Akt.:

Demo in Eisenstadt: “Keine ruhige Minute” für Rot-Blau

Klare Ansage der Demonstranten Klare Ansage der Demonstranten
Mit einer Demonstration in Eisenstadt protestierte am Donnerstag die “Offensive gegen Rechts – Burgenland” gegen die rot-blaue Koalition im Burgenland. Einige hundert Teilnehmer – nach Angaben der Initiatoren – schworen sich am Domplatz darauf ein, der neuen SPÖ-FPÖ-Landesregierung “keine ruhige Minute” zu gönnen.

Korrektur melden


“Wir sind hier, um ganz klar und entschlossen zu sagen, dass wir eine Koalition mit der offen rassistischen FPÖ nicht tolerieren werden”, wandte sich David Lang von der Offensive gegen Rechts an die Kundgebungsteilnehmer: “Wir wollen ein solidarisches Burgenland ohne Rassistinnen und Rassisten in der Landesregierung. Als ‘Offensive gegen Rechts Burgenland’ fordern wir die sofortige Beendigung dieser Katastrophe und sagen ganz klar: Keine gemeinsame Politik mit der hetzerischen und arbeitnehmerfeindlichen FPÖ.”

Man fordere alle politisch Verantwortlichen in der Sozialdemokratie auf, “sich an ihre Beschlüsse zu halten und diese Koalition ganz klar abzulehnen”. Man wolle es auch nicht bei dieser Forderung belassen: “Wir werden nicht nur diese Demonstration organisieren, sondern einen breiten Widerstand aufbauen. In diesem Sinne: Raus auf die Straße! Nein zu Rot-Blau, nein zur FPÖ-Regierungsbeteiligung, für ein Burgenland ohne Rassismus! Dieser Regierung keine ruhige Minute!” rief er den Demonstranten zu, bevor sich der Zug in Bewegung setzte, um über die Fußgängerzone in Richtung Landhaus zu marschieren.

Die Demonstranten skandierten dabei Parolen wie “Alerta, alerta, Antifaschista”, “Nieder mit der FPÖ”, “Wer braucht Rot-Blau – keine Sau”, und “Weg mit Rot-Blau”. Die Polizei begleitete den Zug mit Fahrzeugen und mit Beamten an der Spitze und am Ende der Demonstration. In der Fußgängerzone, wo bereits die Stände für das Eisenstädter Stadtfest aufgebaut waren, wurde eine Leuchtfackel entzündet. “Niessl raus! Strache raus! Tschürtz raus!” tönte es laut durch die sonst eher beschauliche Fußgängerzone.

Die ersten Demonstranten hatten sich schon gegen 16.30 Uhr am Domplatz eingefunden, wo sie von sengender Hitze begrüßt wurden. Auch einige Polizisten warteten bereits. Zunächst wurden Transparente in die Kameras von Fernsehteams gehalten. “Nein zu Rot-Blau: Keine Zusammenarbeit mit Rassist-Innen” war etwa darauf zu lesen. Auf der dem Domplatz gegenüberliegenden Straßenseite hatten sich zahlreiche Schaulustige versammelt, die das Geschehen beobachteten.

Mit einer Kundgebung vor dem Landhaus ging die Protestaktion zu Ende. Nach Angaben der Polizei waren es rund 150 Teilnehmer, die sich Donnerstagabend am Europaplatz vor dem Sitz der Landesregierung versammelten. “Herr Niessl, die FPÖ Burgenland ist nicht anders. Sie ist genauso ein Haufen wie der Rest in Österreich”, meinte etwa ein KPÖ-Aktivist. Wenn der Landeshauptmann eine Definition des Wortes “antifaschistisch” benötige, stelle man sie ihm gerne zur Verfügung. An Neo-Landesrat Norbert Darabos richtete der Sprecher die Frage: “Wenn Sie sich selbst als Bollwerk gegen die FPÖ bezeichnen – wo sind sie dann heute?”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Jamaika-Gespräche in Deutschland stehen spitz auf Knopf
Die Sondierungen über ein Jamaika-Bündnis in Deutschland sind auch kurz vor Ablauf der selbstgesetzten Frist weiter [...] mehr »
Polizisten bei Taliban-Angriff in Afghanistan getötet
In der westafghanischen Provinz Farah sind am Sonntag mindestens elf Polizisten bei einem Taliban-Angriff getötet. "Ach [...] mehr »
Regierungspartei stellte Präsident Mugabe Ultimatum
Nur wenige Tage nach der Machtübernahme durch das Militär in Simbabwe hat die Regierungspartei ZANU-PF Robert Mugabe [...] mehr »
Strache mit 99,12 Prozent als Wiener Parteichef bestätigt
Heinz-Christian Strache ist am Sonntag bei einem Landesparteitag in der Hofburg als Wiener FPÖ-Chef bestätigt worden. [...] mehr »
Israel will 40.000 Flüchtlinge in Drittländer abschieben
Israel will rund 40.000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung