Akt.:

Die Migrantigen – Trailer und Kritik zum Film

Die Migrantigen – Trailer und Kritik zum Film
“Woher kommt ihr?”, ist die erste Frage, die Reporterin Marlene den eingefleischten Wienern Marko und Benny stellt. Wer in Österreich einen ausländischen Namen trägt oder südländisch aussieht, weiß Arman T. Riahi, muss sich immer wieder erklären. Ein Umstand, den der Regisseur in seiner bissigen Komödie “Die Migrantigen” gleichermaßen ankreidet und durch den Kakao zieht.

Korrektur melden

Benny (Faris Rahoma) und Marko (Aleksandar Petrovic) sind Bobos, wie sie im Buche stehen: Ihren Lebensmittelpunkt haben sie in einem voll gentrifizierten Wiener Bezirk, ihr Geld geben sie für abendliche White Russians und maßgefertigte Fahrräder aus. Ihr sogenannter Migrationshintergrund spielt für die besten Freunde keine Rolle – warum auch? -, Benny sind die ägyptischen Wurzeln nur äußerlich anzusehen.

Die Migrantigen – Die Handlung

Dennoch werden sie immer wieder auf ihr vermeintliches Fremdsein reduziert: Benny, Sohn einer pensionierten Richterin (Margarethe Tiesel) und strauchelnder Schauspieler, hat gerade wieder eine Rolle abgelehnt, weil der überhebliche Casting-Direktor (Josef Hader) ihn nicht als Hauptfigur Moser, sondern als arabischen Taxifahrer Omar besetzen wollte. Und Marko, werdender Vater mit mäßig erfolgreicher Werbeagentur, ging soeben ein lukrativer Deal abhanden, weil sich der Vertreiber von Hipster-Limonade (Dirk Stermann) “was Geileres, was Tschuschenhaftes” von ihm erwartet hat.

Als die beiden eines Tages Markos Vater Bilic (Zijah A. Sokolovic) im Gemeindebau im ethnisch durchmischten fiktiven Grätzel Rudolfsgrund besuchen, wird die TV-Journalistin Marlene Weizenhuber (Doris Schretzmayer) auf sie aufmerksam. Weil die für eine Reportage über den “sozialen Brennpunkt” authentische Protagonisten (sprich: Sozialfälle) sucht, geben sich Benny und Marko spontan mit Gangster-Posen und gebrochenem Deutsch als abgebrühte Kleinkriminelle Omar (“Sharif, wie der Schauspieler”) und Tito aus. Das kommt nicht nur bei der sensationshaschenden Reporterin, sondern auch bei den Zusehern gut an: Die Reportage wird ein Quotenhit und zur Dokuserie ausgebaut.

Benny sieht die Chance auf den schauspielerischen Durchbruch und Marko die Möglichkeit, sich aus seinem finanziellen Dilemma zu befreien. Also spinnen sie die abstruse Story weiter, heuern den Grätzel-Bewohner Juwel (Mehmet Ali Salman) an, damit er ihnen zeigt, “wie Ausländer halt so sind”. Es dauert nicht lange, bis das aus Klischees gespeiste Lügenkonstrukt die beiden einholt und Auswirkungen auf das reale Zusammenleben im Bezirk hat.

Die Migrantigen – Die Kritik

“Die Migrantigen” (ein grandioser Titel, der auch im Englischen funktioniert: “Migrumpies”) zeigt spielerisch, aber im Kern höchst relevant, wie aufgeheizte Stimmung und Parallelgesellschaften entstehen. Fremdenfeindliche Zuschreibungen, Schubladisierungen und Klischeebilder werden humorvoll aufgegriffen und korrigiert; pointierte Medien- und Gesellschaftskritik sowie die Botschaft, Vorgefertigtes zu hinterfragen, sind in rasantes Tempo und markige One-Liner verpackt, die Figuren durchwegs naiv, aber äußerst liebenswert und vielschichtig gezeichnet. Im Laufe von 90 kurzweiligen, höchst unterhaltsamen Minuten werden nicht nur diese eines Besseren belehrt – sondern der Kinobesucher gleich mit.

Riahi, der das Drehbuch gemeinsam mit seinen beiden Hauptdarstellern basierend auf eigenen Erfahrungen geschrieben hat, füllt so eine Lücke im österreichischen Kino, sind hier doch (anders als etwa in Deutschland oder Frankreich) Menschen mit Migrationshintergrund und deren Geschichten kaum oder nur in immer gleichen, problematisierten Narrativen präsent. “Die Migrantigen” jedoch ist gelebte Diversität vor und hinter der Kamera – und zeigt Prominente wie Josef Hader, Margarethe Tiesel, Rainer Wöss und Dirk Stermann ausnahmsweise mal in (großartigen) Nebenrollen. Die großen Namen dürften helfen, manch Skeptiker ins Kino zu locken. Das Potenzial zum großen Publikumshit hat “Die Migrantigen” auch ohne sie.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Die Migrantigen”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
The End of Meat – Trailer und Information zum Film
Wie sähe die Zukunft ohne Fleisch aus? Dieser Frage geht der Filmemacher Marc Pierschel in seinem Dokumentarwerk "The [...] mehr »
Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben – Trailer und Information zum Film
Teresa (Paulina Garcia) hat seit Jahrzehnten als Hausmädchen für eine Familie in Buenos Aires gearbeitet. Nun muss sie [...] mehr »
Oper – L’Opera de Paris – Trailer und Kritik zum Film
Es ist der Blick in den Maschinenraum eines der großen Kulturtanker, der ungeschminkt die schweißtreibende Arbeit an [...] mehr »
Der andere Liebhaber – Trailer und Kritik zum Film
Chloe ist Ex-Model und auf der Suche nach einem Job. Seit geraumer Zeit leidet sie allerdings an Magenschmerzen und [...] mehr »
Hannah – Ein buddhistischer Weg zur Freiheit – Trailer und Information zum Film
Die beiden Regisseure Adam Penny und Marta György-Kessler erzählen in ihrem preisgekrönten Filmporträt "Hannah - Ein [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung