Akt.:

Breivik ließ sich von Al-Kaida inspirieren

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik hat sich nach eigenen Aussagen vom islamistischen Terrornetzwerk Al-Kaida inspirieren lassen.

Korrektur melden

“Ich habe viel von Al-Kaida gelernt”, sagte Breivik am Freitag vor Gericht in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Der heute 33-Jährige hatte während eines Ferienlagers der Sozialdemokraten auf der Fjordinsel Utöya im vergangenen Sommer 69 Menschen getötet, viele davon Jugendliche. Den meisten schoss er gezielt und kaltblütig ins Gesicht. Bei einem Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel hatte er zuvor acht Menschen in den Tod gerissen.

“Al-Kaida für Christen”

Al-Kaida sei so erfolgreich, weil das Terrornetz “Märtyrer” (Selbstmordattentäter) einsetze. Das Problem mit militanten Islamisten sei aber, dass sie zu sehr auf Sprengstoff und nicht auf Amokläufe mit Schusswaffen setzten. Dennoch habe er die Organisation mehrere hundert Stunden lang in Internet und Filmen studiert und eine Art “Al-Kaida für Christen” schaffen wollen. Er habe auch andere Terrororganisationen verglichen. “Die Schwäche der (baskischen Untergrundorganisation) ETA ist, dass sie den Tod fürchten und nicht an das Leben nach dem Tod glauben. Das ist die Schwäche von Marxisten-Bewegungen. Der Vorteil von Al-Kaida ist, dass sie Märtyrertum glorifizieren”, sagte der Massenmörder.

“Bis 2006 war ich ganz normal”

Um seine Attentate durchzustehen, habe er sich emotional total abgekapselt, sagte er. “Man muss gefühlsmäßig abgestumpft sein, das muss man trainieren.” Bis 2006 sei er ein normaler Mensch gewesen. “Viele Leute würden mich als einen netten Kerl beschreiben.” Danach habe er sich über mehrere Jahre “entmenschlicht” und alle Emotionen abgelegt. Vor allem das Massaker auf Utöya habe mentales Training erfordert. Es sei zwar einfach, per Knopfdruck eine Bombe zu zünden. “Es ist sehr, sehr schwer, etwas so Barbarisches wie einen Waffeneinsatz durchzuführen.” Sein mentales Training habe dem geähnelt, das norwegische Soldaten vor ihrem Afghanistan-Einsatz absolvierten, sagte er.

Auch seine technische Sprache während der Verhöre sei ein Werkzeug. “Man kann niemanden töten, wenn man mental nicht vorbereitet ist”, sagte Breivik. Er sei aber kein Narziss, der vor allem sich selbst liebe. “Ich fühle eine große Liebe für dieses Land. Das ist nicht normal, aber so bin ich.”

Der 33-Jährige ist sich nach eigener Aussage voll bewusst, unfassbares Leid ausgelöst zu haben. Er habe das Leben der Angehörigen und Hinterbliebenen zerstört, sagte er ruhig und ohne Reue. “Ich kann nicht behaupten, dass ich ihr Leid verstehe”, sagte Breivik. “Wenn ich das versuchen würde, könnte ich hier nicht sitzen. Dann könnte ich nicht weiterleben.”

Detaillierte Beschreibung des Massakers

Mit ruhigen Worten beschrieb Breivik, wie er auf Jugendliche auf Utöya schoss. “Jetzt oder nie”, habe er sich gedacht, als er als Polizist verkleidet auf der Insel gestanden sei. Er habe die Pistole aus der Tasche geholt und als erstes die Betreuerin des Ferienlagers erschossen. Danach erinnere er sich an wenig. Dennoch berichtete Breivik detailliert von weiteren Morden. Er habe so viele Menschen “hinrichten” wollen wie möglich. Breivik atmete während seiner Ausführungen immer wieder heftig durch. Zu diesem Zeitpunkt hatte noch niemand der Angehörigen den Saal verlassen.

Breivik hält sich für voll schuldfähig

Breivik selbst hält sich für voll schuldfähig. “Diese Sache ist einfach: Ich bin zurechnungsfähig”, sagte er. Er sei schockiert gewesen, als er das erste psychiatrische Gutachten gelesen habe, das ihm paranoide Schizophrenie bescheinigt. Es sei schwer zu begreifen, dass jemand so extrem und fundamentalistisch sein könne, gab er zu. “Es ist leicht zu denken, das ist Wahnsinn. Aber es gibt einen Unterschied zwischen politischer Gewalt und Wahnsinn im medizinischen Sinne.”

Dem Gericht liegen zwei widersprüchliche psychiatrische Gutachten über den Geisteszustand Breiviks vor. Im ersten wird er als paranoid-schizophren und damit schuldunfähig, im zweiten als voll zurechnungsfähig und nicht psychotisch bezeichnet. Die Frage der Zurechnungsfähigkeit entscheidet darüber, ob der 33-Jährige ins Gefängnis oder in eine psychiatrische Anstalt kommt.

(APA)

Vierter Prozesstag: Breivik wollte Regierung töten

Dritter Prozesstag: Staatsanwältin zerpflückt Breiviks Manifest

Zweiter Prozesstag: “Ja, ich würde es wieder tun”

Erster Prozesstag: Breivik bekennt sich “nicht schuldig”

Gerichtsinformationen zum Breivik-Fall (auf norwegisch)

Werbung


Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Werbung

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Herbstkollektion von Popp & Kretschmer präsentiert

Knapp 275.000 Unterschriften für Anti-Justin-Bieber-Petition in USA

Liliana Matthäus in New York wegen schweren Diebstahls angeklagt

Stars und ihre Tattoos: Der bunte Körperschmuck der VIPs

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren