Akt.:

Entscheidung über Auslieferung von Firtasch am 30. April

Korruptionsvorwürfe gegen ukrainischen Oligarchen Dimitry Firtasch Korruptionsvorwürfe gegen ukrainischen Oligarchen Dimitry Firtasch
Ein Gericht in Wien wird sich am 30. April mit der Auslieferung des ukrainischen Oligarchen Dimitri Firtasch an die USA befassen. Eine Entscheidung sei an diesem Tag vorgesehen, sagte Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Mittwochabend der APA. Allerdings sei wegen neuer Anträge auch eine Verzögerung möglich.

Korrektur melden


Der Gasmilliardär Firtasch wurde im März in Wien am hiesigen Sitz seiner Firma verhaftet und kam wenig später gegen die Rekordkaution von 125 Millionen Euro frei. Er wartet nun in Österreich auf eine Entscheidung über seine Auslieferung an die USA. Dort soll ihm am Bundesgericht in Chicago wegen Bestechungsverdacht und anderen Vorwürfen in einem indischen Fall der Prozess gemacht werden.

In einem Interview zeigte sich Firtasch zuletzt optimistisch, seine Auslieferung verhindern zu können. Das US-Verfahren sei politisch motiviert. “Ich glaube, dass Österreich die richtige Entscheidung treffen wird”, sagte er im Interview mit der “Presse” (Donnerstags-Ausgabe).

Die Ankündigung der Entscheidung kommt nur einen Tag nach der Enthüllung von Plänen der von Firtasch finanzierten “Agentur zur Modernisierung der Ukraine”, die von Ex-Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) geleitet werden soll.

Firtasch betonte gegenüber der “Presse”, es bestehe zwischen dem Auslieferungsverfahren gegen ihn in Österreich und seiner Kapitalspritze für den geplanten Thinktank “kein Zusammenhang”. Zu dem Verfahren betonte er: “Ich bin überzeugt, dass wir eine starke Position haben. Hier sitzt mein Anwalt, der darauf achtet, dass ich nichts Überflüssiges sage.”

Firtasch nahm auch zu der von ihm gestellten Kaution in der spektakulären Höhe von 124 Millionen Euro Stellung. Er bestätigte, dass das Geld von seinem Geschäftsfreund Wasili Anissimow stamme – dieser wolle mit ihm einen Immobiliendeal in Kiew machen und habe ihm darum die Summe als Kredit gegeben.

Auch sagte der ukrainische Unternehmer, die Überweisung der Kaution sei einige Tage von den USA blockiert worden. Erst als der österreichische Richter erklärt habe, Firtasch andernfalls ohne Kaution freizulassen, sei die Überweisung freigegeben worden. Diese Darstellung wurde von Gerichtssprecherin Salzborn zurückgewiesen. “Fakt ist, das Geld wurde von der Geldwäscheverdachtsstelle geprüft”, darum habe es bis zur Freilassung des Unternehmers einige Tage gedauert. Es habe keinen Kontakt mit den US-Behörden in der Frage gegeben.

Die mit seiner Unterstützung gegründete “Modernisierungs-Agentur” soll nach der Vorstellung von Firtasch künftig eine Art “Marshallplan” für die Ukraine vorbereiten. Gegenüber der “Presse” sagte Firtasch, dessen Vermögen auf rund drei Milliarden Euro geschätzt wird, er habe bisher “keine große Summe” investiert. Es hätten sich vielmehr 30 Unternehmer aus der Ukraine als weitere Geldgeber angeboten, zudem will Firtasch “auch Russland einbeziehen”, das ein Viertel des Fonds beisteuern könnte.

Auf die Frage nach der Eignung von Ex-Finanzminister Spindelegger zum Direktor der neuen Agentur sagte Firtasch, der frühere ÖVP-Chef sei ein Politiker gewesen, der von “Wahlen abhängt wie ein Drogensüchtiger”. “Jetzt ist er Privatmann”, konstatierte der 49-jährige Ukrainer.

Firtasch galt als enger Vertrauter des gestürzten Moskau-freundlichen Präsidenten Viktor Janukowitsch und machte mit dem Import von russischem Gas ein Vermögen. Nach dem Sturz stellte er sich aber hinter die neue Führung – nach Medienberichten soll er nach seiner Enthaftung in Wien im Vorjahr auch Besuch vom damaligen Präsidentschaftskandidaten und nunmehrigen Staatschef Petro Poroschenko erhalten haben. Gegenüber der “Presse” zeigte sich Firtasch aber von der Eignung der nunmehrigen Regierung in der Ukraine für Reformen nicht überzeugt: “Die Politik ist heute für diese Aufgabe nicht geeignet.”

Vorwürfe aus Kiew, er habe die Interessen Russlands in der Ukraine vertreten, bestritt Firtasch in dem Interview. Er machte allerdings seine Ablehnung für die Positionen der EU deutlich. So bezeichnete er die westlichen Sanktionen gegen Russland als “dumm”. Auch sei es ein “großer Fehler” gewesen, das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine ohne die Beteiligung Moskaus voranzutreiben.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Simbabwes Regierungspartei will Mugabe ablösen
Das Zentralkomitee der Regierungspartei Simbabwes, ZANU-PF, wird nach Insider-Informationen am Sonntag zu einem [...] mehr »
Jamaika-Sondierungen beendet – Hoffen auf Sonntag
CDU, CSU, FDP und Grüne haben am frühen Samstagabend ihre Beratungen über eine nach den Parteifarben sogenannte [...] mehr »
Rössler Spitzenkandidatin der Grünen in Salzburg
Bei ihrer Landesversammlung in Hallein haben die Salzburger Grünen am Samstag Landessprecherin Astrid Rössler zur [...] mehr »
Macron-Vertrauter zum Chef der Regierungspartei gewählt
Die französische Regierungspartei La Republique en Marche (LREM) hat einen engen Vertrauten von Präsident Emmanuel [...] mehr »
Premier Hariri kündigte Rückkehr in Libanon an
Der libanesische Regierungschef Saad Hariri will in Kürze in sein Heimatland zurückkehren und sich zur aktuellen Krise [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung