Akt.:

bwin: Marken bleiben, neue Firma wohl in FTSE 100

bwin: Marken bleiben, neue Firma wohl in FTSE 100
Auch nach dem Zusammenschluss von bwin und PartyGaming bleiben die eigenständigen Marken der beiden Unternehmen bestehen “und entsprechend regionaler und produktspezifischer Kritierien aufgeteilt”, sagte bwin-Co-Chef Manfred Bodner der APA. In den USA werde man im Poker-Bereich eher die Marke PartyGaming forcieren, in Europa die Marke bwin.

Korrektur melden

Die neue Gesellschaft, die aus Lizenz-Gründen in Gibraltar sitzen wird, werde mit “großer Wahrscheinlichkeit” in den Londoner Leitindex FTSE 100 kommen. Technisch gesehen werde das neue Listing auf die bestehende Notierung der PartyGaming aufgesetzt, erläuterte Bodner, der der neuen Gesellschaft vorerst für drei Jahre als Verwaltungsrat zur Verfügung stehen wird.

Ob oder wieviele Arbeitsplätze durch den Merger in Wien verloren gehen, konkretisierte Bodner nicht. Nur so viel: “Die Synergien der beiden Unternehmen liegen viel, viel stärker in Liquiditäts- und Skalierungseffekten, nicht in der Mitarbeiterzahl.” In einer Aussendung bezifferte bwin die Synergieeffekte mit 55 Mio. Euro. Kritik übte Bodner in diesem Zusammenhang auch an der österreichischen Standortpolitik. “Die österreichische Bundesregierung macht es einem internationalen Unternehmen nicht unbedingt einfach.” Der bisherige bwin-Co-Boss glaubt, dass das neue Unternehmen in einem Jahr “mindestens genauso viele Mitarbeiter” haben wird wie heute – “dass das nicht immer die gleichen handelnden Köpfe sein werden, ist klar”. Die bisher für IT- und Marketing zuständigen bwin-Mitarbeiter sollen aber auf alle Fälle in Wien bleiben.

Der Name der neuen Gesellschaft stehe noch nicht fest. Der neue Chairman (Aufsichtsratschef) werde Anfang September bekanntgegeben, dieser “könnte” von außerhalb kommen. Ansonsten sollen Vorstand und Aufsichtsrat zu gleichen Teilen von bwin- bzw. PartyGaming-Managern besetzt werden. Die “technisch sehr anspruchsvolle” Integration der beiden Unternehmen solle im Jänner oder Februar 2011 abgeschlossen sein.

Mit dem Zusammenschluss von PartyGaming und bwin entsteht das weltweit größte börsenotierte Online-Gaming-Unternehmen mit gemeinsamen Spielerträgen von über 700 Mio. Euro (per Jahresende 2009). Die Hochzeit war in der Branche schon lange erwartet worden, denn die beiden Firmen ergänzen sich gut, wie es heißt. bwin ist im Online-Sportwettenbereich stark, PartyGaming in den Segmenten Poker und Casino.

Die neue Gesellschaft werde sich zuerst auf die Integration konzentrieren, dann auf die “europäische Konsolidierung und die Öffnung der nationalen Märkte”, etwa in Frankreich oder in Dänemark, sagte Bodner. Zuletzt war bwin auch in den USA auf Partnersuche. “In Amerika sind wir in der gemeinsamen Firma mit PartyGaming sehr gut positioniert”, meinte Bodner heute. Das Timing sei perfekt, denn letzte Nacht sei in den USA ein “legendärer” Gesetzesantrag durch den Senat gegangen, der die Öffnung von Online-Poker und -Casino vorsehe.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Uber verschwieg Daten-Diebstahl von über 50 Millionen Kunden
Uber sind bereits vor gut einem Jahr Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden. Der Fahrdienst-Vermittler [...] mehr »
Athen will von Geldgebern gesteckte Budgetziele übertreffen
Griechenland bekommt seine Kasse der Regierung zufolge nach jahrelangen Rettungshilfen immer besser in den Griff. 2018 [...] mehr »
Eurokurs wenig verändert – Türkische Lira fällt auf Rekordtief
Der Kurs des Euro hat sich einen Tag nach dem Scheitern der "Jamaika"-Gespräche kaum bewegt. Am Dienstagnachmittag [...] mehr »
Wiener Krankenhaus Nord: Mehrkosten von mindestens 300 Millionen Euro bestätigt
SPÖ-Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger hat bestätigt, dass sich die Mehrkosten für die Errichtung [...] mehr »
Umfrage zu Airbnb & Co: Akzeptanz von Vermietung im eigenen Wohnhaus hoch
Im Zuge einer Befragung zu Online-Zimmervermietern wie Airbnb kam zum Vorschein, dass eine große Mehrheit kein Problem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung