Akt.:

Budgetvollzug 2014 läuft laut Schelling planmäßig

Schelling erstmals im Budgetausschuss Schelling erstmals im Budgetausschuss
Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat bei seinem ersten Auftritt im Budgetausschuss bekräftigt, dass der Budgetvollzug 2014 planmäßig laufe, obwohl sich die Konjunktur eingetrübt hat. Für den Vollzug 2015 kündigte der Ressortchef hingegen “Straffungen” an, die Gespräche hierzu auf Regierungsebene werden bereits geführt, hieß es in einer Aussendung der Parlamentskorrespondenz am Mittwoch.

Korrektur melden


Schelling erläuterte anhand von Quartalsberichten aktuelle Daten zum Budgetvollzug 2014. Demnach steigen die Budgeteinzahlungen weiterhin stark, die Auszahlungen nur mäßig. Bei den Einzahlungen sorgten Einmaleffekte beim Bankenpakt, stark zunehmende Einkünfte aus Lohn-, Einkommen- und Kapitalertragsteuern sowie aus der Alkoholsteuer und der motorbezogenen Versicherungssteuer für die starke Dynamik. Diese Kernaussagen enthalten auch die Berichte des Ministers über den Monatserfolg im Juni und Juli 2014, die mit Stimmen der Regierungsparteien zur Kenntnis genommen wurden.

Schelling betonte vor den Abgeordneten einmal mehr, die jüngsten Vorschläge für die Steuerreform genau auf deren Auswirkung hin zu bewerten. Er habe die Absicht, gute Vorschläge zu übernehmen, machte jedoch klar, dass das Modell “Lohnsteuer runter – Vermögenssteuern rauf” für ihn keine Steuerreform sei. Die Experten des Ministeriums werden nun bis Ende des Jahres Maßnahmen zur Vereinfachung Entbürokratisierung des Steuersystems erarbeiten und bewerten. Dann werden diese Vorschläge von der politischen Arbeitsgruppe bewertet und schließlich dem Parlament vorgelegt.

Der neue Finanzminister bekannte sich im Ausschuss dazu, Steueroasen zu schließen sowie ein Spekulationsverbot beschließen zu wollen, das für alle gelte. Schelling will ab Beginn des kommenden Jahres mit den Gebietskörperschaften über den Finanzausgleich Neu verhandeln, der Doppelgleisigkeiten beseitigen soll. “Die Verhandlungen werden Zeit brauchen”, so der Ressortchef, der für das Projekt um Unterstützung der Abgeordneten warb.

Die entscheidende Voraussetzung für den Finanzausgleich Neu sei ein gemeinsames harmonisiertes Haushaltsrecht. Die Arbeitsgruppe hierzu komme gut voran, so Schelling: “Wir brauchen vergleichbare Daten, um Doppelgleisigkeiten überwinden und das Förderungswesen reformieren zu können.” Die Frage der Steuerhoheit für die Länder sei völlig offen, insbesondere jene, welche Steuern sie umfassen könnte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erschütterte Reaktionen nach Barcelona-Anschlag
Nach dem Anschlag in Barcelona haben sich Österreichs Politiker erschüttert gezeigt. Die Nachricht "erfüllt diesen [...] mehr »
Mindestens zwölf Todesopfer bei Anschlag in Barcelona
Terroralarm in Barcelona: In der spanischen Metropole ist am Donnerstag ein Kleintransporter in der Fußgängerzone "La [...] mehr »
Terror in Barcelona: Was wir wissen – und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und [...] mehr »
Bundesheer-Assistenzeinsatz in Tirol beschlossene Sache
Die rechtliche Grundlage für den Bundesheer-Assistenzeinsatz zur Unterstützung der Exekutive in Tirol ist fixiert. Der [...] mehr »
Bis zu 3.000 IS-Jihadisten könnten nach Europa zurückkehren
Zwischen 1.200 und 3.000 Europäer, die beim "Islamischen Staat" (IS) in Syrien und dem Irak gelebt bzw. für ihn [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ehemalige GZSZ-Stars: Das machen sie heute

“Forbes”: Emma Stone ist bestbezahlte Schauspielerin

Cruise bricht sich Fuß bei Stunt: Drehpause für “Mission: Impossible”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung