Akt.:

Diskussion versachlichen, Schulsystem konkret hinterfragen

Die Vorarlberger Landesregierung hat ein wissenschaftlich begleitetes Projekt in Auftrag gegeben, bei dem Möglichkeiten der Weiterentwicklung der Schule für 10- bis 14-Jährige überlegt werden. Die Frage um die Beibehaltung des differenzierten Schulsystems oder die Einführung einer Gemeinsamen Schule werde in einem ergebnisoffenen Prozess behandelt, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und Schullandesrätin Bernadette Mennel im Pressefoyer am Dienstag, 19. Februar 2013.

Korrektur melden


Projektziel ist die Vorlage eines Berichts, der die für Schulentwicklung wesentlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und künftigen Herausforderungen analysiert und vor diesem Hintergrund Modelle der Gestaltung der Sekundarstufe I – also der Schule der 10- bis 14-Jährigen – beschreibt und bewertet. Es sei nicht möglich, in anderen Ländern bewährte Systeme 1:1 zu übernehmen, sagte Schullandesrätin Mennel. Deshalb gehe es darum, die Ist-Situation in Vorarlberg genau zu analysieren und die bestmögliche Lösung zu finden.

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg übernimmt die Projektkoordination, die inhaltliche Kooperation mit der School of Education der Universität Innsbruck wird mit Dekan Univ.-Prof. Michael Schratz sichergestellt. Projektpartner sind der Landesschulrat für das Land Vorarlberg, die Abteilung IIa – Schule im Amt der Vorarlberger Landesregierung sowie Schulen der Sekundarstufe I in Vorarlberg (Schulleitungen, Lehrpersonen und Schulpartner). Das prozessbegleitende Qualitätsmanagement wird dem Landesschulrat übertragen. Die Projektlaufzeit ist von März 2013 bis Frühjahr 2015 geplant.

Kernstück des Projekts sind laut PHV-Vizerektorin Gabriele Böheim-Galehr mehrere mit Experten zu besetzende Arbeitsgruppen. Eine davon wird beauftragt, gesellschaftliche Veränderungen und für die Schulentwicklung relevante gesellschaftliche Herausforderungen für Vorarlberg darzustellen, bestehende Modelle der Sekundarstufe I zu analysieren sowie Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung zu einer Gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen zu klären. Eine andere analysiert die rechtlichen Möglichkeiten einer solchen Weiterentwicklung. In weiteren Arbeitsgruppen geht es um entsprechende pädagogische Konzepte sowie um die künftigen Organisationsstrukturen und die damit verbundenen personellen Erfordernisse.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0204 2013-02-19/13:31



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Weitere Meldungen
Ländle TV – DER TAG vom 20.09.2017
Dieses Wochenende geht bei der Firma Vögel Transporte die große Ländle Truck Show über die Bühne. Was die Besucher [...] mehr »
EHC Lustenau vs. Rittner Buam
Im zweiten Heimspiel der laufenden AHL - Saison hat der EHC Lustenau den amtierenden Meister, die Ritter Buam aus [...] mehr »
Hasenhüttl nach obszöner Baier-Geste aufgebracht
Der Abend hätte für Augsburg so schön sein können, wenn sich Daniel Baier zusammengerissen hätte. Der Kapitän des [...] mehr »
Ländle TV – DER TAG vom 19.09.2017
Stargeiger Nigel Kennedy lässt mit neuer Musik aufhorchen und überrascht mit einem vielfätligen Album. Für ein ganz [...] mehr »
Ländle TV – DER TAG vom 19.08.2017
In der heutigen Sendung gibt es Eindrücke vom Bockbierfest 2017 in Frastanz sowie Bilder vom sechstägigen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung