Akt.:

D: Fluglotsen wollen erstmals streiken

Fluglotsen in Deutschland wollen in den kommenden Tagen erstmals die Arbeit niederlegen. Der genaue Termin stehe bereits fest, sagte der Sprecher der Lotsen-Gewerkschaft, Marek Kluzniak, am Dienstag.

Korrektur melden

Wie sich die Maßnahme auf den Flugverkehr in Österreich auswirken werde, sei „ohne Detailinfos darüber, wo allenfalls gestreikt wird“ nicht absehbar, sagte Heinz Sommerbauer von „Austro Control“ auf APA-Anfrage.

Möglich sei beispielsweise, dass Maschinen über Österreich ausweichen müssen, meinte Sommerbauer. Ein größeres Problem könne sich ergeben, „wenn ein Airport direkt bestreikt wird“. Sollte ein Drehkreuz wie der Flughafen Frankfurt ausfallen, wäre ganz Europa betroffen, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung, Axel Raab.

Ziel der Lotsen-Gewerkschaft sei es, möglichst viele Flüge ausfallen zu lassen. Eine Notfallvereinbarung mit der Deutschen Flugsicherung sehe vor, dass lediglich 25 Prozent aller Flüge stattfinden, sagte Kluzniak. Von den täglich durchschnittlich 8.000 Starts, Landungen und Überflügen über Deutschland sollen wegen des Streiks bis zu 6.000 ausfallen. Überflüge könnten auch umgeleitet werden. Zudem könnten Fluggesellschaften größere Maschinen einsetzen, um einen Teil der Probleme abzufangen.

Auslöser des Arbeitskampfes sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen der Lotsen-Gewerkschaft mit der Deutschen Flugsicherung für deren gut 5.000 Beschäftigte, darunter 1.800 Fluglotsen. Das bundeseigene Unternehmen lehnt die Forderungen nach je vier Prozent mehr Gehalt für dieses und nächstes Jahr ab, hat aber bisher noch kein eigenes Angebot vorgelegt.

Es werde in jedem Fall zu massiven Verspätungen und Flugausfällen kommen, so Kluzniak. „Wir wollen, dass der Streik auch klar Wirkung zeigt, damit sich die Deutsche Flugsicherung bewegt und wir schnell an den Verhandlungstisch zurückkehren können.“

In Deutschland haben Fluglotsen bisher noch nie die Arbeit niedergelegt. Anfang der 70er Jahre gab es lediglich einen so genannten „Bummelstreik“ der damals noch beamteten Lotsen. Die Maßnahme erwies sich allerdings als unrechtmäßig, der damalige Verband der Fluglotsen wurde von Fluggesellschaften auf Schadenersatz verklagt. „Diesmal ist der Streik rechtmäßig. Wir haben alle Fristen eingehalten“, sagte Kluzniak.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
3,5 Mio. Menschen bei New Yorker Thanksgiving-Parade
Millionen Menschen haben am Donnerstag in New York unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen die traditionelle Parade zum [...] mehr »
Interpol-Operation rettete 500 Opfer von Menschenhandel
500 Opfer von Menschenhandel sind bei einer von Interpol koordinierten Operation in Westafrika gerettet worden. Darunter [...] mehr »
“Sex sells”: Werbung setzt noch auf Stereotype, aber weniger
Die Werbung setzt noch immer auf eine sexualisierte Darstellung von Frauen - allerdings zunehmend weniger als noch vor [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot: Explosion vermutet
Auf der Position des verschollenen argentinischen U-Boots "ARA San Juan" soll es kurz nach der letzten Funkverbindung [...] mehr »
Katastrophenalarm nach Großbrand in belgischer Waffelfabrik
Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung