Akt.:

Causa Heumarkt: Gegner warnen vor einer Entwertung der “Marke Wien”

Heumarkt: Die UNESCO vermisst rechtlich verbindliche Schutzbestimmungen Heumarkt: Die UNESCO vermisst rechtlich verbindliche Schutzbestimmungen - © APA/ISAY WEINFELD&SEBASTIAN MURR
Nach wie vor machen die Gegner der Heumarkt-Neugestaltung Stimmung gegen das Projekt mit seinem 66 Meter hohen Wohnturm. Für eine Pressekonferenz am Mittwoch hat man sich auch Vertreter der UNESCO bzw. des Denkmalrats ICOMOS mit aufs Podium geholt.

Korrektur melden

Die Stadt opfere das Weltkulturerbe zugunsten eines Investors, lautete der Tenor. Gefordert wurde einmal mehr: Zurück an den Start. Gabriele Eschig, Generalsekretärin der österreichischen UNESCO-Kommission, verwies darauf, dass das historische Zentrum den Welterbestatus erlangt habe, weil Wien selbst diesen beantragt habe. Dabei handle es sich um ein Schutzinstrument.

UNESCO vermisst rechtlich verbindliche Schutzbestimmungen

Das Problem sei allerdings: Es gebe keine verbindlichen rechtlichen Rahmenbedingungen oder Schutzbestimmungen, die für die Bewahrung des Weltkulturerbes garantieren würden. “Das Problem ist immer das selbe: Projekte werden entwickelt, ohne die Auflagen der UNESCO zu berücksichtigen”, verwies sie etwa auf die Causa Wien-Mitte. Der Bahnhofskomplex war ursprünglich höher geplant, wurde nach Interventionen des Welterbekomitees allerdings gestutzt.

ICOMOS-Präsident Wilfried Lipp formulierte es drastischer. In der Wiener Stadtplanung habe eine “Eskalationsdynamik” eingesetzt, die dem Motto folge: immer mehr, immer höher, immer weiter. Er kritisierte die “Vertikalisierung”: “Es ist, wie wenn ein Flugzeug Hochhausdünger über die Stadt versprüht hat und dort, wo Investoren sind, wachsen Hochhäuser heraus.” Lipp betonte weiters, dass die hiesige Kulturerbezone weniger als zwei Prozent der Stadtfläche betrage.

IG Kultur kämpft gegen die Heumarkt-Pläne

An vorderer Front gegen die Heumarkt-Pläne kämpft auch die IG Kultur, die laut eigenen Angaben inzwischen mehr als 1.600 Unterschriften für eine Petition gesammelt hat. Geschäftsführer Gerhard Ruiss ärgerte sich über den “Affront” der Stadt: “Die Marke Wien wird entwertet.” Er wundere sich über die “dümmlichen Argumente”, die für die Durchsetzung des Vorhabens bemüht würden: “Wo bitte ist hier der verwaiste Platz? Was ist hier hinterhofästhetisch? Und ich sehe nicht, wo der Mehrwert für die Kultur liegen soll.” Der zusätzliche Eingang ins Konzerthaus könne damit wohl nicht ernsthaft gemeint sein.

Initiiert wurde die Pressekonferenz von der Österreichischen Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege. Deren Präsident Friedmund Hueber betonte heute, dass es hier nicht nur um das Heumarkt-Projekt gehe. Er sieht auch Gefahr für die gesamte Ringstraßenzone.

Die Neugestaltung des Heumarkt-Areals von Hotel Intercontinental bis Konzerthaus sorgt seit Monaten für Debatten. Grund ist vor allem die Drohung der UNESCO, die Innenstadt infolge des projektierten 66-Meter-Turms auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbestätten zu setzen. In weiterer Folge droht die Aberkennung des Kulturerbestatus.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
VGT-Demo gegen Tierschutzgesetz am Samstag in Wien: Verkehrsbehinderungen
Unter dem Motto "Für eine Änderung der Tierschutzgesetzesnovelle" findet am Samstag, dem 25. März 2017, in Wien eine [...] mehr »
Fußgänger-Ampeln in Wien: Grün auf Knopfdruck – oder lieber Finger weg?
Jede Wienerin und jeder Wiener kennt sie, doch wenige wissen genau, was es damit auf sich hat: Die kleinen Kästchen, [...] mehr »
Verlängerung: Niavaranis “Globe Wien” kann bis 2019 in Neu Marx bleiben
Wegen großen Erfolgs verlängert: Das im Jahr 2014 in der Marx Halle ins Leben gerufene "Globe Wien"-Theater von [...] mehr »
Was darf man im Krankenstand? Zwölf Do’s and Don’ts zu Rechten und Pflichten
Wer ofiziell arbeitsunfähig und im Krankenstand ist, darf sich nicht aus dem Bett bewegen - oder? Was kann einem [...] mehr »
Sechs Cannabis-Aufzuchtanlagen in Wien und Niederöstereich entdeckt
Nach komplexen Ermittlungen konnte die Polizei eine große Menge Cannabis in insgesamt sechs Aufzuchtanlagen in Wien und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Oberösterreicherin Julia muss “Germany’s Next Topmodel” verlassen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung