Akt.:

Dänemark will Flüchtlingsbesitz beschlagnahmen

Dänemark setzt auf restriktive Flüchtlingspolitik Dänemark setzt auf restriktive Flüchtlingspolitik
Das dänische Parlament hat am Mittwoch die Debatte über einen Gesetzentwurf begonnen, der den Behörden die Beschlagnahmung von Wertsachen einreisender Flüchtlinge erlauben soll. Vorgesehen ist, dass das Gepäck von Flüchtlingen durchsucht und Bargeld oder Wertsachen ab einem Wert von 10.000 Kronen (1.340 Euro) eingezogen werden darf, um ihre Unterbringung und Verpflegung zu finanzieren.

Korrektur melden


Da die Annahme des Gesetzes nach einem Kompromiss zwischen der liberal-konservativen Regierung und der sozialdemokratischen Opposition als sicher gilt, fand die Debatte in Kopenhagen vor nahezu leeren Abgeordnetenbänken statt. Die Oppositionspartei Alternative warnte über Twitter: “Wenn wir den Flüchtlingen ihre Werte nehmen, verlieren wir unsere eigenen.”

International sorgten die Pläne in den vergangenen Wochen für Empörung und provozierten Vergleiche mit der Nazizeit. Das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen warnte, mit dem Gesetz würden Angst und Fremdenfeindlichkeit geschürt. Die Verfechter des Gesetzes räumen selbst ein, dass es die Kassen der dänischen Einwanderungsbehörde nicht füllen wird. Ziel sei es jedoch, ein Signal zu senden und Asylsuchende davon abzuhalten, nach Dänemark zu kommen. Eheringe und andere Gegenstände mit persönlicher Bedeutung für ihre Besitzer wie Familienporträts oder Medaillen sind von der Beschlagnahmung ausgenommen.

Zehn Abgeordnete der regierenden Venstre-Partei von Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen kritisieren das Gesetz in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag für die Zeitung “Berlingske”. Dabei gehe es nicht nur um Fragen der Menschlichkeit, auch Dänemarks Ruf in der Welt stehe auf dem Spiel, warnten sie. Wer sich auf symbolische Taten statt auf wirkliche Inhalte konzentriere, vergesse dabei, “dass es in der Politik um echte Menschen aus Fleisch und Blut geht”.

EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermanns kündigte am Mittwoch an, die EU werde das Gesetz prüfen, sobald es verabschiedet sei, und dann offiziell dazu Stellung nehmen. Die Verabschiedung ist für den 26. Jänner geplant. Zu dem geplanten strengeren Einwanderungsgesetz gehört zudem eine Verschärfung der Vorschriften für den Familiennachzug sowie eine Verkürzung der Fristen von einstweiligen Aufenthaltsgenehmigungen.

Flüchtlinge äußerten sich skeptisch zu den Plänen. Er glaube nicht, dass die Polizei bei Durchsuchungen viel finden werde, sagte der 25-jährige Jusstudent Tarek Issa in einem Asylbewerberzentrum in Auderod nordwestlich von Kopenhagen. “Wir haben fast alles dafür gegeben, hierher zu kommen”, sagte er. Viele Flüchtlinge hätten ihre Häuser und Geschäfte verkauft, um Schlepper bezahlen zu können.

Dänemark registrierte im vergangenen Jahr 21.000 Asylgesuche. Im benachbarten Schweden waren es dagegen 163.000. Dennoch warnte der sozialdemokratische Abgeordnete Dan Jörgensen in der Parlamentsdebatte am Mittwoch, der steigende Zuzug von Flüchtlingen überfordere das Land.

An der deutsch-dänischen Grenze müssen Reisende unterdessen für mindestens drei weitere Wochen mit Kontrollen rechnen. Die entsprechende Regelung werde um 20 Tage bis zum 3. Februar verlängert, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Kopenhagen mit. Es bestehe noch immer eine große Gefahr, dass sich viele illegal Eingewanderte in Dänemark stauten.

Dänemark ist Teil des Schengen-Raumes, in dem Grenzkontrollen eigentlich abgeschafft sind. Wegen der Flüchtlingszahlen in Rekordhöhe und der Terrorgefahr gibt es aber inzwischen eine Vielzahl von Beschränkungen.

Zusätzlich fordert eine breite Opposition im Kopenhagener Parlament, dass Asylwerber in Dänemark in Sexualmoral unterrichtet werden, um den Umgang mit dänischen Frauen zu lernen. “Wenn man ohnehin in einem Asylzentrum sitzt, macht es Sinn, eine Einführung in unsere Sexualmoral zu bekommen”, sagte die rechtspolitische Sprecherin der Sozialdemokraten, Trine Bramsen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Papst Franziskus besucht Georgien und Aserbaidschan
Papst Franziskus bricht am Freitag (9.00 Uhr) zu seiner zweiten Reise in den Kaukasus auf. Bei seinem dreitägigen [...] mehr »
Ägyptens Vize-Generalstaatsanwalt entging Bombenattentat
Der stellvertretende ägyptische Generalstaatsanwalt ist am Donnerstag nur knapp einem Bombenanschlag entgangen. In [...] mehr »
Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt weiter blockiert
Trotz der Eskalation des Kriegs in Syrien mit massiven Angriffen auf die Großstadt Aleppo hat sich der [...] mehr »
Vertrag zum Bau des AKW Hinkley Point unterzeichnet
Nach jahrelangen Verhandlungen haben Großbritannien und der französische Stromkonzern EDF einen Vertrag zum Bau des [...] mehr »
Vorarlberger Grünen-Politiker im Social-Media-Zoff mit Strache und der FPÖ
Grünen-Nationalrat und Bildungssprecher Harald Walser hat auf einen provokanten Facebook-Eintrag von Heinz-Christian [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung