Akt.:

Bundesheer leidet unter Pilotenmangel

Das Bundesheer ist auf der Suche nach Piloten. Nur wenige erfüllen die Voraussetzungen – für den Einsatz im Eurofighter, quasi die Königsklasse, werden überhaupt nur ein bis zwei Piloten pro Jahr ausgebildet. Die Kosten dafür sind enorm: Die sieben Jahre Ausbildung schlagen mit acht Millionen Euro zu Buche.

Korrektur melden

185 Piloten dürfte das Heer für 113 Luftfahrzeuge haben, tatsächlich sind es derzeit gut 160 Piloten – der jahrelange Sparkurs im Heer hat auch hier seine Spuren hinterlassen. Um den Personalstand wenigstens zu halten, müsste man jährlich sieben bis acht neue Piloten “produzieren”. Es gibt aber zu wenig Bewerber und Bewerberinnen: Waren es 2006/2007 noch rund 800, verzeichnete man 2015 den Tiefststand mit rund 150 Bewerbern. Seit die Werbetrommel wieder gerührt wird, geht es bergauf, 2016 waren es über 400 Bewerber. Man hoffe auf einen konstanten Aufschwung, um wenigstens die notwendigen acht pro Jahr ausbilden zu können, sagt Oberst Peter Trierweiler, Leiter des “Instituts Flieger”.

Gleiche Voraussetzungen für alle

Pro Jahr werden nur ein bis zwei Eurofighter-Piloten ausgebildet. Selbst wenn man in die Ausbildung aufgenommen wird, bedeutet das nicht, dass man letztendlich Abfangjäger-Pilot wird: Welches Luftfahrzeug man fliegen wird, entscheidet sich nämlich erst im Laufe der Ausbildung, die zunächst für alle gleich beginnt. Neben Voraussetzungen wie Pflichtschulabschluss, guten Englisch-Kenntnissen, Unbescholtenheit und österreichische Staatsbürgerschaft müssen auch körperliche und psychische Tests bestanden werden. Dabei wird ein ganz spezielles Profil gesucht, das ausnehmend getestet wird.

Kommission entscheidet

Phase Eins dauert ein Jahr: Sie beginnt mit einer fünfmonatigen Kaderanwärterausbildung (eine allgemeine militärische Basisausbildung), dann folgt ein einwöchiges Assessmentcenter, wo etwa die Teamfähigkeit geprüft wird. Idealerweise kommen hier 16 Anwärter weiter. Im folgenden Lehrgang “praktische fliegerische Eignungsfeststellung” lernen die Interessenten schon, wie Fliegen grundsätzlich funktioniert und werden beobachtet, wie schnell sie lernen und ihr Wissen umsetzen können. Am Ende entscheidet eine Kommission, ob man zur tatsächlichen Pilotenausbildung zugelassen wird.

Ein Pilot kostet acht Millionen Euro

Die erste Phase dient aber auch dazu, sich ein erstes Bild vom Beruf des Militärpiloten machen zu können – denn ab dem Einstieg in die Ausbildung müssen die Soldaten die Kosten zurückzahlen, wenn sie aussteigen. In der Praxis kommt das nicht vor, es wäre aber auch kaum finanzierbar: Die Ausbildung eines einzigen Eurofighter-Piloten kostet insgesamt acht Millionen Euro, bei einem Hubschrauber wie der Alouette sind es immerhin 1,5 Millionen Euro. Damit das Heer nicht umsonst zahlt, enthält der erste, auf acht Jahre ausgelegte Vertrag eines Einsatzpiloten ebenfalls eine aliquote Rückzahlungsverpflichtung, erst danach gibt es unbefristete Verträge.

14 Monate Flugausbildung

Nach einem Jahr startet dann jedenfalls erst die eigentliche Pilotenausbildung: Hier lernen die künftigen Flieger alles, was ein ziviler Berufspilot auch braucht und darüber hinaus auch militärische Inhalte. Sie dauert 14 Monate. Am Ende entscheidet wiederum eine Kommission, in welche Richtung der Pilot gehen wird: Nach Bedarf, Eignung und Wunsch.

Danach lernen angehende Eurofighter-Piloten insgesamt drei Jahre lang, verschiedene Flugzeuge zu fliegen, beispielsweise die Saab 105. Dann werden die Piloten an die Luftstreitkräfte übergeben und beginnen für zwei Jahre die Ausbildung am Eurofighter, was derzeit noch teilweise in Deutschland geschieht. Insgesamt dauert es also sieben Jahre, bis man einen Eurofighter fliegen kann.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Beschlussreicher Tag im Nationalrat zu Ende
Der Nationalrat hat Mittwochabend seine recht beschlussreiche Sitzung beendet. Zu den am Abend verabschiedeten Vorlagen [...] mehr »
US-Regierung plant umfangreiche Steuerreform
Mit einer massiven Senkung der Steuersätze will US-Präsident Donald Trump die Wirtschaft ankurbeln und neue Jobs [...] mehr »
Eurofighter: Justiz ermittelt gegen Airbus-Chef
Die Wiener Staatsanwaltschaft ermittelt in der Causa Eurofighter gegen Airbus-Chef Thomas Enders. Es stehe der Verdacht [...] mehr »
Nordkorea-Krise: China warnt vor “unvorstellbaren Konsequenzen”
Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel muss nach Ansicht des chinesischen Außenministers Wang Yi unter allen [...] mehr »
Nationalrat: “Brexit” soll Österreich nicht mehr kosten
Bei den "Brexit"-Verhandlungen dürfe sich Europa nicht auseinanderdividieren lassen, und Österreich sollten durch den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung