Akt.:

BR: Protest gegen Kartoffel-Vernichtung

BR: Protest gegen Kartoffel-Vernichtung
Die massenweise Vernichtung von Kartoffeln hat in Brasilien wütende Proteste ausgelöst. Die Kartoffel-Transporte führen auf ihrem Weg zu den Müllhalden an Armensiedlungen vorbei.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Eine der meistgesehenen TV-Sendungen des Landes enthüllte am Sonntagabend (Ortszeit), dass allein in der Gemeinde Guarapuava im südlichen Bundesstaat Paranà täglich rund 20 Tonnen Kartoffeln auf Müllhalden gebracht würden. Auf dem Weg dorthin führen die Lastwagen mit den vernichteten Lebensmitteln an Armensiedlungen vorbei, hieß es.

Im Rahmen des Sozialprogramms „Null Hunger“ hatte die Regierung des früheren Gewerkschaftsführers und heutigen Präsidenten Luiz Inàcio Lula da Silva vor einiger Zeit mitgeteilt, dass rund 44 Millionen der insgesamt 180 Millionen Brasilianer Hunger leiden. Dennoch seien allein in Guarapuava seit Jahresanfang mindestens 600 Tonnen Kartoffeln vernichtet worden, berichtete das Nachrichtenportal G1. Das Programm „Fantastico“ des Fernsehriesen „Rede Globo“ behauptete, in Brasilien landeten 40 Prozent aller produzierten Lebensmittel auf dem Müll. In den USA liege die „Verschwendungsrate“ bei lediglich zehn Prozent.

Der Kilopreis für Kartoffeln war nach einer Rekordernte in Brasilien zeitweilig auf umgerechnet weniger als 0,03 Cent gefallen. „Unsere Einnahmen decken heute nicht einmal 30 Prozent unserer Produktionskosten“, klagte der Kartoffelbauer René Bandeira.

Ungeachtet der Klagen der Landwirte und der Erklärungen von Experten, nur durch die Vernichtung der überschüssigen Kartoffeln könnten die Bauern einen rentablen Preis erzielen, gab es eine Protestwelle in den Medien des südamerikanischen Landes. 90 Prozent der Besucher des Internetportals G1 forderten eine Verteilung der Kartoffeln unter Not leidenden Menschen. Angesichts der Empörung im Land versprach das Landwirtschaftsministerium in der Hauptstadt Brasilia eine eingehende Untersuchung der Vorfälle.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
“Sex sells”: Werbung setzt noch auf Stereotype, aber weniger
Die Werbung setzt noch immer auf eine sexualisierte Darstellung von Frauen - allerdings zunehmend weniger als noch vor [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot: Explosion vermutet
Auf der Position des verschollenen argentinischen U-Boots "ARA San Juan" soll es kurz nach der letzten Funkverbindung [...] mehr »
Katastrophenalarm nach Großbrand in belgischer Waffelfabrik
Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm [...] mehr »
Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu
Es wird immer heller auf unserem Planeten: Eine aktuelle Studie zeigt, dass die weltweite Lichtverschmutzung in den [...] mehr »
Lawine verschüttete Hotel: Ermittlungen gegen 23 Personen
Wegen des von einer Lawine verschütteten Hotels Rigopiano in Mittelitalien, bei dem im Jänner 29 Menschen ums Leben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung