Akt.:

Deutsche Regierung sieht Obergrenzen kritisch

Flüchtlingsunterkunft in Hanau in Hessen Flüchtlingsunterkunft in Hanau in Hessen
Die österreichische Entscheidung, Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen einzuführen, ist international zurückhaltend kommentiert worden. Die deutsche Regierung äußerte sich kritisch zu der Ankündigung, die den Kritikern des Kurses der deutschen Kanzlerin Angela Merkel Auftrieb verleiht. Die EU-Kommission wollte die Einführung von Obergrenzen auch am Donnerstag nicht kommentieren.

Korrektur melden


Umfang und Charakter der österreichischen Maßnahmen stünden noch nicht fest, sagte Natasha Bertaud, Sprecherin von EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, am Donnerstag in Brüssel. Auch habe Österreich selbst ein Rechtsgutachten dazu in Auftrag gegeben. Die EU-Kommission kommentiere nicht “Vorschläge, die noch nicht auf dem Tisch liegen” oder “Was-wäre-wenn-Szenarios”. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte zuvor erklärt, es sei bisher “alles im Rahmen des Schengen-Systems”.

Von der deutschen Regierung kamen am Donnerstag durchaus kritische Töne. Innenminister Thomas de Maiziere erklärte in Berlin: “Die österreichische Entscheidung ist eine österreichische Entscheidung”, und fügte hinzu: “Wir setzen auf eine europäische Lösung.” Die Zeit laufe zwar davon, so De Maiziere. “Richtig ist aber, dass wir darauf setzen, dass Entscheidungen in Europa gemeinsam und abgestimmt getroffen werden und wir nationale Lösungen (…) möglichst und so lange wie möglich vermeiden.” Verwundert zeigte sich der CDU-Politiker, dass Österreich zuerst ankündige, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen, zugleich aber erst Gutachten für die Umsetzung in Auftrag gebe.

Auch der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte Zweifel an den österreichischen Plänen. “Wie die Zielvorstellungen tatsächlich in die Praxis umgesetzt werden sollen, das ist mir noch nicht hinreichend klar geworden,” sagte Steinmeier. Das sei ihm jedenfalls nach der Lektüre des Beschlusses vom Mittwoch und nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz (ÖVP) nicht klar geworden. “Deshalb ist es zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh, um zu sagen, was dies für Österreich und an der österreichischen Grenze tatsächlich für Konsequenzen haben wird”, betonte Steinmeier.

Kritiker des deutschen Regierungskurses sahen sich durch die österreichische Entscheidung gestärkt. Vor allem die bayrische CSU will CDU-Vorsitzende Merkel doch noch zu einer eigenen nationalen Obergrenze zwingen. “Ich begrüße die Vorgehensweise Österreichs”, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Donnerstag). Die österreichischen Pläne seien ein “deutlicher Fingerzeig, dass auch wir nicht mehr so weiter machen können wie bisher”.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) forderte dazu auf, das Signal aus Österreich “sehr ernst” zu nehmen. “Es ist jetzt eine echte Brücke, denn wenn Österreich eine solche Obergrenze beschließt, muss Deutschland auch eine solche Obergrenze beschließen”, sagte er dem “RTL Nachtjournal” am Rande der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth. “Deswegen ist es jetzt wichtig, dass wir die europäische Einigung erreichen, und zwar dadurch, dass wir alle in Europa den gleichen Weg gehen. Der heißt: Begrenzung der Zuwanderung mit einer Obergrenze.”

In Italien gab es zunächst keine offizielle Reaktion der Regierung. Die rechten Parteien begrüßten die Obergrenzenpläne. “Die Österreicher sind nicht dumm”, kommentierte der Chef der ausländerfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini, die Entscheidung. “Österreichs Beschluss ist ein begründeter und patriotischer Schritt, um eine Einwanderungswelle zu stoppen, die immer mehr einer Invasion gleicht. Es ist die Pflicht jedes europäischen Staates, seine Identität zu schützen”, erklärte auch ein EU-Abgeordneter der Lega, Mario Borghezio.

Die Vorsitzende der oppositionellen Rechtspartei “Fratelli d’Italia”, Giorgia Meloni, warnte davor, dass wegen der österreichischen Maßnahmen die Zahl der Flüchtlinge, die über die Balkanroute über Italiens nordöstliche Grenzen gelangen, stark zunehmen werde. “Italien wird offiziell zum Flüchtlingslager des europäischen Kontinents aufrücken”, sagte Meloni.

Mitglieder der sozialdemokratischer Partei PD von Regierungschef Matteo Renzi äußerten sich kritisch über die österreichischen Pläne. Die PD-Senatorin Laura Fasiolo warnte davor, dass der “einseitige Beschluss” Österreichs den Weg in Richtung einer gemeinsamen europäischen Position im Umgang mit der Flüchtlingsproblematik erschwere.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Netanyahu trifft Trump und Clinton in New York
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wird am Sonntag in New York nacheinander mit den beiden [...] mehr »
EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
Führende Vertreter der Europäischen Union haben die Luftangriffe auf Bewohner der syrischen Stadt Aleppo scharf [...] mehr »
UNO-Generalsekretär Ban verurteilte Luftangriffe auf Aleppo
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat mit scharfen Worten die jüngsten massiven Luftangriffe auf Aleppo kritisiert. Er [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte sollen veröffentlicht werden
Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen in Charlotte im US-Staat North Carolina will die [...] mehr »
Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau gegen eine Aufweichung des Rechtsstaats durch die rechtskonservative [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung