Akt.:

Dieb bei Festnahme misshandelt: Polizist muss vor Gericht

Im Fall eines mutmaßlichen Taschendiebs, der am 28. Juli 2015 bei seiner Festnahme in der Bundeshauptstadt von Polizisten misshandelt worden sein soll, wird ein Beamter vor Gericht gestellt. Die Staatsanwaltschaft Wien hat einen Strafantrag wegen versuchter Körperverletzung eingebracht, teilte Behördensprecherin Nina Bussek am Freitag auf APA-Anfrage mit.

Korrektur melden


Die Verhandlung findet am 1. März statt, gab die Sprecherin des Straflandesgerichts, Christina Salzborn, bekannt. Der Polizist, der von den Anwälten Alfred Boran und Dieter Heck vertreten wird, wird sich “nicht schuldig” bekennen. “Es sind in diesem Fall keine Verletzungen objektiviert. Das angebliche Opfer ist am nächsten Tag bei einem Autoeinbruch in Wiener Neustadt ertappt und dazu einvernommen worden. Dabei wurden keine Verletzungsspuren wahrgenommen. Er ist auch nicht zum Amtsarzt gegangen”, meinte Heck im Gespräch mit der APA.

Da der Mann – ein 27-jähriger algerischer Asylwerber – auf freiem Fuß blieb und nicht in U-Haft genommen wurde, dürfte er sich in weiterer Folge nach Deutschland abgesetzt haben. Im Verfahren gegen die Polizei – insgesamt waren vier Beamte ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten – stand er jedenfalls nicht mehr als Zeuge zur Verfügung und konnte auch nicht von einem medizinischen Sachverständigen begutachtet werden.

Der Fall wurde publik, weil ein Anrainer das Geschehen mitgefilmt und das knapp zweiminütige Video den Medien zugespielt hatte. Der Mitschnitt zeigt, wie der Festgenommene ruhig und mit am Rücken gefesselten Händen an einer Hauswand steht, wobei sein Gesicht der Mauer zugewandt ist. Dann reißt ihn einer der beiden Polizisten kurz nach hinten, dreht ihn um und drückt ihn gegen die Wand. Sein Kollege packt den Mann am Hals und stößt ihn zu Boden. Da die Arme des 27-Jährigen fixiert sind, schlägt er mit dem Kopf auf dem Asphalt auf, ein Schrei ist zu hören. Kurze Zeit später setzen die Polizisten den Gefesselten mit dem Rücken zur Hausmauer auf den Gehsteig.

“Das Zu-Boden-Bringen war zu viel”, begründete die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, weshalb sich der betreffende Polizist nun vor Gericht verantworten muss. Das Verfahren gegen den zweiten Beamten, der den Asylwerber auch nicht unbedingt sanft anpackte, wurde eingestellt, “weil man ihm keinen Verletzungsvorsatz nachweisen konnte”, erläuterte Bussek. Das Opfer sei “nicht greifbar”, aus dem Video und den Aussagen anderer Zeugen hätten sich keine Indizien ergeben, “dass der zweite Beamte den Mann in irgendeiner Form verletzt hätte”.

Keine strafrechtlichen Folgen gibt es für zwei weitere Polizisten, die in den Verdacht geraten waren, sie hätten den Vorfall falsch dokumentiert, indem sie ein Protokoll anfertigten, in dem behauptet wurde, der Festgenommene habe sich gewehrt und sich seine Verletzungen ohne fremdes Zutun zugezogen. Ihr Verfahren wegen Verdachts in Richtung Amtsmissbrauch wurde ebenfalls eingestellt, berichtete Bussek.

Die Rechtsvertreter des zur Anklage gebrachten Polizisten sind überzeugt, dass dieser am Ende freigesprochen wird. Nach der Veröffentlichung des Videos waren die beiden darauf ersichtlichen Beamten vom operativen Außendienst abgezogen und in den Innendienst versetzt worden. Ein internes Disziplinarverfahren wurde eingeleitet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mann starb bei Wohnungsbrand in Wien-Favoriten
Ein Mann ist am Freitag bei einem Wohnungsbrand in Wien-Favoriten ums Leben gekommen. mehr »
Doppelter Freispruch nach Tod von Pensionistin in Tirol
Der Prozess wegen Mordes gegen einen 61-jährigen Tiroler und dessen Sohn im Fall einer 2007 getöteten Pensionistin ist [...] mehr »
Deutsche bei Unfall mit Beiwagenmotorrad in Tirol getötet
Eine 60-jährige Deutsche ist bei einem Unfall mit einem Beiwagenmotorrad in Imst getötet worden. Laut Polizei wurden [...] mehr »
Wiener Opposition blockierte vorerst Winter-Schanigärten
Die Wiener müssen noch etwas länger warten, um im Winter im Schanigarten sitzen zu können. Denn die [...] mehr »
Mehr Verkehrsunfälle und Verletzte im ersten Halbjahr 2016
Im ersten Halbjahr 2016 sind bei 17.200 Verkehrsunfällen auf Österreichs Straßen 21.740 Menschen verletzt worden. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung