Akt.:

Brexit gefährdet 1.000 Jobs in Österreichs Automobilbranche

Abnahme der Automobilumsätze erwartet Abnahme der Automobilumsätze erwartet - © APA (Archiv)
Im Falle eines harten Brexit sind in der österreichischen Automobilbranche rund 1.000 Jobs gefährdet. Zudem droht der heimischen Automobilzulieferindustrie ein Umsatzrückgang von rund 480 Mio. Euro, geht aus einer aktualisierten Analyse des Beratungsunternehmens Deloitte hervor.

Korrektur melden

“Der Brexit stellt eine große Gefahr für Jobs in der österreichischen Automobilzulieferindustrie dar”, so Ben Trask, Partner bei Deloitte Österreich und Brexit-Experte, zur APA. Deloitte hat die potenziellen Folgen eines harten Brexits für die Automobilzulieferindustrie analysiert. Demnach werden in Österreich rund 3.100 Personen aufgrund des britisch-europäischen Autohandels beschäftigt. Durch einen harten Brexit würde die Beschäftigtenzahl auf rund 2.100 sinken.

Der für die österreichische Automobilbranche prognostizierte Umsatzrückgang von 480 Mio. Euro entspricht rund 1,5 Prozent des gesamten Branchenumsatzes. Der Rückgang entsteht zum einen direkt aufgrund der Abnahme der Automobilumsätze um rund 106 Mio. Euro, zum anderen vor allem indirekt durch den Rückgang der zugelieferten Autoteile um rund 375 Mio. Euro, erläutert Trask.

Der Gesamteffekt eines harten Brexit für den europäischen Autoabsatz – zum Zeitpunkt des voraussichtlichen EU-Austritts von Großbritannien 2019 – wird auf minus 770.000 Autos prognostiziert. Das entspricht rund 4 Prozent der aktuellen Automobilproduktion der EU in Höhe von 17 Millionen Autos. “Gleichzeitig würden die Umsätze europäischer Autoproduzenten um rund 20 Mrd. Euro sinken”, so Trask.

Weiters rechnen die Berater im Falle eines harten Brexit mit zahlreichen weiteren Herausforderungen wie steigenden Bürokratiekosten oder längeren Lieferzeiten. Mittelfristig stehen zwischen Herstellern und Zulieferern auch erneute Vertragsverhandlungen an. Längerfristig sei mit unterschiedlichen Produktstandards im Vereinten Königreich zu rechnen, was zu steigenden Kosten sowie finanziellen und zeitlichen Aufwendungen für Zulassungs- und Patentverfahren führen könnte.

“Ein harter Brexit nützt niemandem. Eine Entscheidung über diesen liegt allerdings nicht bei den Unternehmen, sondern bei den politischen Entscheidungsträgern. Was Unternehmen tun können, ist sich auf den ‘worst-case’ vorzubereiten”, so der Brexit-Experte. Für das Szenario eines harten Brexit wurden die Annahmen von WTO-Zöllen und ein 10-prozentiger Wertrückgang des britischen Pfund unterstellt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bis morgen werden nochmals Angebote für Niki eingesammelt
Nachdem am Landesgericht Korneuburg vor einer Woche Konkurs und damit das Hauptverfahren über die Fluglinie Niki [...] mehr »
EU-Kommission erlaubt 47-Mrd.-Dollar-Kauf von NXP
Die Europäische Kommission genehmigte den 47 Mrd. Dollar (38,52 Mrd. Euro) schweren Kauf des niederländischen [...] mehr »
WW Holding kündigt Insolvenz an – Verkauf von Wienwert
Der Immobiliengesellschaft WW Holding AG hat am Donnerstag ein Insolvenzverfahren angekündigt. Wegen [...] mehr »
Zukunft von Airbus durch Megadeal mit Emirates gesichert
Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem [...] mehr »
Gewinnauszahlung an Firmeneigentümer um 20 Prozent gestiegen
Laut dem am Donnerstag präsentierten Wertschöpfungsbarometer der Arbeiterkammer (AK) OÖ haben die Mitarbeiter der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung