Akt.:

Datensammelpraxis von Google beschäftigt US-Justiz

Datensammelpraxis von Google beschäftigt US-Justiz
Google gerät wegen seiner Datensammlungen verstärkt ins Visier der US-Justiz. Insgesamt 38 US-Bundesstaaten haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen den Internetkonzern und dessen massenhafte Erfassung von Daten vorzugehen.

Korrektur melden

Die Gruppe hat sich um den Generalstaatsanwalt von Connecticut, Richard Blumenthal, versammelt. Im Fokus der Ermittlungen steht, ob Google gegen Gesetze verstoßen hat, indem das Unternehmen mit seinen StreetView-Autos auch ungesicherte Daten aus privaten WLAN-Netzen aufgezeichnet hat.

Blumenthal wirbt seit Wochen um Mitstreiter. Unter den Staaten, die der Generalstaatsanwalt am Mittwoch vorstellte, befinden sich New York, Mississippi, Oregon, Washington, Kansas und Montana. Es sei erwiesen, dass Google unrechtmäßig Daten erhoben habe, darunter möglicherweise auch E-Mails, Passwörter oder vertrauliche Informationen, heißt es in einer Erklärung im Internet.

Den Anwälten geht es um die Kooperationsbereitschaft des Internet-Unternehmens. Sie möchten unter anderem klären, warum nicht vorher durch Google getestet worden ist, welche Daten überhaupt von den StreetView-Autos aufgezeichnet wurden. Außerdem will Blumenthal von Google wissen, ob die Software zum Scannen der WLAN-Daten nur zufällige Informationspakete aufzeichnet oder ganz bestimmte Daten erfasst. Schließlich soll geklärt werden, ob die gesammelten Daten weiterverkauft oder anderweitig verwendet worden sind.

Google hat die Erfassung von ungesicherten WLAN-Daten auch in Deutschland als “Kommunikationsfehler” eingestanden. Weltweit hatte das Unternehmen daraufhin seine Kamerafahrten zunächst gestoppt.

Die in Deutschland erfassten Daten habe man auf Bitten der Datenschutzbehörden nicht gelöscht, sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck. Ein Report über den Quellcode liege dem für Google zuständigen Hamburgischen Datenschützer Johannes Caspar vor. Die New Yorker Anwaltskanzlei Stroz Friedberg hatte im Auftrag von Google über unabhängige IT-Experten die Panne untersuchen lassen. Die Experten kamen zu dem Ergebnis, dass Google die umstrittenen Datenbestände nicht analysiert oder verwendet hat.

Die Datenpanne war herausgekommen, nachdem Google auf mehrfaches Drängen von Caspar einen ausführlichen Fragenkatalog zu dem WLAN- Scanning beantwortet hatte. Auch Caspar hatte wiederholt die zähe Auskunftsbereitschaft von Google bemängelt. Auch US-Generalstaatsanwalt Blumenthal wirft dem Unternehmen vor, dass dessen Auskünfte “weiterhin mehr Fragen aufwerfen als sie Antworten geben”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kein “Uber” mehr für London
Der Fahrdienst Uber soll aus London verbannt werden. Die Verkehrsbehörde der britischen Hauptstadt gab am Freitag [...] mehr »
Größter Game Boy der Welt: Student bricht Weltrekord
Ein Student an der Universität Brüssel hat den größten Game Boy der Welt entwickelt und sich damit eine Eintragung [...] mehr »
Nervige Facebook-Freunde einfach stummschalten
Das soziale Netzwerk Facebook testet zur Zeit eine neue "Snooze"-Funktion. Diese macht es möglich Freunde, Seiten und [...] mehr »
Avril Lavigne: “gefährlichster” Promi im Netz
Ex-Pop-Prinzessin Avril Lavigne hat Amy Schumer als gefährlichsten Promi im Netz abgelöst. US-Softwarehersteller [...] mehr »
Darknet: Onlineshops für Drogen und Waffen – Aber auch “gute” Seiten
Das Darknet ist Terra incognita - "es ist unbekanntes, digitales Land". So schreibt der deutsche Autor Stefan Mey in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung