Akt.:

Cameron verärgert über schleppende Türkei-Verhandlungen

Cameron verärgert über schleppende Türkei-Verhandlungen
Der britische Premierminister David Cameron hat sich verärgert über die schleppenden EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gezeigt und indirekt auch Deutschland und Frankreich kritisiert. Er sei “wütend” darüber, wie die Fortschritte der Türkei hin zu einem EU-Beitritt durchkreuzt würden, sagte Cameron am Dienstag vor Geschäftsleuten in der türkischen Hauptstadt Ankara.

 (1 Kommentar)

Die Türkei habe als NATO-Mitglied geholfen, Europa zu verteidigen und arbeite in Afghanistan Seite an Seite mit den europäischen Partnern zusammen. “Es ist einfach falsch zu sagen, die Türkei kann das Lager bewachen, darf aber im Zelt nicht Platz nehmen”, sagte Cameron.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy lehnen eine EU-Mitgliedschaft des muslimisch geprägten Landes ab und plädieren stattdessen für eine “privilegierte Partnerschaft” mit der Türkei. Für eine solche Möglichkeit als Ausweg im Beitrittsprozess hatte sich zuletzt auch Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (S) ausgesprochen. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle, der am Mittwoch in der Türkei erwartet wird, sagte der “Bild”-Zeitung vom Dienstag, er halte das Land weiterhin nicht reif für einen EU-Beitritt.

Die EU verhandelt seit 2005 mit der Türkei über einen Beitritt. Die Gespräche gehen aber nur schleppend voran. Hauptgrund ist der ungelöste Streit mit der griechischen Republik Zypern.

In seiner Rede versprach Cameron, der “stärkstmögliche Anwalt” für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei sein zu wollen. Der konservative Regierungschef forderte das Land zugleich auf, mit aller Kraft Reformen umzusetzen, die für einen EU-Beitritt nötig seien. Es war die erste Türkei-Reise Camerons seit seinem Amtsantritt Mitte Mai.

Korrektur melden



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Sechs mutmaßliche IS-Mitglieder in Deutschland festgenommen
Bei einer Großrazzia in mehreren deutschen Bundesländern sind am Dienstag sechs mutmaßliche Mitglieder der [...] mehr »
Fachgruppen verhandeln über Sicherheit, Finanzen, Pensionen
Die Koalitionsverhandler haben am Dienstag ihre Gespräche fortgesetzt. Getroffen haben einander die Untergruppen [...] mehr »
Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind am Dienstag mindestens 50 Menschen getötet worden. Der [...] mehr »
NEOS treten in Kärnten in Kooperation mit Plattform an
Die NEOS werden im kommenden Jahr bei allen vier Landtagswahlen antreten. Der letzte offene Antritt - jener in Kärnten [...] mehr »
Vorarlberg will neun Gebietskrankenkassen beibehalten
Angesichts der Überlegungen von ÖVP und FPÖ, die Zahl der derzeit 21 Sozialversicherungsträger zu reduzieren, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung