Akt.:

Burgtheater verzeichnete Jahresüberschuss von 1,2 Mio. Euro

Burgtheater wirtschaftlich wieder in ruhigerem Fahrwasser Burgtheater wirtschaftlich wieder in ruhigerem Fahrwasser
Langsam erholt sich das Burgtheater von seiner wirtschaftlichen Krise. Wie das Haus am Freitag bekannt gab, verzeichnete man für das Geschäftsjahr 2014/15 einen Jahresüberschuss in der Höhe von 1,2 Mio. Euro, mit dem der Bilanzverlust auf 12,1 Mio. Euro reduziert werden konnte. Für das Theater “eine deutliche Beruhigung der wirtschaftlichen Situation”. Einen Rekord gab es bei den Kartenerlösen.

Korrektur melden


Wie aus dem Geschäftsbericht hervor geht, verzeichnete das Haus bei den Kartenerlösen ein Plus von 15 Prozent (Steigerung um 1,1 Mio. Euro im Vergleich zu 2013/14), das entspricht 8,5 Mio. Euro – laut Burgtheater der höchste jemals erzielte Betrag aus dem Kartenverkauf. “Das ambitionierte Ziel der Fortbestehensprognose, die Ertragslage um 4 Mio. Euro zu optimieren, konnte dank des Einsatzes des ganzen Hauses und erfolgreicher Umsetzung des 100-Punkte-Programms erreicht werden”, heißt es. Neben dem Ertrags-Plus sei dies durch einen “strengen Sparkurs bei den Produktionen” sowie durch Einsparungen im Personalbereich umgesetzt werden. Der operative Personalaufwand sank um 8,7 Prozent. Das Eigenkapital beträgt nach Abschluss der Saison 2014/15 minus 2,7 Mio. Euro. Im laufenden Jahr soll durch das Heben stiller Reserven wieder positives Eigenkapital hergestellt werden.

Die Sitzplatzauslastung in der Saison 2014/15 betrug 81,5 Prozent, insgesamt kamen 403.906 Besucher in das Burgtheater und seine Spielstätten. Besonders erfolgreich waren am Burgtheater “Die letzten Tage der Menschheit” sowie “Dantons Tod” mit je 27.000 Besuchern, mehr als 20.000 Besucher verzeichneten “Mutter Courage und ihre Kinder” sowie “Bei Einbruch der Dunkelheit”. Im Akademietheater waren “Das Konzert” und “Die lächerliche Finsternis” mit jeweils knapp 12.000 Besuchern die größten Publikumsmagneten.

Auch zur laufenden Saison wurden Zahlen bekannt gegeben. Durch eine krankheits- und verletzungsbedingte “Abänderungswelle” (an 27 Abenden konnte nicht das geplante Programm gezeigt werden) verzeichnete man bisher einen Besucherrückgang von zwei Prozent sowie einen Auslastungsrückgang von 4 Prozent gegenüber der Vorsaison. Aufgrund der “jüngsten sehr erfolgreichen Premieren” erwartet man jedoch bis Ende der Saison eine Nivellierung. Da die Kartenerlöse derzeit sechs Prozent über Plan liegen, könnte der Vorjahres-Erlös vielleicht nochmals übertroffen werden, heißt es in der Aussendung.

Bezüglich der Nachwehen der Ära Matthias Hartmann gibt es nichts Neues. Die Untersuchungen des Rechnungshofes und der Staatsanwaltschaft dauerten an, die Arbeitsgerichtsverfahren von Hartmann und der früheren kaufmännischen Geschäftsführerin Silvia Stantejsky seien weiterhin ruhend, hieß es heute aus dem Burgtheater.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Burgtheater trauert um Gerhard Blasche
Das Burgtheater hat am Dienstag von seinem Ehrenmitglied Gerhard Blasche Abschied genommen. Der langjährige [...] mehr »
Klimt Foundation ersteigerte ausrangierte Regierungsbank
Die Wiener Klimt-Foundation hat bei der heutigen Online-Auktion des Dorotheums die ausrangierte Regierungsbank erworben. [...] mehr »
Iran schickt Film einer Frau ins Oscar-Rennen
Der Iran schickt den Film einer Frau ins Oscar-Rennen. Das islamische Land reichte bei der Oscar-Akademie den Film [...] mehr »
Serebrennikows Oper in Stuttgart auf Eis gelegt
Der in seiner Heimat Russland unter Hausarrest stehende Regisseur Kirill Serebrennikow soll seine in Stuttgart geplante [...] mehr »
“In 80 Tagen um die Welt” räumte bei Musicalpreis-Gala ab
Die Linzer Produktion "In 80 Tagen um die Welt" ist der große Gewinner des Deutschen Musical-Theaterpreises 2017: Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung