Akt.:

EgyptAir-Mechaniker soll Bombe in Jet gebracht haben

Alle 224 Passagiere mussten sterben Alle 224 Passagiere mussten sterben
Ein Mechaniker der Fluggesellschaft EgyptAir wird Insidern zufolge verdächtigt, eine Bombe an Bord des im Oktober abgestürzten russischen Passagierflugzeugs gebracht zu haben. Die Maschine stürzte kurz nach dem Start in Sharm el-Sheikh auf der Sinai-Halbinsel ab, alle 224 Insassen kamen ums Leben.

Korrektur melden


Sowohl das Innenministerium als auch der Sicherheitschef der EgyptAir erklärten, es sei niemand festgenommen worden. Die mit der Angelegenheit vertrauten Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters jedoch, der Mechaniker, ein Gepäckarbeiter, der ihm geholfen habe, und zwei Flughafen-Polizisten seien inhaftiert worden.

Der Mechaniker hat den Insidern zufolge einen Cousin bei der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Über diesen habe der IS den Sprengsatz in einer Tasche an den Mechaniker geliefert. “Ihm wurde gesagt, er solle keine Fragen stellen, sondern nur die Bombe an Bord des Flugzeugs bringen”, sagte einer der Informanten. Ein anderer Insider sagte, die Polizisten würden verdächtigt, bei der Aktion weggesehen zu haben. Es sei aber auch möglich, dass sie lediglich ihre Arbeit nicht korrekt gemacht hätten. Bisher sei keiner der vier angeklagt worden, hieß es.

Russland und auch westliche Staaten gehen seit längerem davon aus, dass die Maschine der Fluggesellschaft MetroJet durch einen Bombenanschlag zum Absturz gebracht wurde. Der IS veröffentlichte in seinem Online-Magazin ein Foto, das den Sprengsatz zeigen soll, der das Flugzeug zerfetzt habe. Ägypten hat offiziell bisher immer erklärt, es gebe keine eindeutigen Beweise dafür, die Ermittlungen dauerten an. Bei einer Bestätigung, dass es ein Anschlag war, könnten auf Ägypten immense Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen der Opfer zukommen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verluste für Sozialisten bei Regionalwahlen in Spanien
Die konservative Volkspartei (PP) des amtierenden spanischen Ministerpräsidenten Manuel Rajoy geht gestärkt aus den [...] mehr »
Doskozil verteidigt Ergebnisse von Wiener Flüchtlingsgipfel
Nach Meinung von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat der Wiener Flüchtlingsgipfel entgegen vielfach [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Regionalwahlen in Galicien und Baskenland
Die konservative spanische Volkspartei (PP) kann bei den Regionalwahlen in Spanien laut ersten Hochrechnungen auf den [...] mehr »
Heftiger Streit um Syrien im UNO-Sicherheitsrat
Schlagabtausch im UNO-Sicherheitsrat: Nach den heftigsten Bombardierungen Aleppos im gesamten syrischen Bürgerkrieg [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung