Akt.:

Drei Jahre Haft für Missbrauch von Tochter und Sohn

Das Urteil ist nicht rechtskräftig Das Urteil ist nicht rechtskräftig
Ein 67-Jähriger ist am Mittwoch am Landesgericht St. Pölten wegen jahrelangen sexuellen Missbrauchs seiner beiden Kinder zu drei Jahren Haft verurteilt worden, davon zwei Jahre bedingt. Die Angaben der Opfer seien überaus glaubwürdig und nachvollziehbar gewesen, sagte Richterin Andrea Humer. Staatsanwältin und Verteidiger gaben keine Erklärung ab, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Korrektur melden


Der Schöffensenat sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte die Kinder von 1994 bis zumindest Ende 2001 schwer sexuell missbraucht hatte. Als die Tochter fünf und der Sohn sechs Jahre alt war, hatte er begonnen, sie anzufassen und zu Hand- und Oralverkehr zu veranlassen.

“Wir haben keinen Grund, an den Aussagen der beiden Kinder zu zweifeln”, sagte die Richterin. Der Aussage des 67-Jährigen, es habe sich um einen einmaligen Vorfall im Zuge der sexuellen Aufklärung gehandelt, waren laut Humer Zeugenaussagen entgegenzuhalten, wonach die Übergriffe jahrelang gedauert hatten.

Der Pensionist wurde wegen Unzucht mit Unmündigen, schweren sexuellen Missbrauchs, Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses und versuchter Blutschande schuldig gesprochen. Zudem muss er seiner Tochter, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen hatte, 1.000 Euro Schmerzensgeld für die erlittenen psychischen Folgen zahlen und für alle ihre zukünftigen Schäden durch den Missbrauch haften. Mit ihren restlichen Ansprüchen wurde die Tochter auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Aufgrund der langen Verfahrensdauer und des weit zurückliegenden Tatzeitpunktes habe man sich “ausnahmsweise” für eine teilbedingte Freiheitsstrafe entschieden, begründete die Richterin das Urteil. Mildernd wirkten sich bei einem Strafrahmen von ein bis zehn Jahren Haft der bisherige ordentliche Lebenswandel des 67-Jährigen, die lange zurückliegende letzte Tathandlung vor 15 Jahren, die lange Verfahrensdauer und das teilweise Geständnis aus. Erschwerend waren die Verwirklichung einer Vielzahl von Verbrechen und der lange Deliktszeitraum.

Im Laufe der Verhandlung wurden den Schöffen Video-Aufnahmen von den kontradiktorischen Einvernahmen der beiden Opfer gezeigt. Die Öffentlichkeit war von dem Prozess ausgeschlossen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wienerin im Raxgebiet von Rettungshubschrauber geborgen
Zu gleich drei Einsätzen wurde die Bergrettung Reichenau am Sonntag im Raxgebiet gerufen. mehr »
Caritas kritisiert Verschärfung des Bettelverbots in NÖ
Angesichts der vom NÖ Landtag beschlossenen Verschärfung des Bettelverbots hat die Caritas einen "Appell der Vernunft" [...] mehr »
Fünf Verletzte bei Pkw-Zusammenstoß im Waldviertel
Ein betrunkener 31-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag in Vitis (Bezirk Waidhofen/Thaya) einen Verkehrsunfall [...] mehr »
Barocke Brunnenanlage von Schloss Hof wird rekonstruiert
Auf Schloss Hof im Marchfeld wird die einstige barocke Brunnenanlage, in Größe und Kunstfertigkeit mit jener in [...] mehr »
Sturm gewann, Austria unterlag Admira
Die neunte Runde der Fußball-Bundesliga hat bisher vor allem Sturm Graz in die Hände gespielt. Während die Steirer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung