Akt.:

Buchmesse-Preisträger Ther sieht Wiener Universität geehrt

Historiker Philipp Ther erhielt in Leipzig den Sachbuchpreis Historiker Philipp Ther erhielt in Leipzig den Sachbuchpreis
Der Geehrte bleibt bescheiden: Als Renommee für die Wiener Universität und sein Institut bezeichnet der aus Vorarlberg stammende Historiker Philipp Ther den Preis der Leipziger Buchmesse 2015, den er gestern in der Sparte Sachbuch erhielt. Ther wurde für sein im Suhrkamp Verlag erschienenes Werk “Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent – eine Geschichte des neoliberalen Europa” ausgezeichnet.

Korrektur melden


Bereits über die Nominierung für den Preis habe er sich “riesig” gefreut, sagte der am Institut für Osteuropäische Geschichte in Wien lehrende Wissenschafter im Gespräch mit der APA: “Das allein ist ja schon eine Ehre.” Die Auszeichnung beweise aber, “dass man europäische Geschichte aus östlicher Sicht schreiben kann und soll”. Großen Respekt habe er vor der Jury, wie sie sich in die 15 zur Wahl stehenden Bücher eingelesen habe, sagte der Preisträger.

Nun hoffe er, dass auch seine bisher von ihm geschriebenen Bücher “einen Schub” erhielten. Besonders am Herzen liegen dürfte ihm das 2006 erschienene Werk “In der Mitte der Gesellschaft. Operntheater in Zentraleuropa 1815-1914”. Es folge im Aufbau der Struktur einer Oper. “Wichtig ist nicht nur was schreibe ich, sondern wie”, sagte Ther. “Das versuche ich auch den Doktoranden mitzugeben.” Es sei ein Irrtum zu glauben, dass ein gut geschriebenes Buch nicht wissenschaftlich sei. Geschichte habe auch einen narrativen Charakter. Deshalb wende sich sein Sachbuch an ein allgemeines Lesepublikum und nicht an eine spezielle wissenschaftliche Klientel.

Das soeben ausgezeichnete Werk habe er nur aufgrund eines regulären Freisemesters an der Universität schreiben können, so Ther. “Ich lehre sehr gerne und mit Begeisterung, aber de facto sind es neun Stunden am Tag.” Hätte er in den USA den vergleichbaren Pulitzer-Preis gewonnen, würde das Lehräquivalent von vier bis sechs Stunden seiner Kollegen dort nun nochmals reduziert, um ihm die Gelegenheit zum Verfassen weiterer auszeichnungswürdiger Bücher zu geben.

Für künftige Themen hat Philipp Ther verschiedene Ideen: Etwa eine Globalgeschichte des Jahres 1989. Oder über die Transformation von unten. Oder “der lange Untergang Italiens, den man als Vorboten des Untergangs Europas sehen kann.” Der Süden als neuer Osten komme ja schon im aktuellen Werk vor. “Gewisse Räume haben Gemeinsamkeiten.” So wisse man auch noch nicht, wo sich Österreich im Gefolge der Hypo-Krise verorten werde. “Haben wir die Folgen in Österreich schon realisiert? Ich glaube nicht”, meinte der Wissenschafter.

Bei historischen Büchern wisse man deren Ausrichtung allerdings “erst, wenn man im Archiv war”. Dass das Geschichtsbewusstsein bei den jungen Menschen nachlasse, könne er nicht bestätigen, sagte Ther. Seine Studenten seien sehr motiviert. “Es wird immer wieder behauptet, aber das ist ein alter Topos, Spengler und der Untergang des Abendlandes.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Dracula”-Filmplakat für mehr als 500.000 Dollar versteigert
Ein Original-Plakat des Filmklassikers "Dracula" von 1931 ist in den USA für mehr als eine halbe Million Dollar [...] mehr »
Sexy Victoria’s Secret-Engel erstmals in China
US-Superstar Katy Perry darf nicht nach China, auch Gigi Hadid fehlt. Erstmals kommt die große Dessous-Show von [...] mehr »
Oö. Landesmuseums-Direktorin Ridler geht mit Jahresende
Die wissenschaftliche Direktorin des oö. Landesmuseums, Gerda Ridler, verlässt das Haus Anfang 2018. Ihr bis Ende 2018 [...] mehr »
Universität Graz gibt antike Objekte an Griechenland zurück
Die Universität Graz gibt am Montag 26 antike Fundstücke an Griechenland zurück. Es handelt sich u.a. um Keramiken [...] mehr »
Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”
Am 24. November feiert der österreichische Filmregisseur Ulrich Seidl seinen 65. Geburtstag, passend dazu wird [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung