Akt.:

C&A schließt Logistikzentrum in Enns – 215 verlieren Job

C&A beliefert CEE-Länder künftig zentral von der Slowakei aus C&A beliefert CEE-Länder künftig zentral von der Slowakei aus - © APA (dpa)
Der Modekonzern C&A schließt mit 2019 sein Logistik- und Distributionszentrum in Enns (Bezirk Linz-Land) in Oberösterreich. 215 Mitarbeiter verlieren voraussichtlich ihre Jobs. Laut APA-Information soll ein Sozialplan soll ausgearbeitet werden. Hintergrund der Schließung ist, dass C&A die CEE-Länder künftig zentral von Trnava in der Slowakei aus beliefert.

Korrektur melden

Belegschaft sowie die Vertreter der Stadt Enns wurden am Dienstag über die Schließung informiert. 215 Personen, deren Jobs insgesamt 180 Vollzeitäquivalente ergeben, sind betroffen. Bis 2019 haben sie allerdings noch eine Arbeitsplatzgarantie, betonte C&A-Österreich- und -Osteuropa-Chef Norbert Scheele. Das Unternehmen sucht nun laut Scheele das Gespräch mit dem Betriebsrat und anderen Zuständigen, “um für alle Kolleginnen und Kollegen in Enns eine faire und soziale Lösung zu finden: Wir wollen niemand im Regen stehen lassen”. Ein “transparenter Sozialplan” soll in den kommenden Wochen und Monaten ausgearbeitet werden. Es werden auch Möglichkeiten einer Beschäftigung in einer nahen Filiale oder in anderen Logistikbetrieben geprüft.

Der Jobabbau ist die Folge einer Umstrukturierung in IT, Logistik und Distribution der Unternehmensregion Zentral- und Osteuropa (CEE). Derzeit werden diese 9 Länder – Österreich, Kroatien, Rumänien, Slowenien, Serbien, Tschechien, Ungarn, Polen und die Slowakei – von zwei Logistikzentren aus beliefert: jenem im Enns und einem in Nove Mesto (Slowakei). Künftig soll die gesamte Region zentral beliefert werden.

Laut Unternehmen würden dafür aber beide bisherige Zentren weder die Anforderungen hinsichtlich Größe und Infrastruktur erfüllen noch sei es möglich, sie baulich entsprechend zu adaptieren. Daher baut ein Investor in Trnava ein neues Zentrallager, das C&A mieten wird. Der entsprechende Vertrag wurde am Freitag vergangener Woche unterschrieben. Das Lager soll im Frühling 2019 in Vollbetrieb gehen und durch seine geografische Lage gewährleisten, dass in allen neun Ländern die Filialen über Nacht wieder mit jenen Waren beliefert werden können, die am Vortag ausgegangen sind.

Mit der neuen Struktur will sich C&A “zu einem führenden Omni-Channel Retailer in Zentral- und Osteuropa” aufschwingen. Konkret bedeutet das, dass Kunden nicht nur Mode online ansehen, bestellen und sich die Ware entweder heim oder in ein Geschäft schicken lassen können. Es soll auch möglich sein, nach der Produkt-Information im Internet nachzuschauen, ob das Gewünschte in einer Filiale vorhanden ist und es sich dort reservieren zu lassen.

Der Geschäftsführer der GPA-djp in Oberösterreich, Andreas Stangl, teilte zu der Ankündigung von C&A mit, man sei bereits im Gespräch mit dem Unternehmen. Alle Möglichkeiten für die betroffenen 215 Beschäftigten würden geprüft.

Erörtert werde ein Sozialplan, aber auch wer im Konzern oder in einer nahen Filiale weiterbeschäftigt werden könne. Zudem müsste die persönliche Situation jedes Einzelnen berücksichtigt werden: Beispielsweise, ob jemand in den kommenden zwei Jahren bis zur Schließung des Betriebes in Pension gehe.

Das Land Oberösterreich tritt neben dem vom Unternehmen angekündigten Sozialplan auch für eine Arbeitsstiftung für die C&A-Mitarbeiter ein. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschaftsreferent LH-Stv. Michael Strugl (beide ÖVP), aber auch Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) äußerten sich in diesem Sinne.

Es sei notwendig, dass es für die betroffenen Mitarbeitern so rasch wie möglich konkrete Informationen und Perspektiven gibt, “für viele werde ansonsten die Schließung zur Existenzbedrohung werden”, so Gerstorfer. Stelzer und Strugl argumentierten für die Unternehmensstiftung, um durch Weiterbildungsmaßnahmen die Chancen der Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern, insbesondere von jenen mit geringerer Qualifizierung. “Das Land OÖ würde eine solche Unternehmensstiftung auch finanziell unterstützen”, kündigte Strugl an, der auch darauf verwies, bereits mit C&A-Österreich- und Osteuropa-Chef Norbert Scheele und dem AMS in Kontakt zu stehen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU hatte angeblich seit Jahren Hinweise auf Autokartell
Die Informationen über ein mögliches Kartell der großen deutschen Autobauer liegen den Wettbewerbsbehörden offenbar [...] mehr »
Adidas hebt Prognose nach starkem Quartal an
Der Sportartikel-Hersteller Adidas bleibt in Topform. Am Donnerstag meldete der Konzern besser als erwartet ausgefallene [...] mehr »
“Forbes”-Liste: Amazon-Chef Bezos reichster Mensch der Welt
Amazon-Chef Jeff Bezos hat Microsoft-Gründer Bill Gates als reichsten Menschen der Welt abgelöst. Zu diesem Ergebnis [...] mehr »
VW-Konzern will vier Millionen Diesel nachrüsten
Knapp eine Woche vor dem Diesel-Gipfel in Berlin hat Volkswagen die Nachrüstung weiterer Autos angekündigt. "Der [...] mehr »
Ex-Manager der Deutschen Bank verzichten auf Bonuszahlungen
Elf ehemalige Top-Manager der Deutschen Bank verzichten nach Angaben des Unternehmens auf einen großen Teil ihrer noch [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Der dunkle Turm” bis “Atomic Blonde”: Die Kinohighlights im August

Zum Filmstart von “Dunkirk”: Regisseur Christopher Nolan im Interview

Angelina Jolie: “Mein Gesicht war gelähmt”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung