Akt.:

CH: Widerstand gegen Waffen im Haus

CH: Widerstand gegen Waffen im Haus
Am schnellsten mobil. Dieses traditionelle Motto der Schweizer Armee wird vor allem dadurch untermauert, dass in der Regel jeder wehrtaugliche Schweizer ein Gewehr im häuslichen Schrank hat.

Korrektur melden

Doch dagegen regt sich bei den Eidgenossen nun immer stärkerer Widerstand. Im Jahr sterben nämlich rund 300 Menschen durch Schüsse aus Schweizer Militärwaffen, wie die Universität Lausanne festgestellt hat. Oder drastischer: Etwa ein Drittel der Familientragödien werden mit solchen Waffen ausgelöst, bei Selbstmorden sind es sogar nahezu zwei Drittel der Fälle, bei denen eine Militärwaffe benutzt wird. Vor allem Frauen fürchten das Schießeisen im Schlafzimmerschrank.

Die Schweiz hat nach wie vor eines der liberalsten Waffengesetze in Europa. Die rund 7,5 Millionen Einwohner horten knapp drei Millionen Waffen im Haus. Die Reservisten haben davon etwa 500.000 im heimischen Kasten. Dagegen machen nun Frauenrechtlerinnen mobil. Hintergrund ist ein spektakulärer Fall, bei dem Anfang Mai vergangenen Jahres die ehemalige Skirennfahrerin Corinne Rey-Bellet und ihr Bruder Alain von Corinnes Ehemann, einem Hauptmann der Armee, mit einer Armeewaffe erschossen wurde. Natürlich ist es nicht nur das Sturmgewehr, das Angst macht, sagten Frauen danach in den Medien. Auch die Jäger und Sammler häufen in der Schweiz ein besonders hohes Arsenal an. Und die Zahl der täglichen Bedrohungen mit Waffen hinter Wohnungstüren bleibt ohnehin im Dunkeln.

Doch bei den Militärwaffen gehen die Meinungen besonders stark auseinander. So hat der Lausanner Kriminologe Martin Killias festgestellt, dass Armeeschusswaffen bei Familiendramen und Selbstmorden in der Schweiz eine zentrale Rolle zukommt. „Zudem mussten wir die beunruhigende Erkenntnis machen, dass der Familienmord in der Schweiz sehr häufig vorkommt. Jedes zweite Tötungsdelikt findet im Familienkreis statt“, sagte Killias. Damit nehmen die Eidgenossen in diesem Bereich hinter den USA den zweiten Platz ein. „Waffenmissbrauch und Familiendramen könnten sicher minimiert werden, wenn den Soldaten keine Munition mehr nach Hause mitgegeben würde“, schlägt er deswegen vor.

Das Parlament sollte eigentlich im Dezember über das Waffengesetz und damit auch über die Haltung von Militärwaffen im Haus beraten. Das wurde jedoch aus Zeitmangel auf dieses Jahr verschoben. Dabei geht es unter anderem um die „Schießpflicht“, nach der jeder wehrfähige Mann einmal im Jahr seine Schießpräzision mit seiner eigenen Waffe unter Beweis zu stellen hat.

Und während von konservativer Seite gegen die Abschaffung polemisiert wird, unter anderem mit dem Hinweis, dies sei Teil des Schweizer Demokratieverständnisses, hat gerade eine Frauenzeitschrift über 17.000 Unterschriften gegen die Waffe im Schrank gesammelt. Immerhin sollen nicht nur 72 Prozent der Frauen, sondern nun auch 60 Prozent der Schweizer Männer gegen die häusliche Aufrüstung sein. Ob das die traditionellen Schweizer im Parlament überzeugen wird, ist noch nicht ausgemacht.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Sex sells”: Werbung setzt noch auf Stereotype, aber weniger
Die Werbung setzt noch immer auf eine sexualisierte Darstellung von Frauen - allerdings zunehmend weniger als noch vor [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot: Explosion vermutet
Auf der Position des verschollenen argentinischen U-Boots "ARA San Juan" soll es kurz nach der letzten Funkverbindung [...] mehr »
Katastrophenalarm nach Großbrand in belgischer Waffelfabrik
Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm [...] mehr »
Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu
Es wird immer heller auf unserem Planeten: Eine aktuelle Studie zeigt, dass die weltweite Lichtverschmutzung in den [...] mehr »
Lawine verschüttete Hotel: Ermittlungen gegen 23 Personen
Wegen des von einer Lawine verschütteten Hotels Rigopiano in Mittelitalien, bei dem im Jänner 29 Menschen ums Leben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung