Akt.:

Duell um Winterspiele 2022 spannend – Almaty holt auf

Almaty lieferte eine beeindruckende Präsentation Almaty lieferte eine beeindruckende Präsentation
Das Rennen um die Olympischen Winterspiele 2022 zwischen Favorit Peking und Außenseiter Almaty dürfte noch spannend werden. Mit einer starken Präsentation hat die kasachische Stadt am Dienstag in Lausanne die 85 IOC-Mitglieder beeindruckt. Gewählt wird der Gastgeber 2022 am 31. Juli vom IOC-Kongress in Kuala Lumpur/Malaysia.

Korrektur melden


“Ich habe das Gefühl, dass Almaty viel stärker ist und eine bessere Bewerbung hat, als viele Leute das bisher geglaubt haben”, sagte Craig Reedie, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), nach dem technischen Briefing. “Sie haben einen guten Job gemacht. Sie waren gut vorbereitet. Es ist noch zu früh, mehr zu sagen, aber das Rennen wird eng werden”, meinte auch Ski-Weltverbandspräsident Gian Franco Kasper nach dem 45 Minuten langen Auftritt Almatys im Olympischen Museum mit Ministerpräsident Karim Massimow an der Spitze.

Neutralität wahrte IOC-Präsident Bach bei der Bewertung der beiden Präsentationen. “Es war wirklich beeindruckend, wie beide Städte die Reformen der Agenda 2020 einbezogen haben”, erklärte er. Man sehe den klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Kostenbewusstsein bei der Planung. “Es war eine exzellente Sitzung mit vielen Fragen der IOC-Mitglieder und der internationalen Verbände”, sagte Bach.

“Wir sind absolut zufrieden und sicher, dass es ein absoluter Erfolg für uns wird”, sagte Almatys Bürgermeister Achmetschan Jessimow. Auch der Vizepräsident des Bewerbungskomitees, Andrej Krjukow, ist nach dem gelungenen Schaulaufen optimistisch: “Wir konnten unsere Stadt und unser Konzept von der besten Seite zeigen. Es ist besser, man sieht sich einmal, als wenn man von etwas 100 Mal hört.” Nach dem Bestechungsskandal Ende der 90er-Jahre sind Visiten der IOC-Mitglieder in den Bewerberstädten untersagt.

Siegeszuversicht demonstrierte auch die chinesische Delegation. “Wir hatten eine sehr gute Kommunikation mit den IOC-Mitgliedern. Ich bin nun noch zuversichtlicher, was unsere Bewerbung angeht”, urteilte Chinas Vizeministerpräsidentin Liu Yandong. Und Pekings Bürgermeister Wang Anshun erwartet nach dem Lausanner Dialog “einen großen Erfolg”.

Viel Schnee oder Kunstschnee, Olympia der kurzen Wege oder der langen Distanzen zwischen den Sportarenen: Almaty und Peking sind mit höchst unterschiedlichen Olympia-Konzepten angetreten.

Das 1,6 Millionen Einwohner große Almaty liegt am Fuße des Thien-Shan-Gebirges. Die Stadt wirbt mit kompakten Spielen. 70 Prozent der Sportstätten sind höchstens 30 Kilometer vom Olympischen Dorf entfernt, jede Menge Schneefall im Winter und saubere Luft. 80 Prozent der Wettkampfanlagen sind bereits fertig und werden schon 2017 für die Winter-Universiade genutzt.

Bei Winterspielen in Peking, das bereits 2008 Schauplatz der Sommerspiele war, werden die Athleten mehr Transportzeiten und Wettbewerbe auf Kunstschnee in Kauf nehmen müssen. Die alpinen Veranstaltungen sollen in der 90 Kilometer entfernten Yanking Zone ausgetragen werden. Rund 160 Kilometer weit weg von Chinas Hauptstadt sind in der Zhangliakou Zone die Medaillenkämpfe der Biathleten, Langläufer, Skispringer, Snowboarder und Freestyler vorgesehen. Für die Eröffnungsfeier ist das bei Olympia 2008 schon für die Leichtathletik genutzte “Vogelnest” vorgesehen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Real in Champions League vor Aufstieg – Leipzig gefordert
Real Madrid will in der Champions League die nationalen Sorgen hinter sich lassen. In der Primera Division bei schon [...] mehr »
Snowboard-Weltmeister Prommegger feilt an der Olympiaform
Nach der erfolgreichsten Saison seiner Karriere arbeitet Snowboarder Andreas Prommegger in Copper Mountain/Colorado [...] mehr »
Italienischer Verbandschef Tavecchio trat zurück
Italiens Fußball-Verbandschef Carlo Tavecchio hat am Montag seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Schritt des [...] mehr »
Ex-Wimbledonsiegerin Jana Novotna mit 49 Jahren gestorben
Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in [...] mehr »
ÖSV-Herren nach Poisson-Tod in Lake Louise mit Trauerflor
Die nächsten Alpinski-Weltcuprennen des Olympia-Winters steigen an den kommenden zwei Wochenenden in Nordamerika. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung