Akt.:

China riegelt tibetisches Kloster ab

China riegelt tibetisches Kloster ab
Nach der Selbstverbrennung eines tibetischen Mönches in Südwestchina haben chinesische Sicherheitskräfte das Kloster abgeriegelt. Bewaffnete paramilitärische Polizisten patrouillieren die Straßen der Stadt Dawu (Provinz Sichuan).

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

“Unsere Stadt ist unter Polizeikontrolle”, sagte eine Angestellte eines Hotels auf telefonische Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. “Fragen sie mich nicht mehr – alle Telefone werden überwacht.”

Selbstverbrennung aus Protest 

Aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über die Tibeter hat sich am Montag ein buddhistischer Mönch in China selbst verbrannt. Der 29-jährige Tsewang Norbu habe sich in Dawu in der tibetischen Präfektur Garze mit Benzin übergossen und angezündet, berichtete die Organisation Free Tibet. Er habe “Wir Tibeter wollen Freiheit” und “Lasst den Dalai Lama nach Tibet zurückkehren” gerufen.

Als der tote Mönch am Montag von seinen Mitbrüdern für die Bestattungszeremonie in das Kloster zurückgetragen worden sei, hätten chinesische Soldaten vergeblich versucht, ihnen den Leichnam gewaltsam wegzunehmen, berichtete das Tibetische Zentrum für Menschenrechte und Demokratie (TCHRD) im indischen Dharamsala unter Berufung auf örtliche Quellen.

Seit Anfang Juli habe es schwere Einschränkungen und strenge Überwachung für die Mönche gegeben, nachdem Tibeter entgegen aller Anweisungen der Behörden den 76. Geburtstag ihres religiösen Oberhauptes, des Dalai Lamas, gefeiert hätten, hieß es weiter. Die chinesischen Behörden hätten daraufhin die Versorgung mit Strom und Wasser für das Nonnenkloster Gaden Choeling und das Nyitso-Kloster verringert.

Aus diesem Kloster stammte der 29-jährige Mönch, der sich am Montag aus Protest gegen die chinesische Herrschaft mit Benzin übergossen und angezündet hatte. Nach Angaben der Organisation Free Tibet soll er noch “Wir Tibeter wollen Freiheit” und “Lasst den Dalai Lama nach Tibet zurückkehren” gerufen haben. Erst im März hatte sich ein anderer Mönch in der gleichen Gegend selbst verbrannt.

(APA)



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Bundestagswahl: Häupl würde 13 Prozent für FPÖ mit Spritzer begießen
Die Stimmenverluste der SPD bei der Bundestagswahl in Deutschland findet Wiens Bürgermeister Michael Häupl [...] mehr »
Papst wird von Konservativen der “Häresie” beschuldigt
Nachdem Dutzende konservative katholische Theologen, Priester und Religionsvertreter Papst Franziskus in einem offenen [...] mehr »
Irakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
In den nordirakischen Kurden-Gebieten findet am Montag die umstrittene Volksabstimmung über die Unabhängigkeit statt. [...] mehr »
Vorgezogene Neuwahlen in Japan angekündigt
In Japan kommt es zu vorgezogenen Neuwahlen. Das Parlament werde am Donnerstag aufgelöst, kündigte Ministerpräsident [...] mehr »
Schwierige Regierungsbildung in Deutschland
Deutschland steht nach der Bundestagswahl vom Sonntag vor einer schwierigen Regierungsbildung. Nach der Festlegung von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung