Akt.:

Bulgariens Innenminister überraschend zurückgetreten

Bulgariens Innenminister Wesselin Wutschkow ist nach nur knapp vier Monaten im Amt am Mittwoch zurückgetreten. Als Grund hätte der scheidende Minister “Meinungsverschiedenheiten in der Personalpolitik” genannt, wie das Staatsradio BNR aus Sofia meldete. Der Rücktritt fiel mit dem Besuch von FBI-Chef James Comey in Sofia zusammen, was die Medien über eine Einflussnahme der USA spekulieren lässt.

Korrektur melden


Wutschkow erklärte seinen Rücktritt zu Beginn der regulären Kabinettssitzung. Damit reagiere er auf die ablehnende Haltung der Mitte-Rechts-Regierung, die Posten des Hauptsekretärs im Innenministerium und des Leiters der Nationalen Sicherheitsagentur DANS neu zu besetzen, begründete Wutschkow seinen Schritt.

Wutschkow hat seit Amtsantritt Anfang November 2014 mehrmals gezeigt, dass er weder mit Polizeichef Swetlozar Lazarow, noch mit Geheimdienstleiter Wladimir Pissantschew zusammen arbeiten möchte. Das am vergangenen Dienstag vom Parlament verabschiedete neue Gesetz über das Innenministerium ermöglicht de jure die Neubesetzung der beiden wichtigen Posten. Ministerpräsident Bojko Borissow hatte zuletzt jedoch betont, es sei nicht unbedingt notwendig, beide Chefs zu entlassen.

Der Rücktritt Wutschkows hat die komplizierte Regierungskoalition aus vier Parteien überrascht. Nach der Kabinettssitzung versuchte die Koalitionsspitze, den Minister umzustimmen, jedoch erfolglos. “Mein Rücktritt ist nicht emotional, sondern gut überlegt”, kommentierte Wutschkow. Der Rücktritt des Innenministers werde keine negativen Folgen für die Sicherheitspolitik Bulgariens nach sich ziehen, betonte Vizeregierungschefin Meglena Kunewa.

Die Medien in Bulgarien bringen in ihren ersten Berichten den überraschenden Rücktritt des Innenministers mit dem Sofioter Besuch des FBI-Direktors James Comey in Verbindung. Der Sicherheitsexperte General Brigo Asparuchow sagte angesichts der “komplizierten” Situation im Nahen Osten und in der Ukraine sei die Entscheidung des Premiers richtig, keine Personalentscheidungen zu treffen, die das Land verunsichern könnten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kern verhängt über “Österreich” Inserate-Boykott
Nachdem die Tageszeitung "Österreich" ein internes Papier unter anderem über das "Glaskinn" von SPÖ-Chef Christian [...] mehr »
Fast nur Trennendes zwischen Kurz und Lunacek
Einigermaßen höflich, in der Sache aber durchgehend kontroversiell ist das erste direkte TV-Duell zwischen ÖVP-Obmann [...] mehr »
Nordkorea wertet Trumps Worte als “Kriegserklärung”
Der Atomstreit zwischen Nordkorea und den USA spitzt sich weiter zu: Nordkorea fasse die jüngsten Kommentare von [...] mehr »
Rege Wahlbeteiligung bei Kurden-Referendum im Irak
Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre [...] mehr »
Jamaika erfreut über Koalitionsdebatte in Deutschland
Angesichts der Koalitionsüberlegungen in Deutschland freut sich die Botschafterin Jamaikas über die "tolle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung