Akt.:

D: Name "Adolf" wieder im Kommen

Adolf, Franz, Siegfried, Ludwig, Willi, Otto und Karl: Namen aus Großvaters Zeiten tauchen in Deutschland immer öfter nicht nur in den Todesanzeigen, sondern auch in den Geburtsannoncen in auf.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Der Nationaltorwart Jens Lehmann nannte seine Tochter Lieselotte, der kleine Sohn der Popsängerin Judith Holofernes (Wir sind Helden) heißt ganz preußisch Friedrich. Ob Minna oder Fritz: Eine Generation, die zur Fußball-WM die Deutschlandflagge auf dem Autofenster hängt, hat anscheinend keine Angst, bei der Namenswahl in den Ruch des Nationalismus zu kommen. Das gilt besonders bei der Taufe der Söhne.

„Die letzten fünf Jahre zeigen besonders bei den Jungen, dass da eine Rückbesinnung auf die altdeutschen Namen erfolgt“, hat die Leipziger Namensforscherin Gabriele Rodriguez beobachtet. „Ich staune immer wieder, was da jetzt dabei ist.“ Sogar Adolf taucht als Zweitname wieder auf, und das bei Familien, die keineswegs der rechten Szene nahe stehen. Als Vorreiter bei den Namen gelten die Akademiker, die nach Neuem und Ungewöhnlichem suchen, außerdem spielen viele andere Faktoren wie persönliche Assoziationen, Verwandte oder Taufpaten eine Rolle.

„Es werden die Namen gewählt, die selten sind“, berichtet Rodriguez, die an der Universität Leipzig auch prüft, ob ein Name beim Standesamt eingetragen werden kann. Dabei hat sie erlebt, wie die ersten kleinen Mädchen auf Cheyenne oder Dakota getauft wurden. Sie vermutet, dass die altdeutschen Varianten auch eine Gegenreaktion der Akademiker auf die Welle von amerikanischen Namen sein könnten.

Ähnlich denkt Autor Peter Richter. „Wer heute Mandy oder Mike heißt, läuft in erster Linie als Beleg für das Fernweh von Leuten durch die neuen Bundesländer, denen die DDR schon in den Sechzigern zu eng war“, schreibt er in seinem neu erschienenen Buch „Deutsches Haus“ (Goldmann). „In dem üblichen Spott über solche Namen reichen sich Antiamerikanismus und Ossifeindlichkeit die Hand, die beiden rechtsradikalen Reflexe im westdeutschen Linksliberalen, der seine eigenen, wassergeborenen Gören auf dem Kollwitzplatz mit Namen ruft, die man bis vor kurzem eigentlich nur noch von Denkmälern für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs kannte. Fritz, Franz, Friedebold.“

Trendforscher Eike Wenzel vom Zukunftsinstitut (Kelkheim/Hessen) sieht die traditionelle Namenswahl in noch größerem Zusammenhang – nämlich in Verbindung mit der „neuen Bürgerlichkeit“ in Deutschland, die vor etwa drei Jahren unter der rot-grünen Bundesregierung einsetzte. Er spricht von einem „bewussten Bekenntnis zur Tradition und zur Kontinuität, die wir eigentlich noch nie so richtig hatten“. „Es hat mit der Renaissance der Werte und der Rückkehr zur Normalität zutun“, meint Wenzel. Sein eigener kleiner Sohn heißt übrigens Jakob Karl.



Kommentare 4

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Suche nach vermisstem U-Boot ist Rennen gegen die Zeit
Der internationale Rettungseinsatz für das im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot "ARA San Juan" ist zu [...] mehr »
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
US-Militärflugzeug stürzte vor Japan ins Meer
Ein US-Militärflugzeug ist am Mittwoch mit elf Menschen an Bord vor Japan ins Meer gestürzt. Wie die japanische [...] mehr »
Luftangriffe zerstörten 22 Drogenfabriken in Afghanistan
Piloten der US- und der afghanischen Luftwaffe haben nach der größten Opiumernte in der Geschichte des Landes ihre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung