Akt.:

Iranischer Präsident rühmt Atom-Deal: “Dauerhafter Erfolg”

Der Sprecher fand klare Worte für eine Fortsetzung des Deals Der Sprecher fand klare Worte für eine Fortsetzung des Deals - © APA (AFP)
Der iranische Präsident Hassan Rouhani feiert das internationale Atomabkommen als Sieg für sein Land. “Der amerikanischen Regierung ist es nicht gelungen, den Atom-Deal zu untergraben”, sagte Rouhani am Sonntag in einer live im Staatsfernsehen übertragenen Rede.

Korrektur melden

Er reagierte damit auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, dem Abkommen “eine letzte Chance” zu geben und die Sanktionen zunächst weiter auszusetzen. “Trump hat es trotz seiner wiederholten Bemühungen nicht geschafft, die Vereinbarung auszuhöhlen”, so Rouhani. Das Abkommen sei ein “dauerhafter Erfolg” für die Islamische Republik.

Trump fordert, den Wiener Atomvertrag von 2015 nachzuverhandeln und dem Iran schärfere Bedingungen aufzuerlegen. Regierungskreisen zufolge schwebt ihm eine Frist für Nachverhandlungen von 120 Tagen vor. Trump setzte zudem am Freitag 14 Personen und Institutionen auf die US-Sanktionsliste, darunter Sadeq Larijani, den Chef der iranischen Justiz und engen Verbündeten des geistlichen Oberhauptes Ayatollah Ali Khamenei. Begründet hatte er dies mit der Unterdrückung der jüngsten Proteste gegen die iranische Führung. Diese hatten das Land am Persischen Golf mehr als eine Woche lang erschüttert. Nach offiziellen Angaben starben mindestens 22 Menschen.

Der Iran kündigte Vergeltung für die Sanktionen gegen Funktionäre und Einrichtungen an. Trump überschreite damit alle Roten Linien im internationalen Umgang, erklärte das Außenministerium in Teheran. Der “Bruch des Völkerrechts” durch die USA werde “sicher durch eine ernste Reaktion der iranischen Republik beantwortet”.

Russland wies unterdessen die Kritik Trumps am Iran-Abkommen zurück. Dessen Bemerkungen seien “extrem negativ”, erklärte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow (Riabkow) laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA. “Unsere schlimmsten Befürchtungen werden bestätigt.” Die USA wollten das Abkommen “mit dem Bulldozer” verändern, Russland werde sich dem widersetzen. Auch alle anderen Beteiligten sollten an dem Abkommen von 2015 festhalten.

Das tun sie auch. Der “hart erkämpfte” iranische Atomvertrag müsse respektiert werden, zitierte Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag Außenamtssprecher Lu Kang. Das Abkommen sei von großer Bedeutung, um Frieden und Stabilität im Nahen Osten zu erhalten. Es sei Chinas “klare Position”, Sanktionen eines einzelnen Staates abzulehnen. “Wir bekennen uns zur weiteren vollständigen und effektiven Umsetzung”, erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini bereits in der Nacht auf Samstag in Brüssel.

Das Atomabkommen hatten nach zähem Ringen die fünf UNO-Veto-Mächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland mit dem Iran ausgehandelt. Die Vereinbarung von 2015 sieht vor, dass der Iran das Atomprogramm einschränkt. Im Gegenzug werden die meisten Strafmaßnahmen aufgehoben. Trump hat das Abkommen wiederholt als “den schlechtesten Vertrag aller Zeiten” kritisiert.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
SPD-Parteitag stimmte für Koalitionsverhandlungen
Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige Koalitionsverhandlungen ein. [...] mehr »
Bewegung im “Shutdown”-Streit in den USA
In den Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine [...] mehr »
Berlin dementiert Merkel-Sorge über FPÖ-Russland-Kontakte
Sowohl das Bundeskanzleramt in Berlin als auch jenes in Wien dementierten am Sonntag einen Bericht der Frankfurter [...] mehr »
Mindestens 24 Tote bei Angriff auf Luxushotel in Kabul
Bei einem mehr als 17 Stunden dauernden Taliban-Angriff auf eines der größten Hotels in der afghanischen Hauptstadt [...] mehr »
“Danke”-Plakate des Südtiroler Heimatbundes in Wien
Der Südtiroler Heimatbund hat Plakate in Wien aufhängen lassen, um sich für die Entscheidung der schwarz-blauen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung