Akt.:

Eines von vier Kindern in Konfliktzonen nicht in der Schule

Bildung in Konfliktländern schwierig Bildung in Konfliktländern schwierig
In 22 von Konflikten betroffenen Ländern gehen laut Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) fast 24 Millionen Kinder nicht zur Schule. In diesen Ländern sei damit fast ein Viertel der 109,2 Millionen Kinder im Pflichtschulalter von Bildung ausgeschlossen, erklärte UNICEF am Dienstag. Am höchsten sei der Anteil der Kinder, die nicht in die Schule gingen, im Südsudan.

Korrektur melden


Mehr als die Hälfte der Kinder im Pflichtschulalter (51 Prozent) hätten im Südsudan keinen Zugang zu Bildung. Niger liege mit 47 Prozent knapp dahinter, gefolgt vom Sudan (41 Prozent) und Afghanistan (40 Prozent). UNICEF wies darauf hin, dass es in konfliktbetroffenen Ländern extrem schwierig sei, Daten über Kinder zu erheben, “weshalb diese Zahlen vielleicht nicht die ganze Breite und Tiefe dieser großen Herausforderung adäquat erfassen”.

“Kinder, die in konfliktbetroffenen Ländern leben, haben ihr Zuhause, Familienmitglieder, Freunde, Sicherheit und Routine verloren. Jetzt, wo sie nicht einmal Lesen und Schreiben lernen können, sind sie in Gefahr, ihre Zukunft zu verlieren”, warnte UNICEF Chief of Education Jo Bourne.

Wenn Bildung in Notsituationen nicht zur Priorität gemacht wird, werde eine Generation von Kindern in Konfliktgebieten nicht genug Fähigkeiten erwerben können, um einen Beitrag für ihre Heimatländer und die Wirtschaft zu leisten, befürchtet das UNO-Kinderhilfswerk. Dies werde die “ohnehin schon desolate Situation” von Millionen Kindern und ihren Familien weiter verschärfen.

“Mittel für Bildung sind im Rahmen der humanitären Hilfe am schwersten zu bekommen”, unterstreicht UNICEF. In Uganda, wo man Hilfsleistungen für Flüchtlinge aus dem Südsudan bereitstelle, stehe Bildung vor einer 89-prozentigen Finanzierungslücke.

“Schule stattet Kinder mit dem Wissen und den Fähigkeiten aus, die sie benötigen, um ihre Gemeinden wieder aufzubauen, sobald der Konflikt vorbei ist. Außerdem gibt sie ihnen auf kurze Sicht die notwendige Stabilität und Struktur, um die Traumata, die sie erlebt haben, bewältigen zu können”, hob Bourne hervor. Schule könne Kinder auch vor Trauma und physischen Gefahren schützen: “Kinder, die nicht zur Schule gehen, sind Gefahren wie Missbrauch, Ausbeutung und Rekrutierung durch bewaffnete Gruppen stärker ausgesetzt.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kärntner Team Stronach ab sofort “Freies Team Kärnten”
Das Kärntner Team Stronach hat eigenen Angaben zufolge seine letzte Darlehensrate an Gründer Frank Stronach [...] mehr »
Bombenanschlag in Somalias Hauptstadt: Mindestens drei Tote
Bei der Explosion einer Autobombe in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind mindestens drei Menschen getötet und sieben [...] mehr »
EU-Kommissarin Georgiewa glaubt an Chance auf Ban-Nachfolge
Die Bulgarin Kristalina Georgiewa rechnet sich trotz ihrer späten Kandidatur Chancen auf die Nachfolge von [...] mehr »
Hakenkreuz und Judenstern auf Güterweg in Abtenau gesprüht
Unbekannte haben in Abtenau (Bezirk Hallein) auf die Fahrbahn eines Güterwegs ein Hakenkreuz, einen Judenstern sowie [...] mehr »
Amon: Kurz als Spitzenkandidat möglich, aber nicht aktuell
ÖVP-Generalsekretär Werner Amon hält eine Spitzenkandidatur von Außenminister Sebastian Kurz bei der nächsten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung