Akt.:

Briefe von Anne Franks Vater entdeckt

Briefe von Anne Franks Vater entdeckt
Die neu entdeckten Briefe von Anne Franks Vater Otto im New Yorker Institut für jüdische Studien belegen den verzweifelten Kampf der Familie um eine Flucht vor dem Nazi-Regime.

 (9 Kommentare)

Korrektur melden

Der etwa 80 Dokumente umfassende Ordner wurde im New Yorker YIVO Institut für jüdische Studien entdeckt und soll am 14. Februar in einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Die bisher unbekannten Zeitdokumente umfassen einem Bericht des US-Nachrichtenmagazins „Time“ zufolge Briefe von Otto Frank aus der Zeit von April bis Dezember 1941; am 11. Dezember 1941 erklärte Deutschland den USA den Krieg. Auch Korrespondenz mit amerikanischen Verwandten sei enthalten. Im Juli 1942 hatte die Familie ihr über zweijähriges Versteck in einem Hinterhaus von Amsterdam bezogen, in dem Anne Franks bewegendes „Tagebuch“ entstand.

Der Vater hatte zuvor alles versucht, die beiden Töchter Margot und Anne, seine Frau Edith und die Schwiegermutter Rosa Holländer aus dem niederländischen Exil in Sicherheit zu bringen. Von diesem verzweifelten Ringen erzählen die Briefe laut „Time“ Seite für Seite. Da das US-Konsulat in den von den Nazis besetzten Niederlanden bereits geschlossen war, habe Otto Frank versucht, mögliche Fluchtrouten durch Spanien in das neutrale Portugal zu eruieren. Zudem habe er sich um Visa nach Paris und Reisemöglichkeiten in die USA und nach Kuba bemüht.

Die Korrespondenz, die das belegt, gehörte dem Bericht zufolge ursprünglich einer in New York ansässigen Anlaufstelle für jüdische Einwanderer (Hebrew Immigrant Aid Society, HIAS), die ihr Archivmaterial an das YIVO-Institut weitergegeben hatte. Dort entdeckte es eine Archivarin vor eineinhalb Jahren. Das Institut hielt den zeitgeschichtlich wichtigen Fund allerdings zunächst geheim, um die schwierigen Urheberrechtsfragen zu klären.

Otto Frank war der einzige der Familie, der den Holocaust überlebte. Er veröffentlichte nach dem Krieg das Tagebuch seiner Tochter und starb 1980 in der Schweiz. Anne Frank, damals 15, und ihre drei Jahre ältere Schwester Margot kamen 1945 bei einer Typhus-Epidemie im Konzentrationslager Bergen-Belsen ums Leben.



Kommentare 9

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Suche nach vermisstem U-Boot ist Rennen gegen die Zeit
Der internationale Rettungseinsatz für das im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot "ARA San Juan" ist zu [...] mehr »
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
US-Militärflugzeug stürzte vor Japan ins Meer
Ein US-Militärflugzeug ist am Mittwoch mit elf Menschen an Bord vor Japan ins Meer gestürzt. Wie die japanische [...] mehr »
Luftangriffe zerstörten 22 Drogenfabriken in Afghanistan
Piloten der US- und der afghanischen Luftwaffe haben nach der größten Opiumernte in der Geschichte des Landes ihre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung