Akt.:

China nimmt schwedischen Menschenrechtler fest

Schwede Peter Dahlin wurde im chinesischen Fernsehen vorgeführt Schwede Peter Dahlin wurde im chinesischen Fernsehen vorgeführt
China hat die Festnahme eines schwedischen Menschenrechtlers wegen “Gefährdung der nationalen Sicherheit” bestätigt. Die Festnahme sei Teil eines Schlages gegen eine “illegale Organisation”, bei der noch weitere Personen festgenommen wurden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete.

Korrektur melden


Der 35-jährige Peter Dahlin wurde im Staatsfernsehen vorgeführt und gestand, “chinesische Gesetze gebrochen” zu haben. Auch entschuldigte er sich, “die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt zu haben”. Die Festnahme löste heftige Kritik von Menschenrechtsorganisationen aus. Amnesty International verurteilte den Fernsehauftritt als “erzwungenes Geständnis”.

Der Schwede war am 3. Jänner vor der Ausreise vom Pekinger Flughafen verschwunden. Er hatte für eine Nothilfegruppe gearbeitet, die Aktivisten und Anwälte unterstützt, die gegen Menschenrechtsverletzungen vorgehen und sich für Rechtsstaatlichkeit in China einsetzen.

Es war das erste Mal, dass bei Chinas jüngsten Aktionen gegen Bürgerrechtler ein Ausländer festgenommen wurde. Der Fall löste Verunsicherung unter anderen ausländischen Mitarbeitern von regierungsunabhängigen Organisationen in China aus. Der Nothilfegruppe, für die der 35-Jährige tätig war, wurden gesetzwidrige Tätigkeiten und die Annahme von Geldern aus dem Ausland vorgeworfen.

Schwedische Diplomaten hätten Dahlin am Samstag getroffen. Nach der Festnahme stehe er unter Hausarrest, hieß es.

Die Staatsagentur schrieb, “anti-chinesische Kräfte” hätten ihn und andere eingeschleust, “um negative Informationen für gegen China gerichtete Zwecke und Verleumdungskampagnen zu sammeln”.

William Nee von Amnesty äußerte scharfe Kritik: “Es ist sehr beunruhigend, dass sie einfach jemand abholen können, ihn an einem geheimen Ort ohne Zugang zu einem Anwalt festhalten und dann diese Informationen über Staatsmedien verbreiten.”

Seit dem vergangenen Sommer geht China verschärft gegen Anwälte, Kanzleimitarbeiter und Menschenrechtsaktivisten vor. Mehr als 300 seien bisher festgenommen, in Gewahrsam genommen oder verhört worden, berichtete eine Hongkonger Anwaltsvereinigung. Die Mehrheit sei zwar wieder auf freiem Fuß, doch würden mehr als 30 weiter festgehalten oder seien noch verschwunden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
87 türkische Geheimdienstmitarbeiter entlassen
Im Zusammenhang mit dem vereitelten Militärputsch in der Türkei sind dutzende Mitglieder des türkischen [...] mehr »
Islamist wegen Zerstörungen in Mali schuldig gesprochen
Zum ersten Mal hat der internationale Strafgerichtshof einen Jihadisten für die Zerstörung von Weltkulturerbe schuldig [...] mehr »
Flüchtlinge in Ungarn laut Amnesty systematisch misshandelt
Kurz vor dem ungarischen Referendum über verpflichtende Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen am 2. Oktober erhebt [...] mehr »
Anschläge in Dresden auf Moschee und Kongressgebäude
Kurz vor den Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit ist Dresden von zwei Sprengstoffanschlägen erschüttert [...] mehr »
Irans Ex-Präsident Ahmadinejad verzichtet auf Kandidatur
Der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinejad verichtet auf eine erneute Präsidentschaftskandidatur. "Ich werde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Tom Hanks platzte beim Joggen in Hochzeitsfoto

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung