Akt.:

Deutsche Regierung erwägt Versteigerung von AKW-Laufzeiten

Deutsche Regierung erwägt Versteigerung von AKW-Laufzeiten
Die Regierungskoalition in Deutsch­land erwägt, die geplante Verlängerung der Lauf­zeiten für Atomkraftwerke an die Betreiber zu versteigern. “Das ist ein interessanter Vorschlag, der eine ernsthafte Prüfung verdient”, sagte Umweltminister Norbert Röttgen der “Financial Times Deutschland” vom Dienstag.

Korrektur melden

Die Regierung würde demnach zusätzliche Laufzeiten in Strommengen umrechnen, die die Betreiber in kleinen Portionen ersteigern müssten, berichtete die Zeitung.

Auch der energiepolitische Sprecher der CDU, Thomas Bareiß, äußerte Sympathie für das Vorgehen ähnlich der Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen: “Ich kann mir eine Auktionierung gut vorstellen. Alles, was wir sonst machen würden, wäre ein Deal und damit angreifbar.” Die Reststrommengen könnten bei diesem Vorgehen da landen, wo sie am meisten gebraucht würden.

Besonders die Reaktoren Biblis A und Neckarwestheim I, die kurz vor der Abschaltung stehen, benötigen zum Weiterbetrieb eine schnelle Verlängerung. Der FDP-Umweltpolitiker Horst Meierhofer äußerte sich ebenfalls positiv und sprach von einer marktwirtschaftlichen Lösung.

Das deutsche Umweltministerium unterstrich, das Modell befinde sich noch in der Prüfung. Klar sei, dass die Sicherheitsanforderungen an die Reaktoren bei einer Verlängerung der Laufzeiten ebenfalls eine Rolle spielen müssten, sagte eine Sprecherin. Die Kosten müssten die Konzerne bei einer Ersteigerung von Laufzeiten dann also mit berücksichtigen. Die Sprecherin machte zudem deutlich, dass eine Auktionierung losgelöst von der ohnehin vom Finanzministerium geplanten Atomsteuer sei, die jährlich 2,3 Milliarden Euro für das Budget bringen soll.

Die Betreiber reagierten hingegen zurückhaltend. RWE und EnBW wollten den Vorschlag nicht kommentieren. Ein RWE-Sprecher sprach sich allerdings erneut für eine Fondsvariante aus. “Eine Fondslösung ist die beste Variante, weil mit dieser die erneuerbaren Energien zielgerichtet ausgebaut werden können.” Die Fondsvariante war von der Branche allerdings bisher in erster Linie als Alternative zur Atomsteuer ins Gespräch gebracht worden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mnangagwa tritt Mugabes Nachfolge in Simbabwe an
Nach dem Rücktritt von Staatschef Robert Mugabe in Simbabwe tritt sein von ihm entlassener Vizepräsident Emmerson [...] mehr »
Bayerns CSU verschob Entscheidung im Machtkampf auf Dezember
Die bayerische CSU hat die Entscheidung über ihre künftige Führung vertagt. Der Parteivorstand wolle sich erst am 4. [...] mehr »
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft EU-Ratspräsident Donald Tusk heute, Freitag, [...] mehr »
Demo in Linz gegen schwarz-blaue “Strafsteuer für Familien”
Rund 1.000 Personen sind am Donnerstag dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften in Linz gefolgt und haben gegen die geplante [...] mehr »
Ludwig wirbt bei Parteifreunden für sich als Bürgermeister
Stadtrat Michael Ludwig rührt vor den Gremiensitzungen der Wiener SPÖ, bei denen sich die potenziellen Nachfolger von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung