Akt.:

Designer-Outlet Parndorf baut weiter aus

Mehr als fünf Millionen Besucher verzeichnete das Designer.outlet Parndorf 2016. Mehr als fünf Millionen Besucher verzeichnete das Designer.outlet Parndorf 2016. - © McArthurGlen Designer Outlet Parndorf
Das Designer-Outlet Parndorf soll weiter wachsen, denn das Konzept mit der Designer-Mode hat weiterhin Erfolg. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 12 Prozent. Besonders das Geschäft mit Kunden aus China, Korea und Russland entwickle sich gut, Touristen aus dem EU-Ausland sorgen schon für 21 Prozent des Gesamtumsatzes.

Korrektur melden

“Sie geben auch wesentlich mehr aus”, so Center Manager Mario Schwann am Mittwoch. Deshalb wolle man auch künftig mehr Touristen aus dem asiatischen Raum anlocken.

. In Spitzenzeiten kommen täglich bis zu 80 Busse mit Touristen nach Parndorf, so Schwann. “Wir wollen auf dem Tagesplan der Reisenden stehen.” Dafür kooperiere man mit vielen Tourismus-Partnern und profitiere auch von den umliegenden Destinationen Wien, Bratislava und Budapest. Auch Veranstaltungen wie die “Chinese Golden Week” und Entertainment sollen Kunden anziehen. “Wir sind stark international ausgerichtet”, so Schwann.

Die umsatzstärksten Kunden aus Nicht-EU-Ländern kommen aus China gefolgt von Korea und Russland. Letztere haben in den vergangenen Jahren aber stark nachgelassen. “Das haben wir mit Besuchern aus Asien aufgefangen”, so Schwann. Seit dem zweiten Halbjahr 2016 beobachte man aber wieder Zuwächse bei den russischen Gästen.

Outlet-Center Parndorf baut aus

Im Frühjahr 2017 wird ein weiterer Ausbau eröffnet, 50 Mio. Euro flossen in die Zusatzfläche. Bis zu 25 Shops auf 5.500 Quadratmetern kommen neu dazu. Mit an Bord sollen etwa die Sportmarken Under Armour und Peak Performance sein. Dafür brauche man bis zu 300 neue Mitarbeiter. “Wir sind bereits auf der Suche nach gut ausgebildetem und motiviertem Personal aus Österreich und, wie bisher, den Nachbarländern Slowakei und Ungarn.”

Zurzeit sind 1.500 Mitarbeiter in dem Shopping-Center beschäftigt. 40 Prozent davon sind Vollzeitkräfte, 47 Prozent arbeiten Teilzeit, die restlichen 13 Prozent entfallen auf Samstagskräfte und geringfügig Beschäftigte. 45 Prozent der Mitarbeiter kommen aus dem Burgenland, 42 Prozent stammen aus Ungarn und der Slowakei.

Auch in der Region um das Outlet entstehen neue Angebote. So soll in Parndorf heuer auch ein Kinocenter mit Gastronomie, Entertainmentmöglichkeiten und einem Fitnessstudio eröffnen. Konkurrenz sieht Schwann darin nicht: “Wir bekommen dadurch ein Zusatzangebot”, sagte er.

Insgesamt wurde im Designer-Outlet Parndorf im Vorjahr um 12 Prozent mehr verkauft als 2015. Genaue Umsatzzahlen gibt das Unternehmen nicht bekannt. Die größten Zuwächse gab es 2016 bei Accessoires (+59 Prozent) und Sportkleidung (+ 20,5 Prozent). Über 5 Millionen Besucher wurden gezählt. 21 Prozent davon kommen laut Unternehmensangaben aus Wien, 12 Prozent aus Niederösterreich und 13 Prozent aus dem Burgenland. Je 16 Prozent kommen aus Ungarn und der Slowakei. Auch das Geschäft am zweiten österreichischen Standort in Salzburg laufe gut.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mega-Korruptionsprozess gegen Grasser und andere beginnt
Der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Angeklagte startet heute, Dienstag, um [...] mehr »
Glücksspiel: Mehr Razzien und mehr beschlagnahmte Automaten
Im Glücksspielbereich hat die Finanzpolizei heuer wieder mehr Razzien durchgeführt und mehr Automaten beschlagnahmt [...] mehr »
Börse CBOE kündigte weitere Bitcoin-Finanzprodukte an
Nach der reibungslosen Einführung von Bitcoin-Terminkontrakten erwägt die Börse CBOE in Chicago die Einführung [...] mehr »
Bitcoin stieg nach Start des ersten Terminkontrakts an Börse
Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17.000 Dollar (14.480 Euro) gekostet. Die umstrittene [...] mehr »
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal am Montag, ohne einen Preis zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Shape of Water” als Top-Favorit bei den Golden Globes 2018

Golden Globes 2018: Alle Serien-Nominierungen im Überblick

Golden Globes 2018: Das sind die Film-Nominierungen auf einem Blick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung