Akt.:

Disney-Forscher: Mit digitaler Bildbearbeitung gegen 3D-Kopfweh

Disney-Forscher: Mit digitaler Bildbearbeitung gegen 3D-Kopfweh
Er ist ebenso spektakulär wie anstrengend anzusehen: der 3D-Film. Wer über eine Stunde lang dreidimensionale Figuren auf der großen Leinwand verfolgt, kann oftmals mit Kopfweh oder Übelkeit rechnen. Wissenschafter des Disney-Forschungszentrums an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben nun eine Methode entwickelt, ebendies zu verhindern. Mit dem Verfahren werden bereits gefilmte, irritierende Szenen rasch und einfach bearbeitet.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Damit ein Film im menschlichen Hirn eine dreidimensionale Illusion erzeugt, sind zwei leicht unterschiedliche Bilder für das linke und das rechte Auge nötig. Je größer die Verschiedenheit der Bilder, desto stärker ist der dreidimensionale Effekt, wie es in einem Bericht von “ETH Life”, dem Online-Magazin der ETH Zürich, heißt. Ein großer Effekt verstärkt aber auch die Gefahr, dass beim Betrachter die Wahrnehmung gestört wird. Erste 3D-Kino-Experimente verursachten so bei Zuschauern Übelkeit und Kopfweh. Das Hirn dürfe mit 3D nicht überfordert werden, sagte Aljosha Smolic von Disney Research Zurich, einer Kooperation der ETH mit Walt Disney, laut “ETH Life”.

Um den Sehgenuss nicht zu gefährden, ist der Kameramann gefordert: Er ist bestrebt, den dreidimensionalen Effekt stets in einer bestimmten “Komfortzone” zu halten. Trotzdem müssen viele Szenen nachträglich und mit viel Aufwand am Computer nachbearbeitet werden, um die Verschiedenheit der beiden Bilder auf dem richtigen Niveau zu halten. Smolic und sein Team haben nun einen Weg gefunden, dies einfacher und effizienter als bisher zu bewerkstelligen. Mit Hilfe ihres Algorithmus’ können einzelne Bildpunkte für eine ausgeglichene Tiefenwirkung neu berechnet werden. Für die Methode gibt es laut den Forschern mehrere denkbare Anwendungen.

So könnte es die Software ermöglichen, 3D-Aufnahmen in Echtzeit zu korrigieren. Bei Sportübertragungen zum Beispiel ist es aufgrund der raschen Bewegungen für die Kameraleute schwierig, den 3D-Effekt manuell immer im richtigen Bereich zu halten. Ein Mikrochip in der Aufnahmekamera könnte Abweichungen live neu berechnen. Ein ähnlicher Chip ließe sich auch in 3D-Fernseher einbauen, um billige, fehlerhafte 3D-Produktionen in Echtzeit zu korrigieren. Zudem könnte Smolics Methode helfen, zweidimensionale Bilder einfacher und rascher in 3D umzuwandeln. Anwendungen für die Praxis wollen die Forscher nun gemeinsam mit amerikanischen Partnern von Walt Disney entwickeln.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Darknet: Onlineshops für Drogen und Waffen – Aber auch “gute” Seiten
Das Darknet ist Terra incognita - "es ist unbekanntes, digitales Land". So schreibt der deutsche Autor Stefan Mey in [...] mehr »
:-) 35 Jahre Smiley – Mehr als nur ein Zeichen
Heute vor genau 35 Jahren wurde die Kommunikationswelt revolutioniert: Der Smiley erschien auf der Bildfläche der [...] mehr »
Anmeldefrist für erste FIFA-eBundesliga gestartet
Heuer findet in Österreich zum ersten Mal die FIFA eBundesliga statt. Die Anmeldefrist für die besten [...] mehr »
Geräusche sehen – Brille für Taube
Forschern ist es gelungen eine Brille zu entwickeln, die es möglich macht, Geräusche zu sehen. Diese Erfindung könnte [...] mehr »
“Judenhasser” – Facebook ließ gezielte Werbung an Antisemiten zu
Facebook, eines der größten Werbe-Unternehmen der Welt, hat in der Vergangenheit seinen Anzeigen-Kunden ermöglicht, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung