Akt.:

Einigung auf katalanische Regionalregierung ohne Mas

Seit 2010 amtierender Mas mehrfach mit dem Versuch gescheitert, sich im Amt bestätigen zu lassen Seit 2010 amtierender Mas mehrfach mit dem Versuch gescheitert, sich im Amt bestätigen zu lassen - © APA(AFP
Unmittelbar vor dem Ablauf einer Frist haben sich die nach Unabhängigkeit strebenden Parteien in der Region Katalonien im Nordosten Spaniens auf die Bildung einer Regierung geeinigt. Neuer katalanischer Ministerpräsident werde der bisherige Bürgermeister von (Girona) Gerona, Carles Puigdemont, teilte der scheidende Regierungschef Artur Mas am Samstagabend mit.

Korrektur melden


Wäre bis Sonntag keine Koalitionsbildung gelungen, wären Neuwahlen in der wirtschaftsstärksten Region Spaniens fällig geworden. Diese hätten aber möglicherweise eine Schwächung des katalanisch-nationalistischen Lagers mit sich gebracht. Nach wochenlangen zähen Verhandlungen gab Mas nun nach und kündigte an, selbst nicht erneut antreten zu wollen. Er mache “einen Schritt zur Seite, um das Land (Katalonien) vorwärtszubringen”, sagte der 59-Jährige auf einer Pressekonferenz im katalanischen Regierungspalast. Zuvor hatte er diesen Schritt lange abgelehnt. “Ich will unseren Gegnern in Madrid und hier weiter die Stirn bieten”, sagte der Separatist noch vor Kurzem bei einem Parteitreffen vor Journalisten.

Sein Nachfolger Puigdemont ist ein gelernter Journalist, der unter anderem 1998 die Katalanische Nachrichten-Agentur mitgegründet und auch die englischsprachige Regionalzeitung “Catalonia Today” geleitet hat. Der 51-Jährige gehört wie Mas der liberalen Demokratischen Konvergenz (CDC) an.

Die Allianz Junts pel Si (Gemeinsam fürs Ja) der liberalen Politiker Mas und Puigdemont erhielt damit bei einem letzten Treffen am Samstag die Unterstützung der kleinen linksradikalen Partei CUP. Die Regierungsbildung war bisher daran gescheitert, dass Mas lange Zeit auf einen Verbleib im Amt bestand, die CUP aber unbedingt einen neuen Regierungschef wollte.

Der Jubel der Separatisten folgte umgehend. “Großer Erfolg. Es gibt ein Abkommen. Wir haben eine Regierung und Stabilität”, schrieb der Präsident der einflussreichen Bewegung “Katalanische Nationalversammlung” (ANC), Jordi Sanchez, auf Twitter.

Die Allianz Junts pel Si, die wie die CUP die Trennung Kataloniens von Spanien innerhalb der nächsten 18 Monate verwirklichen will, hatte bei der Regionalwahl am 27. September zwar die meisten Sitze im Regionalparlament gewonnen, die absolute Mehrheit aber verpasst. Zum Weiterregieren war die Allianz daher auf die Unterstützung der Linksradikalen angewiesen. Die antikapitalistische CUP (Kandidatur für Volkseinheit) ist für eine Abspaltung der Region, hatte ihren Anhängern im Wahlkampf allerdings versprochen, nicht für eine Wiederwahl von Mas zu stimmen.

Die Separatisten der Region im Nordosten Spaniens hatten nach den Wahlen im Regionalparlament bereits eine Resolution zur Einleitung des Unabhängigkeitsprozesses verabschiedet. Das Madrider Verfassungsgericht erklärte den Beschluss auf Klage der Zentralregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy für illegal. Das hat eine Verfassungskrise heraufbeschworen, da im Grundgesetz von 1978 die Unteilbarkeit der spanischen Nation verankert ist.

Katalonien erbringt mit 7,5 Millionen Einwohnern ein Fünftel der spanischen Wirtschaftsleistung. Die Separatisten betonten allerdings, der Prozess zum Aufbau eigener staatlicher Institutionen solle ungeachtet des Neins des Verfassungsgerichts fortgesetzt werden. Im Resolutionsentwurf des Parlaments heißt es, man habe durch den Wahlsieg ein “demokratisches Mandat” für die Trennung von Spanien erhalten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Lehrerbestellung: Bundes-ÖVP stärkt Hammerschmid den Rücken
Die Bundes-ÖVP stärkt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) bei ihren Plänen für eine Reform der [...] mehr »
Böhmdorfer über VfGH empört – Schnizer nennt sich befangen
FPÖ-Anwalt Dieter Böhmdorfer hat die Nicht-Distanzierung des Verfassungsgerichtshofs von Äußerungen seines Richters [...] mehr »
EU rügt fehlende Anerkennung bei Berufsqualifikation
Die EU-Kommission hat im Rahmen ihres monatlichen Pakets zu Vertragsverletzungsverfahren Österreich und 13 weitere [...] mehr »
Mehr als 14.000 Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln gestrandet
Die Anzahl der auf den griechischen Ägäis-Inseln gestrandeten Flüchtlinge ist auf mehr als 14.000 gestiegen. Wie der [...] mehr »
Parteigründer Düringer für Negativpreis nominiert
Der Kabarettist und nunmehrige Parteigründer Roland Düringer ist mit zwei weiteren Anwärtern für das "Goldene Brett [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung