Akt.:

Dutzende Verletzte und Festnahmen bei Protesten im Kosovo

Viele Kosovaren gegen Annäherung an Serbien Viele Kosovaren gegen Annäherung an Serbien
Bei den jüngsten gewaltsamen Protesten im Kosovo gegen das Normalisierungsabkommen mit Serbien sind rund 30 Menschen verletzt worden, die meisten von ihnen Sicherheitskräfte. 34 Regierungsgegner wurden am Samstagabend festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Tausende Menschen waren zum Regierungssitz in der Hauptstadt Pristina gezogen und hatten den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen gefordert.

Korrektur melden


Die Opposition läuft seit Oktober Sturm gegen ein 2013 unter EU-Schirmherrschaft abgeschlossenes Abkommen, das als Schritt zur Normalisierung der Beziehungen mit Belgrad der serbischen Minderheit im Kosovo mehr Rechte zugesteht. “Die Regierung setzt die Souveränität des Kosovo aufs Spiel”, kritisierte der Oppositionspolitiker Fatmir Limaj von der Partei Initiative für den Kosovo.

Der Protest schlug rasch in Gewalt um: Demonstranten schleuderten über einen Sicherheitskordon hinweg Brandsätze und Steine auf das Regierungsgebäude, in dem mehrere Scheiben zu Bruch gingen und ein Feuer ausbrach, das allerdings rasch gelöscht werden konnte. Drei gepanzerte Polizeiwagen gingen in Flammen auf, nachdem sie von Molotowcocktails getroffen worden waren. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein.

Die Präsidentin des Kosovo, Atifete Jahjaga, verurteilte die Gewalt und rief die Demonstranten zu “Verantwortungsbewusstsein und Ruhe” auf. Die Regierung beklagte “feige Gewaltakte” und die Absicht, die Regierung “zu stürzen”. Die Botschaften der USA und Großbritanniens in Pristina verurteilten ebenfalls die Gewalt und riefen beide Seiten zum Dialog auf.

Der Kosovo hatte sich 2008 einseitig für unabhängig von Serbien erklärt. Die serbische Regierung und die Kosovo-Serben erkennen die Unabhängigkeit nach wie vor nicht an. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Pristina und Belgrad ist aber Voraussetzung für den von Serbien gewünschten Beitritt zur Europäischen Union. Auch der Kosovo strebt die Aufnahme in die EU an – ein Ziel, das ohne normale Beziehungen zu Belgrad nicht erreicht werden kann.

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) verurteilte die Gewalt. “Eine demokratische Auseinandersetzung ist wichtig, Diskussion ist wichtig, auch Protest ist legitim, aber ich verurteile ganz klar jegliche Form des gewaltsamen Protests, der hier stattfindet”, sagte Kurz am Sonntag zur APA.

Er rufe alle Seiten auf, “friedlich und zivilisiert miteinander in einer demokratischen Art und Weise umzugehen”, so der Außenminister, der am Sonntagnachmittag von seiner Libanon-Reise nach Österreich zurückkehrte. Die Situation habe sich “laufend zugespitzt, aber das Ausmaß ist sehr besorgniserregend und ist auch klar zu verurteilen”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Gewalttätige Proteste in Kalifornien nach Polizeigewalt
In Kalifornien sind nach dem Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse gewalttätige Proteste ausgebrochen. Eine Gruppe [...] mehr »
Weiter Luftangriffe auf Aleppo
Das Töten in der nordsyrischen Großstadt Aleppo geht weiter. Erneut sind bei Luftangriffen und dem Beschuss der [...] mehr »
Clinton in Umfrage nach erstem TV-Duell vor Trump
Wenige Tage nach dem ersten von drei TV-Duellen hat die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton [...] mehr »
UNO-Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi untersuchen
Ein Untersuchungsausschuss der Vereinten Nationen soll den Angriff auf einen UNO-Hilfskonvoi in Syrien mit 21 Toten [...] mehr »
Indien evakuiert Grenzdörfer zu Pakistan
Nach einem Militäreinsatz auf pakistanischem Gebiet hat Indien aus Sorge vor Vergeltungsangriffen mehrere Dörfer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung