Akt.:

Bulgarischer Parlamentsvize nach Korruptionsaffäre zurückgetreten

Der Vizechef des bulgarischen Parlaments, Latschesar Iwanow, ist am Mittwoch von all seinen Ämtern zurückgetreten, nachdem er zum zweiten Mal in einen Korruptionsskandal verwickelt war.

Korrektur melden

Iwanow ist auch Vorsitzender des nationalen Gesundheitsgremiums sowie Vorsitzender der Hauptstadtorganisation der regierenden Partei GERB (Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens) in Bulgarien. Er hatte zuvor versucht, Medienrecherchen und Veröffentlichungen zu dem Fall zu stoppen. Auch Premier Bojko Borissow sagte, dass Iwanow von allen Ämtern entlassen werde, er bleibe aber Abgeordneter.

Der nationale Fernsehsender Nova berichtete, dass Iwanow auf eine Fernsehreporterin Druck ausgeübt und verlangt habe, Recherchen über einen Zöllner, der trotz eines Monatseinkommens von rund 300 Euro drei Häuser besitzt und einen VW Touareg im Wert von mehr als 50.000 Euro fährt, zu stoppen. Iwanow erklärte, er habe lediglich gebeten, den Namen der Gattin des Zöllners, eine Mitarbeiterin Iwanows im Gesundheitsgremium im Parlament, nicht zu erwähnen und die Institution nicht in die Affäre hineinzuziehen. Die Reportage wurde aber ausgestrahlt, berichtet wurde ausdrücklich auch über das Gespräch mit Iwanow. Darauf verteidigte sich der gelernte Arzt Iwanow mit dem Argument, er kenne den Zöllner, der früher sein Patient gewesen sei, gut.

Der Chef des Zollamtes, Waljo Tanow, enthüllte am Mittwoch, dass Iwanow vor einiger Zeit auch von ihm verlangt habe, denselben Zöllner zu befördern. Rasch folgte eine Sitzung der GERB-Parteigremiums, das den Rücktritt Iwanows akzeptierte.

Vor zwei Monaten war Iwanow in einen Lobbyismus-Skandal bei Änderungen des Drogengesetzes verwickelt. Damals wurde in Codices ein Gesetzesartikel falsch gedruckt, der nicht vom Parlament genehmigt wurde. Er erlaubte gewisse Werbung mit Bildern von Cannabisblättern, die einen Wodkaproduzenten begünstigen könnten. Im Vorjahr sorgte Iwanows Name für Wirbel, als bekannt wurde, dass er gemeinsam mit dem damaligen Gesundheitsminister, der später auch wegen dubioser Geschäfte mit Arzneimitteln gehen musste, von der einzigen Gewebespenderbank im Land eine Reise in die USA bezahlt bekommen habe.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Massive Kritik des Rechnungshofes zum Krankenhaus Nord
Vom schon lange erwarteten Rechnungshofbericht zum Krankenhaus Nord in Wien sind nun erste Details durchgesickert. Wie [...] mehr »
“Hitler ist Gott”: Chat von Polizisten schockiert Spanien
Ein WhatsApp-Chat zwischen Beamten der Madrider Stadtpolizei hat in Spanien für Schock und Empörung gesorgt. In der [...] mehr »
Revolte bei Rebellen im ostukrainischen Luhansk
In dem von pro-russischen Rebellen kontrollierten Gebiet um Luhansk im Osten der Ukraine ist es zu internen [...] mehr »
Geflohener Nordkoreaner in Südkorea wieder bei Bewusstsein
Ein auf der Flucht nach Südkorea angeschossener nordkoreanischer Soldat ist nach zwei Operationen in Südkorea wieder [...] mehr »
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Nach fast vierzig Jahren an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt. Das gab [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung