Akt.:

Darabos übt Kritik an Eurofighter-U-Ausschuss

Darabos überlegt rechtliche Schritte gegen Pilz Darabos überlegt rechtliche Schritte gegen Pilz - © APA (Archiv)
Der frühere Verteidigungsminister und jetzige Landesrat im Burgenland, Norbert Darabos (SPÖ), hat am Freitag Bilanz über den nun zu Ende gegangenen Eurofighter-Untersuchungsausschuss gezogen. Er kritisierte, dass sich dieser mehr mit dem 2007 abgeschlossenen Vergleich als mit dem Beschaffungsvorgang 2002/2003 beschäftigt hat. Vom U-Ausschuss bleibe “leider nichts”, resümierte Darabos.

Korrektur melden

Die Arbeit im U-Ausschuss sei “wenig erkenntnisaufhellend” gewesen. Vonseiten der ÖVP und FPÖ hätten gewisse Interessen gewirkt, dass der Beschaffungsvorgang nicht wirklich beleuchtet werde. Der Noch-Grüne Peter Pilz habe vor allem “Darabos-Bashing” betrieben, die “rauchende Pistole” sei aber nicht gefunden worden.

Pilz habe den U-Ausschuss als Sprungbrett nutzen wollen um als “Aufdecker der Nation” eine gute Basis für eine Kandidatur bei den Grünen zu gewinnen. “Er hat den Sprung geschafft, nur das Becken war leer”, sagte Darabos. Die Grüne Partei habe das Wasser abgelassen.

Persönlich betroffen zeigte sich Darabos von der Anzeige gegen seine Person. “Pilz hat mich wider besseren Wissens angezeigt”, erklärte der Ex-Verteidigungsminister. Er sei im August bei der Staatsanwaltschaft vorgeladen, gehe aber von einer raschen Einstellung des Verfahrens aus. Durch die Anzeige komme dennoch “der eine oder andere Kratzer in der Öffentlichkeit dazu”. Er überlege rechtliche Schritte gegen Pilz wegen Ruf- und Kreditschädigung.

Bei seinem Amtsantritt vor zehn Jahren habe er einen Vertrag vorgefunden, der “grottenschlecht” und “zulasten der Republik” gewesen wäre, teilte der Ex-Verteidigungsminister mit. Es habe damals nur die Möglichkeiten eines Rücktritts mit allen negativen Folgen oder eben den Vergleich gegeben. Er habe auf Basis der Expertenempfehlung gehandelt.

Die Republik sei aufgrund des Vertrags verpflichtet gewesen, auch Tranche 1 Flieger abzunehmen. Deswegen halte er seinen Vergleich weiter für richtig, erklärte der Landesrat. Er habe auch Dinge abbestellt, welche für die Luftraumüberwachung nicht gebraucht würden. In Summe würden rund 1,2 Milliarden Euro eingespart.

Es werde dem politischen Gegner nicht gelingen, “mir diese Eurofighter-Geschichte in die Schuhe zu schieben”, meinte Darabos. Nun gelte es, sich auf die Anzeige von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) zu konzentrieren.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sobotka will Polizisten vom Präsenzdienst befreien
Polizisten sollen künftig keinen Präsenzdienst mehr leisten müssen. Diesen Vorschlag des Vorarlberger [...] mehr »
“Wir wollen ein Veto” – Justizstreit in Polen spitzt sich zu
Die Unabhängigkeit der Justiz liegt für viele Polen wortwörtlich in der Hand ihres Präsidenten. In Windeseile trieb [...] mehr »
Erdogan: Deutschland macht Türkei mit Drohungen keine Angst
Nach der Verschärfung der deutschen Reisehinweise für die Türkei hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan [...] mehr »
Immer weniger Katalanen wollen die Unabhängigkeit
Etwas mehr als zwei Monate vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien musste die separatistische [...] mehr »
Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention
Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die USA um sofortige Intervention in der Krise um den Tempelberg in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung