Akt.:

„Sexting“ wird für immer mehr Jugendliche zum Albtraum

Versenden erotischer Fotos kann böse Folgen haben. Versenden erotischer Fotos kann böse Folgen haben. - © Symbolbild/Bilderbox
von VN/Melanie Fetz - Gefährlicher Trend: Das Versenden von erotischen Fotos kann böse Folgen haben.

Korrektur melden

„Sexting“ heißt der gefährliche Trend, bei dem erotische Fotos oder zum Teil auch Nacktfotos via Handy verschickt werden. Laut einer aktuellen US-amerikanischen Studie der „National Campaign to Prevent Teen and Unplanned Pregnancy“ hat jeder fünfte Jugendliche und jeder zweite junge Erwachsene bereits „Sextings“ versendet. Fast die Hälfte der Jugendlichen hat schon erotische Bilder empfangen. In manchen Gruppen gilt das Versenden derartiger Bilder als Freundschafts- oder gar Liebesbeweis. Vor allem Jugendliche tappen daher immer wieder in die Sexting-Falle. Mit der wachsenden Wahrnehmung, dass sowohl Jungen als auch Mädchen zum Teil sogar kinderpornografisches Material produzieren und verbreiten, erhält das Thema eine neue Brisanz.

„Bei uns melden sich immer wieder Minderjährige, die nach dem Versenden erotischer Bilder in Schwierigkeiten geraten sind“, berichtet Vorarlbergs Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch. Da mittlerweile fast jeder ein Smartphone besitzt, gebe es auch immer mehr derartige Fälle. „Viele Jugendliche denken einfach nicht daran, was passieren kann, wenn sie die Fotos aus der Hand geben. Sind sie einmal verschickt und im Netz, ist es kaum möglich sie zu löschen und herauszufinden, wer sie online gestellt hat“, warnt Rauch. Er weiß von etlichen Fällen, bei denen Bilder aus Rache ins Internet gestellt wurden. Einige „Sexting-Opfer“ seien später sogar mit den Fotos erpresst worden. „Sind die Bilder erst einmal online, ist die Gefahr groß, dass sie missbräuchlich verwendet werden“, sagt Rauch gegenüber den VN. Aber auch gezielte Mobbing-Fälle sind bekannt, in denen kompromittierende Fotos Online gestellt wurde. Eltern wird daher geraten, mit ihren Kindern über ihre Online-Aktivitäten zu sprechen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Gute Bilanz nach schwierigem Winter – trotz weniger Schweizern
Der Winter 2016/17 war für die Vorarlberger Tourismusbetriebe herausfordernd. Dennoch, unterm Strich war die Saison [...] mehr »
Was wäre wenn? Hochwasserschutz hautnah
Lustenau beteiligte sich mit informativem und actionreichem Programm am Trinationalen Wasserwehrtag. mehr »
Pkw auf Parkplatz in Koblach fing Feuer
Koblach - In der Nacht auf Sonntag kam es auf dem Parkplatz eines Autohandels in Koblach zu einem Pkw-Brand. Beim [...] mehr »
Neuer Jugendseelsorger der Jungen Kirche: “Die Musik muss moderner werden”
Nach einem Jahr der Suche ist die Junge Kirche Vorarlberg endlich fündig geworden. Mit Fabian Jochum haben sie einen [...] mehr »
Siebenjähriger in Vorarlberg von Stadtbus erfasst
Bregenz - Bei einem Verkehrsunfall am Bregenzer Busbahnhof ist am Sonntag ein Linienbus mit einem Rad über den Fuß [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

GNTM-Outtakes: Lustige Versprecher, Grimassen und nervige Fliegen!

Victoria Swarovski hat sich getraut

Pamela Anderson: Was ist nur mit deinem Gesicht passiert?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung