Akt.:

Brandstetter will Behörden-Täuschung unter Strafe stellen

Brandstetter wil Opferschutz stärken Brandstetter wil Opferschutz stärken - © APA
Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) hat für das Wahlprogramm der ÖVP ein Paket mit härteren Strafen für Gewaltdelikte ausgearbeitet. Auch Maßnahmen gegen islamische Vereine und Doppelstaatsbürgerschaften sind darin vorgesehen, wie Brandstetter in Alpbach im Gespräch mit der APA erklärte. “Das Gesamtpaket ist im Prinzip fertig”, so Brandstetter.

Korrektur melden

Teil des Pakets soll ein Tatbestand sein, der die Täuschung von Behörden unter Strafe stellt. Der Justizminister zielt damit auch auf islamische Vereine, die sich bei der Prüfung ihrer Finanzierung nicht kooperativ zeigen, sowie die Erschleichung unrechtmäßige Doppelstaatsbürgerschaften. “Es ist meines Erachtens nicht in Ordnung, dass jemand straflos zu seinem eigenen Vorteil Behörden täuschen kann. Das habe ich nie eingesehen. Ich werde hier einen entsprechenden Vorschlag machen.”

Behörden wie das Kultusamt im Bundeskanzleramt, das für die Kontrolle des Auslandsfinanzierungsverbots von islamischen Vereinen zuständig ist, sollen so besseren Zugriff auf die Informationen erhalten. “Wenn Kontrollmöglichkeiten nicht wahrgenommen werden können, weil es offenbar dem zu Kontrollierenden geschickt gelingt, die Behörden hinters Licht zu führen oder sich der nötigen Kooperation zu entziehen, ohne dass irgendwas passieren kann, dann muss ich sagen, da ist was faul im Staate Dänemark. Das geht nicht, das kann man nicht akzeptieren.”

Details zu den geplanten härteren Strafen bei Gewaltdelikten, insbesondere Sexualdelikten, wollte der Minister noch nicht verkünden. “Die Strafen bei Gewaltdelikten sind in der Relation zu Vermögensdelikten zu gering. Die Relationen werden sich im richtigen Sinn verändern. Es wird strengere Strafen bei Gewaltdelikten geben, aber keine Vorschläge zur Entkriminalisierung bei Vermögensdelikten. Jetzt geht es einmal darum, gegen Gewaltdelikte schärfer vorzugehen.”

Dabei will der Justizminister vor allem den Opferschutz verbessern. Hier sei bisher zu wenig passiert. Als Beispiel nannte Brandstätter den Fall eines zehnjährigen Buben, der in einem Wiener Hallenbad von einem Iraker vergewaltigt wurde. Der Oberste Gerichtshof hatte die Strafe von sieben auf vier Jahre reduziert, unter anderem mit der Begründung, dass es keine schwere Beeinträchtigung des Opfers gebe. Die Mutter des Buben hatte in Medien ihr Unverständnis darüber geäußert und gemeint, dass ihr Sohn nach wie vor traumatisiert sei. “Das sind schon Dinge, wo ich sagen muss, das kann es nicht sein. Da ist offensichtlich der Opferschutz vom Stellenwert her nicht hoch genug eingeschätzt worden. Und ich meine jetzt nicht die Einzelfallentscheidung des OGH, sondern die Rechtsgrundlage. Die muss man verbessern.”

Dass Kritiker nach dem Vorstoß von ÖVP-Chef Sebastian Kurz für härtere Strafen darauf hinwiesen hatten, dass das Strafgesetzbuch ohnehin erst Anfang 2016 novelliert wurde, lässt Brandstetter nicht gelten. “Wir haben Strafen erhöht, und wir haben neue Tatbestände kreiert, zum Beispiel gegen Cyber-Mobbing oder bei der sexuellen Belästigung. Das war das, was damals möglich war. Das war ein richtiger Schritt, aber da wäre noch mehr gegangen.” Es sei deshalb auch nicht schwer gewesen, der Bitte von Kurz nach Vorschlägen für Nachschärfungen zu entsprechen. “Das ist eh schon alles in der Schublade gelegen.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nationalrat im Vorwahlfieber
Der Nationalrat tritt am Mittwoch zu seiner Premierensitzung im Ausweichquartier in der Wiener Hofburg zusammen. Beim [...] mehr »
UNO – Van der Bellen von Trumps Rede “enttäuscht”
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) enttäuscht über die Rede gezeigt, die [...] mehr »
Londons Polizei meldet dritte Festnahme nach Anschlag
Bei ihren Ermittlungen zu dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei einen dritten Verdächtigen [...] mehr »
ORF-Duellauftakt mit rasantem Themenwechsel
Im ersten ORF-Duell zur Nationalratswahl sind FPÖ und Grüne aufeinandergetroffen - und auch aneinandergeraten. Rasante [...] mehr »
Weißer soll zwei Schwarze in Louisiana erschossen haben
Die Polizei im US-Bundesstaat Louisiana ermittelt gegen einen 23-jährigen Weißen, der zwei Schwarze erschossen haben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung