Akt.:

Das bringt 2018 – Frauen profitieren von höherer Mindestpension

Frauen sollen verstärkt in Führungspositionen kommen. Frauen sollen verstärkt in Führungspositionen kommen. - © APA
Mit 1. Jänner 2018 tritt das Gleichstellungsgesetz in Kraft, mit dem der Frauenanteil in Aufsichtsräten steigen soll. Auch von der Erhöhung der Mindestpension sollen rund 1,2 Millionen Frauen profitieren. Ab Mitte des nächsten Jahres ist auch die Anrechnung des Partnereinkommens auf die Notstandshilfe abgeschafft. Auch die Durchführung des Frauenvolksbegehrens ist geplant.

Korrektur melden

Die bisherige Regelung der Notstandshilfe hat sich vor allem für Frauen oft negativ ausgewirkt, denn aufgrund der Anrechnung des Partnereinkommens hatten sie vielfach keinen Anspruch. Die Anrechnung ist ab 1. Juli 2018 Geschichte, dies soll Frauen in Armut unterstützen. Auch die Erhöhung der Mindestpensionen um 2,2 Prozent soll Frauen zu gute kommen, sie gilt ab 1. Jänner.

 

Künftig soll weiters sichergestellt sein, dass in Aufsichtsräten großer und börsenotierter Unternehmen je mindestens 30 Prozent Frauen bzw. Männer sitzen. Wird die 30-Prozent-Quote nicht erfüllt, bleiben die entsprechenden Aufsichtsratsmandate unbesetzt bzw. ist die Wahl ungültig. Damit soll gewährleistet werden, dass die noch immer bestehende gläserne Decke auch in der Privatwirtschaft weiter durchbrochen wird. Derzeit sind dort laut Angaben des Frauenressorts nur 18 Prozent in Aufsichtsräten zu finden, während der Bund in die staatsnahen Firmen bereits mehr als 40 Prozent Frauen entsende.

Für Anfang nächsten Jahres wurde außerdem die Neuauflage des Frauenvolksbegehrens angekündigt. Der Forderungskatalog deckt dabei die Bereiche Arbeit und Wirtschaft, Familie und Gesundheit sowie politische Teilhabe und Mitsprache ab. Ein genaues Datum für die Durchführung des Volksbegehrens steht noch nicht fest, Unterstützungserklärungen werden ab 12. Februar gesammelt.

Im neuen Regierungsprogramm versprechen ÖVP und FPÖ weitere Maßnahmen für die Gleichstellung am Arbeitsmarkt und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Für Alleinerzieher will man die Unterhaltshöchstgrenze evaluieren, angekündigt wurde auch der Ausbau von Gewaltschutzzentren und Notwohnungen. Ob und welche Maßnahmen davon schon 2018 kommen, ist freilich noch nicht bekannt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Flüchtlingshelferin Ute Bock 75-jährig verstorben
Die bekannte Flüchtlingshelferin Ute Bock ist tot. Nach kurzer schwerer Krankheit starb sie Freitagfrüh 75-jährig im [...] mehr »
Balkanexperte: “Strache-Aussagen sind gemeingefährlich”
Der Politologe und Balkan-Experte Vedran Dzihic glaubt nach den Aussagen von Vizekanzler Christian Strache (FPÖ) [...] mehr »
Frankreich lehnt Johnsons Idee von Ärmelkanal-Brücke ab
Die französische Regierung hat die Idee des britischen Außenministers und vehementen Brexit-Befürworters Boris [...] mehr »
Türkei hält an Operation gegen YPG im syrischen Afrin fest
Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in [...] mehr »
Regierung bedauert IKG-Boykott von FPÖ-Veranstaltungen
Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal hat am Freitag namens der Bundesregierung bedauert, dass die Israelitische [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Putziger Gangster-Daddy: 50 Cent mit Söhnchen auf Red Carpet

Das sind die attraktivsten Royals der Welt

Prinz William bekam viel Lob für extrem kurzen Haarschnitt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung