Akt.:

Crossover des Jahres: „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ im Test

Ubisoft bringt seine Rabbids auf der Switch mit der Super-Mario-Crew zusammen. Der Ländle Gamer verrät im Review, warum man das überraschende Ergebnis entweder lieben oder hassen muss.

Korrektur melden


game-review(Nintendo Switch) Wenn sich Mario nicht gerade mit Sonic bei den olympischen Spielen balgt, ist es äußerst selten, dass er sich auf Crossovers mit anderen Franchises einlässt. „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ wäre alleine schon deshalb bemerkenswert – doch auch darüber hinaus hat das Switch-Game viele Überraschungen auf Lager.

Das beginnt beim Genre: Der „Kingdom Battle“ ist nicht als Shooter oder Jump’n’Run inszeniert, sondern als rundenbasierte Strategie – wie im Schach darf erst die eine, dann die andere Seite ihre Züge machen. Statt der derzeit handelsüblichen Open-World hat man es hier mit einer an den Mario-Levels orientierten, sehr linearen und detailreich designten Welt zu tun.

Hintergrund: Durch einen kleinen Unfall sind die chaotischen Rabbids im Pilz-Königreich gelandet und richten jede Menge Unheil an. Kernstück ist eines der crazy Häschen, das mit einer Strahlenbrille wild Lebewesen und Objekte fusioniert. So entstehen auch Rabbid-Varianten von Mario & Co, die sich nun mit den echten Nintendo-Helden zusammentun, um die Welt zu retten.

Entgegen der gelungenen Knuddeloptik und der teilweise sehr schlichten Texte sollte man „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ nicht mit einem Kinderspiel verwechseln. Das Gameplay ist gleichermaßen fordernd wie tiefgehend. So muss man bei den Fights mit seiner aus Mario, Luigi & Co. sowie den Rabbid-Counterparts bestehenden Reisegruppe taktische Finesse beweisen. Die Helden verfügen allesamt über vielfältige, ausbaubare Fähigkeiten und ein stetig wachsendes Waffenarsenal. Jede Figur hat ihre Stärken: Anführer Super Mario wird gerne offensiv eingesetzt, die Rabbid-Prinzessin kann heilen, Luigi wird zum Sniper. Darüber hinaus unterstützen sich die bunten Kameraden gegenseitig mit Team-Moves. Vor allem das Terrain muss genutzt werden, um in den Angriffs-, Sturm- oder Eskortier-Missionen bzw. bei den Boss-Fights die Oberhand zu behalten.

Abseits der Kämpfe dienen allerlei Nebenbeschäftigungen der Zerstreuung: Da warten Secrets und kleine Puzzles darauf entdeckt zu werden, Extra-Herausforderungen locken die Komplettier-Junkies und sogar ein Zweispieler-Modus wurde eingebaut.

Fazit:
Ubisoft hat einen echten Ausnahme-Titel für die Switch abgeliefert, liebevoll gestaltet, den Charakteren treu und spielerisch ohne jeden Tadel. Doch trotz allem sehenswerten Zubehör bildet die rundenbasierte Kampf-Strategie den Kern des Spiels. Wer die mag, bekommt mit dem Game alles, was er sich nie zu wünschen getraut hat. Wer etwas anderes erwartet, wird enttäuscht werden.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum er „Mario + Rabbids Kingdom Battle“ liebt bzw. hasst.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Leicht verfahren: „Need for Speed Payback“ im Test
Mit Hollywood-Action und Tuning-Upgrade soll der neue Teil der Racing-Franchise die Herzen der Vollgas-Fans erobern. Der [...] mehr »
10 Gründe den neuen „Mario“ zu lieben!
Dank dem neuen Game „Super Mario Odyssey“ ist der kleine Klemptner wieder in aller Munde. Der Ländle Gamer und Dr. [...] mehr »
Nazis in Amerika: „Wolfenstein 2: The New Colossus“ im Test
Die Mutter aller Ego-Shooter ist zurück und der Ländle Gamer checkt, ob der angezählte Held B.J. Blazkovicz [...] mehr »
„Mittelerde: Schatten des Krieges“ im Test: Der neue Herr der Ringe!
Aus Mordors Schatten wird der Schatten des Krieges. Der Ländle Gamer kehrt nach Mittelerde zurück und checkt, was das [...] mehr »
Zurück zu Horror und Wahnsinn: „The Evil Within 2“ im Test
Die Fortsetzung des Grusel-Games will den Gänsehautfaktor deutlich steigern. Der Ländle Gamer prüft, ob das reicht, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung