Akt.:

BP und USA nehmen Hilfe bei Ölpest spärlich an

Viele Helfer müssen ausharren Viele Helfer müssen ausharren - © APA (epa)
Angesichts der gewaltigen Ölpest im Golf von Mexiko haben sich Hunderte Freiwillige für die Säuberungsarbeiten gemeldet – kommen aber nicht zum Einsatz. Der Ölkonzern BP und die US-Regierung sehen sich wachsender Kritik ausgesetzt, ausländische Hilfsangebote nicht oder nur mit Verzögerung anzunehmen und Freiwillige zu ignorieren. Ein Sprecher des Weißen Hauses wies die Vorwürfe zurück.

Korrektur melden

Die US-Küstenwacht erklärte, bisher seien 107 Hilfsangebote aus 44 Ländern eingegangen. Sie reichten von technischer Beratung bis hin zu Spezialbooten und Schwimmbarrieren. Viele der Angebote sind allerdings mehrere Wochen alt und nur wenige wurden angenommen, wie aus Unterlagen des Außenministeriums hervorgeht. Die Mehrheit wird noch geprüft. Die niederländische Regierung bot vier Schiffe mit Ölaufsaugern an, die zusammen mehr als 22 Millionen Liter Wasser pro Tag verarbeiten können. Die US-Regierung brauchte sieben Wochen, um das Angebot anzunehmen.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, erklärte, 24 ausländische Boote seien im Katastrophengebiet im Einsatz. Er äußerte sich nicht zu dem niederländischen Hilfsangebot.

Für die Säuberungsaktion von BP haben sich mehr als 2.000 Boote registrieren lassen. Der Fischer Rocky Ditcharo aus Buras in Louisiana sagte, viele von BP angeheuerte Fischer hätten ihm gesagt, sie ankerten häufig vor der Küste, um auf Anweisungen zu warten. Offenbar habe BP viele Kapitäne nur angeheuert, um auf eine möglichst große Zahl von Helfern verweisen zu können.

Schlechte Erfahrungen machte Billy Nungesser von der Gemeinde Plaquemines Parish. Ihm legten BP und Küstenwacht eine Karte vor, auf denen die genauen Einsatzorte von 140 Ölaufsaugern verzeichnet sein sollten. Als Nungesser aber darauf drang, selbst über das Gebiet geflogen zu werden, um die Arbeiten in Augenschein zu nehmen, räumte BP schließlich ein, dass nur 31 Anlagen in Betrieb seien.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mann im belgischen Bahnhof Gent niedergeschossen
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann [...] mehr »
U-Boot-Bauer soll Journalistin vor Mord misshandelt haben
Der dänische Erfinder Peter Madsen hat die Journalistin Kim Wall nach Ansicht der Staatsanwaltschaft misshandelt und [...] mehr »
Küstenwache rettet Skifahrer
In Schottland mussten zwei Skifahrer aus einer gefährlichen Lage befreit werden. mehr »
Österreicher auf Freiersfüßen einige Tage im Senegal festgehalten
Ein Österreicher auf Freiersfüßen wurde in einem Vorort von Dakar Opfer eines gut aussehenden Lockvogels und wurde [...] mehr »
Vater soll in Dresden dreijährige Tochter getötet haben
Ein Vater soll in Dresden seine dreijährige Tochter getötet haben. Die Mutter des Mädchens rief am Sonntagabend die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Oscars 2018: Alle Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung