Akt.:

Deutsche Regierung legt Streit um Asylpaket bei

Thomas de Maiziere und Heiko Maas sind sich einig Thomas de Maiziere und Heiko Maas sind sich einig
Die deutschen Regierungsparteien Union und SPD haben ihren Streit über den Elternnachzug von minderjährigen Flüchtlingen beigelegt und damit den Weg für die geplante Verschärfung des Asylrechts freigemacht.

Korrektur melden


Deutschlands Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) und sein Justizkollege Heiko Maas (SPD) verständigten sich am Donnerstag auf ein Verfahren, durch das der vom Kabinett bereits verabschiedete Gesetzesentwurf nicht erneut verändert werden muss. Demnach sollen für allein ins Land gekommene Kinder und Jugendliche durch Einzelfallprüfungen besondere Härten “aus humanitären Gründen” abgefedert werden. Der Weg für zügige Beratungen im Bundestag sei damit frei, erklärten de Maiziere und Maas.

Das Paket sieht vor, dass für Menschen mit einem nachrangigen (subsidiären) Schutz der Familiennachzug für zwei Jahre ausgesetzt wird. Die SPD stieß sich am Wochenende jedoch daran, dass von der Aussetzung auch unbegleitete Minderjährige betroffen sein sollten, da diese im Gesetz nicht explizit ausgenommen sind. Laut SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte mit seiner Aussage, dass dies mit ihm nicht abgesprochen gewesen sei, einen neuen Koalitionsstreit ausgelöst.

Grundlage für den Kompromiss ist eine Härtefallklausel, die auf Drängen der SPD bereits in der Kabinettsfassung seht. Demnach seien “humanitäre Aufnahmen von Familienangehörigen” nach dem Aufenthaltsgesetz unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin möglich. Maas und de Maiziere betonen in ihrem Kompromisspapier, dass auf diese Weise in begründeten Fällen auch Eltern von Minderjährigen mit subsidiärem Schutz aufgenommen werden könnten. “Über das Vorliegen eines Härtefalls entscheidet das Auswärtige Amt im Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern”, heißt es in dem Papier, das auch mit der CSU abgestimmt war. Ihr Generalsekretär Andreas Scheuer begrüßte die Einigung. Es sei ein Erfolg seiner Partei, dass es unverändert bei den Beschlüssen der Parteichefs bleibe.

In dem Text bekennt sich die Koalition zu ihrem mühsam errungenen Beschluss zum Asylpaket vom 28. Jänner. Zudem ist fixiert, dass bei den Kontingenten von Flüchtlingen, die Deutschland künftig von der Türkei, Jordanien oder dem Libanon übernehmen will, Familienangehörige von Menschen mit subsidiärem Schutz in Deutschland bevorzugt berücksichtigt werden.

“Wir haben eine vernünftige Lösung gefunden – ohne die Beschlüsse der Koalition zu ändern”, sagte Maas. Besondere Härten könnten so vermieden werden. De Maiziere unterstrich, eine rasche Verabschiedung des Asylpakets sei notwendig, da es darin um viele andere Dinge als den Familiennachzug gehe. So sollen die Asylverfahren “enorm beschleunigt”, Abschiebungen erleichtert und Fehlanreize genommen werden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
New-York-Attentäter wegen mehrfachen Mordes angeklagt
Der Attentäter, der Ende Oktober in New York mit einem Kleintransporter acht Menschen getötet hatte, ist offiziell [...] mehr »
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung