Akt.:

“Das Ende der Menschheit”: H.G. Wells’ Marsianer sind zurück

14 Jahre nach den Vorgängen in “Krieg der Welten” sind die Marsianer mit ihren dreibeinigen Kampfmaschinen zurück. Diesmal haben sie es nicht nur auf die Eroberung Englands abgesehen: “Das Ende der Menschheit” heißt daher die von Stephen Baxter geschriebene offizielle Fortsetzung von H.G. Wells’ Science-Fiction-Klassiker. Das unterhaltsame Buch lehnt sich eng ans Original an – mit Modifikationen.

Korrektur melden

1898 ist Wells’ Kultwerk um den Angriff der Außerirdischen erstmals erschienen, 1938 sorgte eine Hörspiel-Adaption von Orson Welles für Aufregung in Amerika. Viele Hörer hielten den Bericht über eine Alien-Invasion für echt. Das literarische Vorbild war als Satire auf den Kolonialismus des britischen Empires konzipiert. Erzählt wurde die Geschichte aus der Sicht von Walter Jenkins: Der Held irrt durch die Kriegswirren und erlebt die Angriffe, aber auch das Ende der Wesen aus dem All, die den Bakterien auf der Erde nicht gewachsen sind, hautnah mit.

Jenkins spielt auch in “Das Ende der Menschheit” eine Rolle, die Haupt-Erzählperspektive nimmt aber dessen Schwägerin ein. Im Gegensatz zum Original wird – unter Berufung auf Tagebucheintragungen und Notizen – aus der Sicht mehrere Personen berichtet. Baxter, Astronom, Mathematiker und erfolgreiche Science-Fiction-Autor aus Liverpool, hat seine Fortsetzung viel üppiger als Wells’ Roman angelegt, über fast 600 Seiten geht die Rückkehr der Marsianer.

Baxter greift Wells’ Stil auf und imitiert diesen recht sicher. War der “Krieg der Welten” noch in der damaligen Gegenwart des Autors angesiedelt, so spielt Teil zwei in der realen Zeit um den Ersten Weltkrieg. Dieser hat in seiner Form im Buch nicht stattgefunden: “Das Ende der Menschheit” ereignet sich in einer durch die Mars-Attacke geänderten Historie. England hat sich zu einem mit Deutschland verbündeten Militärstaat entwickelt – eine interessanten Ausgangslage. Auch etwas Humor hat Baxter eingestreut (“Wer gebraten wird, braucht keinen Arzt mehr”).

Natürlich müssen anno 2017 die Kämpfer vom Roten Planeten schon mehr bieten als um die Jahrhundertwende: “Wie Churchill es später formulierte: Die heimtückischen Marsianer kehrten aufs Feld zurück, weigerten sich jedoch, nach den Regeln zu spielen”, heißt es an einer Stelle im Buch. So wüten, toben, vernichten und erobern die Fremden aus dem All noch wilder und effizienter – und nicht nur in Südengland.

Etwas weniger Umfang hätte der Geschichte nicht geschadet, manchmal verzettelt sich Baxter zu sehr im Bemühen, Wells gerecht zu werden. Dennoch ist “Das Ende der Menschheit” viel besser als so manches über die Jahre erschienenes Plagiat des “Krieg der Welten”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutscher Filmförderpreis für Österreicherin Sandra Wollner
Sandra Wollner ist der Förderpreis für Filmkunst der Nationalgalerie Berlin verliehen worden. Die österreichische [...] mehr »
Experten schließen Krebstod von Lyriker Pablo Neruda aus
Der chilenische Schriftsteller Pablo Neruda ist nach Einschätzung internationaler Experten nicht wie von der [...] mehr »
“Der Trafikant” wird mit Bruno Ganz verfilmt
In diesen Tagen befindet sich die Berggasse nicht im neunten, sondern im dritten Wiener Gemeindebezirk hinter dem [...] mehr »
Auschwitz-Prozess-Akten sollen Weltdokumentenerbe werden
Die UNESCO-Kommission berät in der kommenden Woche (24 bis 27. Oktober) in Paris über Neuaufnahmen in das [...] mehr »
Teil von mysteriösem Caligula-Schiff an Italien retourniert
Ein Teil der Brücke eines gigantischen, römischen Schiffes, das auf den Kaiser Caligula (12 bis 41 n. Chr.) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung