden, sie werde wohl nie zurückkehren.

Der 42-jährige Mimuni Haruna sagte, er habe sich während des Angriffs in einem Silo hinter seinem Haus versteckt und sei anschließend nach Maiduguri geflohen. Er habe an der Zählung der Opfer teilgenommen. 68 Menschen seien erschossen oder erschlagen worden, die meisten Häuser des Dorfes seien zerstört worden, sagte Haruna. Zwei Mitglieder einer örtlichen Bürgerwehr bestätigten die Berichte über den Angriff.

Auch Burschen und Mädchen zwischen 13 und 19 Jahren seien ermordet worden. Einer der beiden sagte, der Angriff sei vermutlich aus dem nahegelegenen Gwoza gestartet worden.

Aus Gwoza berichtete eine Augenzeugin, die Extremisten hätten vor dem Haus eines islamischen Geistlichen eine Gruppe von Männern angegriffen und sie vor den Augen ihrer Ehefrauen getötet. “Die Boko-Haram-Kämpfer brachten Kartons voller neuer Waffen, testeten diese und erschossen die Männer, die sich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden legen mussten”, sagte die Frau, die in den Nachbarstaat Adamawa fliehen konnte.

Der Senator Ali Ndume bestätigte die Schilderungen. In den vergangenen Tagen seien zahlreiche Kämpfer der Islamistengruppe in Gwoza eingetroffen. “Sie töteten viele männliche Einwohner und vertrieben Frauen und Kinder”, sagte Ndume. Im August hatte der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau in Gwoza ein “islamisches Kalifat” ausgerufen. Zahlreiche Einwohner flohen seitdem aus der Stadt. Der Senator äußerte die Vermutung, dass die Truppenbewegungen der Extremisten dazu dienen, Gwoza gegen eine Offensive der internationalen Militärallianz zu verteidigen, die Nigeria im Kampf gegen Boko Haram unterstützt.

Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan gab sich unterdessen überzeugt, dass die über 200 von Islamisten entführten Schülerinnen aus der nördlichen Stadt Chibok noch am Leben sind. Die Boko Haram hatte die Mädchen im April 2014 aus ihren Schlafräumen in einer Schule verschleppt. Es gibt die Befürchtung, dass die Extremisten sie als Sklavinnen missbrauchen.

Wenn die Geiseln tot wären, dann hätten die Islamisten ein Bekennervideo veröffentlicht, sagte Jonathan dem Fernsehsender “African Independent Television”. “Wenn Terroristen morden, dann zeigen sie es”, betonte er. Seine Truppen hätten den mutmaßlichen Aufenthaltsort der Mädchen noch nicht gestürmt, da es die Befürchtung gebe, dass Boko Haram sie im Falle eines Angriffs töten würde.

Gleichzeitig trafen sich am Donnerstag Regierungsvertreter mit den Eltern der Entführten. Sie wollten die Familien über die Fortschritte bei der Suche nach ihren Töchtern informieren.

Die Extremistengruppe Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias und tötete dabei bisher mindestens 13.000 Menschen. In jüngster Zeit startete Boko Haram zudem mehrfach Angriffe im Südosten des Niger und in Kamerun. Die beiden Länder und der Tschad entsandten daraufhin Truppen in den Nachbarstaat, um den Vormarsch des Islamisten zu stoppen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Jamaika-Sondierungen in Deutschland gescheitert
Nach wochenlangen Verhandlungen haben die deutschen Liberalen kurz vor Mitternacht die Jamaika-Sondierungen abgebrochen [...] mehr »
Pinera muss nach Präsidentenwahl in Chile in die Stichwahl
Der konservative Unternehmer Sebastián Piñera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar [...] mehr »
Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern
Jedem zwölfte Kind auf der Welt geht es einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zufolge schlechter als seinen [...] mehr »
EU entscheidet über künftige Standorte von EMA und EBA
Die EU-Außen- und Europaminister entscheiden heute, Montag, über die neuen Standorte für die EU-Arzneimittelagentur [...] mehr »
Deutschland: FDP bricht Jamaika-Verhandlungen ab
Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen. Parteichef Christian Lindner [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung