Akt.:

"derStandard.at": Österreichische Waffen in Afghanistan

"derStandard.at": Österreichische Waffen in Afghanistan
Die kürzlich auf der Enthüllungswebsite WikiLeaks veröffentlichten tausende Seiten umfassenden US-Geheimdokumente zum Afghanistan-Einsatz enthalten laut “derStandard.at” auch Daten zu Österreich.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Den Berichten zufolge wurden auf Patrouillen der ausländischen Streitkräfte in Afghanistan mehrere Granatwerfer, Granaten und Handgranaten österreichischer Herkunft entdeckt, die offenbar von afghanischen Rebellen verwendet wurden, meldet der Online-“Standard” am Mittwoch.

So seien beispielsweise in einem Waffenversteck Mörsergranaten des Kalibers 82 mm entdeckt worden, die im Jahr 2006 in Österreich erzeugt worden sein sollen. Die ersten in WikiLeaks veröffentlichten Meldungen zu österreichischen Waffen stammten vom April 2005, die letzten vom März 2009, schreibt der Online-“Standard”. In den Protokollen fänden sich auch Einträge, aus denen hervorgehe, dass die gefundenen Waffen und Munitionsteile zerstört worden seien.

Wie die afghanischen Rebellen an österreichische Granaten, Granatwerfer und Handgranaten kamen, ist laut Online-“Standard nicht klar. Aus dem Innenministerium sei zu erfahren gewesen, dass keine Kriegsmaterialien nach Afghanistan exportiert wurden. Exporte von Kriegsmaterialien nach Afghanistan würden laut Innenministerium auch keine Genehmigung erhalten. “derStandard.at” zitiert Georg Mader, den Österreich-Korrespondenten der Militärzeitschrift “Jane’s Defence Weekly”, der nicht glaubt, dass “Österreicher Embargen oder Regularien böswillig gebrochen haben”. Jeder wisse, “wie diese Länder sind und dass diese Dinge nicht bleiben, wo sie sind.” Für Mader ist eine mögliche Lieferung nach Pakistan denkbar. Über den “pakistanischen Unterstützungsweg” könnten die Geräte dann an die Taliban oder dortige Stämme geliefert worden sein.



Kommentare 4

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Trump kontert Nordkoreas Angriffsdrohung
US-Präsident Donald Trump hat auf Nordkoreas jüngste Angriffsdrohung mit eigenen Drohungen und Schmähungen gegen [...] mehr »
Strache hält Platz 1 für möglich und warnt vor Schwarz-Rot
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hält bei der Nationalratswahl Platz eins für seine Partei nach wie vor für nicht [...] mehr »
May nennt manche Forderungen der EU wegen Brexit übertrieben
Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren EU-Partnern zugesichert, dass ihr Land im Zuge des Brexit seine [...] mehr »
Kurz will weniger Zuwanderung
ÖVP-Chef Sebastian Kurz bleibt bei seiner am Samstag geäußerten Kritik am SPÖ-regierten Wien. "Die Zeit des [...] mehr »
Nein-Trend bei Abstimmung über Pensionsreform in der Schweiz
In der Schweiz zeichnet sich bei der Volksabstimmung über die erste Pensionsreform seit 20 Jahren ein Nein ab. Mehrere [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung